Industrie Aktuell
News Portal für Konstruktion und Entwicklung

schaeffler0818Die Schaeffler Gruppe hat in Zusammenarbeit mit der Paravan GmbH eine Grundlagenvereinbarung zur Gründung eines Joint Ventures erarbeitet, die jetzt unterzeichnet wurde. Gegenstand der Schaeffler Paravan Technologie GmbH & Co. KG ist die Weiterentwicklung der Drive-by-wire-Technologie „Space Drive“ sowie die Entwicklung und der Vertrieb von Mobilitätssystemen.

Das Joint Venture erwirbt hierzu die Space Drive-Technologie der Paravan GmbH. Die Schaeffler Technologies AG & Co. KG wird 90 % der Anteile des neuen Unternehmens halten. Space Drive steht für eine Technologie, die die Paravan GmbH ursprünglich für Menschen mit körperlicher Behinderung entwickelt hat, um ihnen die absolut zuverlässige Steuerung eines Fahrzeuges vollständig elektronisch zu ermöglichen.

Kernelement von Space Drive ist neben der Fahr- und Bremsbetätigung vor allem die so genannte „Steer-by-wire“-Funktion (wörtlich übersetzt „Lenken-via-Kabel“), welche die Spurführung des Fahrzeugs zuverlässig und rein über elektronische Stellsignale ermöglicht. Das Lenkrad und die mechanische Verbindung der Lenksäule können also vollständig entfallen. Steer-by-wire ist eine Schlüsseltechnologie für das autonome Fahren, welches insbesondere auf eine sichere und hochzuverlässige Lenkfunktion angewiesen ist.

Auch in Pkw, die nur temporär automatisiert fahren, entstehen allein durch den Wegfall der Lenksäule völlig neue Möglichkeiten für die konzeptionelle Ausgestaltung der Fahrzeuge und ihrer Innenräume. Space Drive ist dreifach redundant und erfüllt als einzige Systemlösung weltweit derzeit die höchsten Qualitäts- und Sicherheitsanforderungen, insbesondere den anspruchsvollen funktionalen Sicherheitsstandard ISO 26262 ASIL D. Es besitzt damit als einziges System seiner Art weltweite Straßenzulassungen und gleichzeitig das Potenzial, auch in der automobilen Großserie technisch und kommerziell wettbewerbsfähig zu sein. Die Technologie weist zudem über 500 Millionen Kilometer unfallfreie Fahrerfahrung auf.

Eine besondere Rolle kommt in dem neuen Joint Venture dem „Schaeffler Mover“ (Bild) zu, den die Schaeffler Gruppe in das neue Unternehmen einbringt.  Das kleine und sehr wendige Fahrzeugkonzept ist rein elektrisch betrieben und kann – mit verschiedenen Aufbauten versehen – in urbanen Räumen für flexible Transportaufgaben eingesetzt werden.

Der Schaeffler Mover


Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Weitere Beiträge von Schaeffler Automotive

  • Der Vorstand der Schaeffler AG hat aufgrund der sich weltweit ausweitenden Corona Krise und der sich daraus ergebenden Ereignisse die am 10. März 2020 veröffentlichte Prognose für das Jahr 2020 für die Schaeffler Gruppe und ihre Sparten ausgesetzt. Aus heutiger Sicht sind weder der weitere Verlauf noch die wirtschaftlichen Auswirkungen verlässlich abzuschätzen. Eine neue Prognose wird es geben, sobald dies wieder möglich ist.
  • Schaeffler verstärkt sein Engagement rund um den Wasserstoffantrieb: Der Automobil- und Industriezulieferer ist 2020 als Lenkungsmitglied (Steering Member) der global tätigen Wasserstoff Interessensgemeinschaft Hydrogen Council mit Sitz in Belgien beigetreten. Die Wasserstoff Initiative besteht aus 81 führenden Unternehmen aus den Bereichen Energie, Verkehr und Industrie. Ziel der Mitglieder ist es, die Wasserstofftechnologie weiter in Richtung Industrialisierung voranzutreiben.
  • Messe-Statement von Sebastian Mergler Leiter Produktmanagement SaaS & Digitale Services, Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt 
       Download Video
  • Schaeffler hat das enorme Potential der Wasserstofftechnologie als Energieträger der Zukunft erkannt und Schlüsselkomponenten für Brennstoffzellen und Brennstoffzellen-Stacks entwickelt, sogenannte metallische Bipolarplatten. Dabei nutzt das Unternehmen traditionelle Kernkompetenzen in Material-, Umformungs- und Oberflächentechnologie.
  • SPS Halle 8, Stand 311 Schaeffler „Durasense“ überwacht den tribologischen Zustand der Linearführung auf Basis von Schwingungssignalen. Das System besteht aus Laufwagen mit einer speziell für diese Aufgabe entwickelten Sensorik und einer Pre-Processing-Unit für bis zu sieben Sensoren. Dabei stellt die Pre-Processing-Unit das Herzstück dar, denn sie wertet die Sensorsignale aus und generiert einen aussagefähigen Kennwert, den Schmierkennwert.
  • Schaeffler hat das in seiner Firmengeschichte bisher größte Gelenklager gefertigt. Das Speziallager hat einen Außendurchmesser von 1900 mm, einen Bohrungsdurchmesser von 1500 mm und eine Höhe von 600 mm. Das Gewicht beträgt knapp 4,7 t. Eingesetzt wird das Lager in einem Schneidkopfbagger, der von Royal IHC ausgelegt und gebaut wurde.
  • EMO Halle 7, Stand C46 Fachartikel Ein vollständiges virtuelles Abbild von Antriebssträngen und Getrieben ist nur dann möglich, wenn Getriebe-, Wälzlager- und Verzahnungsspezialisten ihre Simulationsmodelle digital miteinander verknüpfen können. Daher ist der unternehmensübergreifende und systemübergreifende Datenaustausch eine der wichtigsten Voraussetzungen für die Generierung von Digital Twins. Schaeffler und SEW haben solch einen Datentausch geschaffen.
  • Fachartikel Die Entwicklungspartner Schaeffler und Bonfiglioli haben ein kompaktes Industrie 4.0-Lösungspaket entwickelt. Schaeffler kombiniert seine zwei bewährten Messsysteme „Smartcheck“ und „Torquesense“ zu einem neuen Zustands- und Drehmoment-Überwachungssystem.
  • Schaeffler stärkt im Rahmen des Zukunftsprogramms „Agenda 4 plus One“ seinen Standort in Bühl mit einer 60-Millionen-Euro-Investition. Es entsteht ein hoch modernes Entwicklungsgebäude und die neue Unternehmenszentrale für die Automotive OEM-Sparte.
mehr laden halte SHIFT um alles zu laden load all

Elmeko
Pepperl+Fuchs