Industrie aktuell

Verbindungselemente: News von Schrauben, Nieten, Bolzen

tox11119Fachartikel

Mit der starken Zunahme der E-Mobilität gewinnt ein Thema an Bedeutung, das in der Automobilindustrie zwar schon immer eine wichtige Rolle spielte, sich in der Praxis aber eher im Verborgenen abspielte: Thermisches sowie mechanisches Fügen/Verbinden von Blechteilen, Baugruppen und Komponenten. Tox Pressotechnik bietet mit dem e-Clinchen eine Technologie die der zunehmenden Elektrifizierung Rechnung trägt.

kipp1119FMB-Süd Stand F4

Mit den Kugelsperrbolzen vom Heinrich Kipp Werk lassen sich Bauteile schnell fixieren und verbinden. Zwei neuen Ausführungen mit Kopfarretierung ermöglichen nun auch Verbindungen über große Distanzen, während die stufenlos verstellbaren Kugelsperrbolzen für variierende Bauteilstärken konzipiert sind.

misumi1019Über seinen Online-Shop vertreibt Misumi eine Vielzahl von Scharnierbolzen und kann alle spezifischen Anforderungen in diesem Bereich erfüllen. Scharnierbolzen kommen im Maschinen- und Anlagenbau zum Einsatz und sind für die präzise drehbare Lagerung geeignet, beispielsweise von Zylindern und Kurvenrollen. Ein großer Teil der Komponenten ist innerhalb weniger Tage ab Losgröße 1 lieferbar.

boellhoff1019Böllhoff präsentiert die nächste Entwicklungsstufe seiner „Helicoil“-Gewindetechnologie. Bei der „Helicoil Smart“ wurden die Funktionen von „Helicoil Plus“ und „Helicoil Tangfree“ kombiniert. Das Gewinde blau angefärbt und mit einem Zapfen versehen, der nicht gebrochen werden muss. Die Einbauspindel biegt ihn beim Ausspindeln zurück und staucht ihn anschließend. Zapfenbruch und Zapfenentfernung entfallen.

ejot0819K Halle 5, Stand C03

Die neue „EVO PT“-Schraube von Ejot wurde zur Kunststoff-Direktverschraubung entwickelt. Diese Verbindung lässt sich im Voraus auch unter Berücksichtigung der relevanten Einsatzbedingungen berechnen und erlaubt so eine vorzeitige Verifizierung des Systems bereits in der frühen Entwicklungsphase der Konstruktion.

tretter20719Motek Halle 6, Stand 6104

Toleranzhülsen sind geschlitzte Blechhülsen mit Sicken, die wie Wellenberge eingeprägt sind. Als Standardmaterial dient Niro-Federbandstahl, der Temperaturen bis zu 250 °C standhält. Sonderausführungen können sogar bei Temperaturen bis zu 450 °C oder auch in aggressiven chemischen Umgebungen eingesetzt werden. Dr. Tretter präsentiert seine Toleranzhülsen bzw. Toleranzringe in einem Roboterarm verbaut, um zu zeigen, was sie können.