Industrie Aktuell
News Portal für Konstruktion und Entwicklung

pepperl10219Hannover Messe Halle 9, Stand D76

"Ethernet für jedes Feldgerätverkündet Pepperl+Fuchs auf den Fachpressetagen in Karlsruhe. Auf der letzten Namur Hauptversammlung wurde diese Vision von den Anwendern klar kommuniziert. Sie weist den Weg zu Industrie 4.0 im Feld der Prozessautomation, denn ein Feldgerät mit Ethernet-Anschluss ermöglicht eine nahtlose Integration ohne Protokollumsetzer von der Cloud bis in den explosionsgefährdeten Bereich, Zone 0.

Michael Kessler, Executive Vice President Components+Technology, Pepperl+Fuchs, glaubt, dass die Zeit jetzt reif ist für Ethernet APL und hat die Vision, dass alle Feldgeräte in der Prozessautomation künftig Ethernet-basiert sein werden. Der innovativer Physical Layer ist für alle Protokolle identisch und damit offen gestaltet. Nun wird er erstmals den Einsatz moderner Ethernet-Technologien in den rauen Umgebungsbedingungen von Prozessanlagen ermöglichen. Im APL Projekt arbeiten die führenden Verbände Fieldcomm Group, ODVA und Profibus und Profinet International sowie elf Hersteller der Automatisierung, darunter Pepperl+Fuchs gemeinsam an dessen Entwicklung.

pepperl20219Der neue IEEE-Standard, Kapitel 802.3cg liegt als stabiler Entwurf vor. Insider rechnen mit einer Veröffentlichung vor Ende des Jahres 2019. Dieser IEEE-Standard definiert die Kommunikation von 10 Mbit/s, voll Duplex – dreihundert Mal schneller als bisherige Technologien – über eine Zweidraht-Leitung inklusive Energieversorgung. Die Kabellänge darf bis zu 1000 m betragen.

Besonderen Wert legen die Arbeitsgruppen darauf, nur einen gemeinsamen Standard für Ethernet im Feld der Prozessanlage zu definieren. Dies betrifft die Kompatibilität in allen Aspekten: von den Kabeln und Verbindungen über die Spannungsversorgung bis zum Explosionsschutz.

Durch Reflektion und Diskussion mit Endanwendern entstehen in den Arbeitsgruppen Konzepte, die Einfachheit im Umgang und Plug-and-Play-Interoperabilität sicherstellen. Dazu gehören Zertifizierungen der Einzelgeräte und die Definition von Profilen. Im Kontext von Ethernet-APL entsteht ein Nachweis der Eigensicherheit ähnlich Fisco, den Anwender wegen seiner Einfachheit sehr schätzen. Aktuell gründet sich eine Arbeitsgruppe zur Ergänzung des zugehörigen IEC Standards IEC60079. Durch ihre aktive Mitarbeit in den Gremien unterstützen die Experten von Pepperl+Fuchs die Standardisierung. Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten im Haus legen die Grundlagen für Switches und Netzwerkinfrastruktur im Feld der Prozessanlage.

Statement von Michael Kessler, Vice President Components + Technology PA


Kundenmagazin Amplify         Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Weitere Beiträge von Pepperl+Fuchs

  • Hannover Messe Halle 17, Stand D34 Auf Initiative von Trumpf stellen auf der Hannover Messe 2020 rund 60 Industrieunternehmen, daunter Pepperl+Fuchs,  den neuen Ortungstechnologie Standard „Omlox“ vor. Mittels dem neuen Standard lassen sich verschiedene Technologien zur Lokalisierung gemeinsam anbinden. Beispiele sind Ultrabreitband (UWB), RFID, 5G oder GPS. Die Unternehmen reagieren damit auf den zunehmenden Einsatz von Ortungslösungen in der industriellen Fertigung. 
  • Logimat Halle 3, Stand B08 Mit dem Füllstand Sensor Konzept „Wilsen.sonic.level“ von Pepperl+Fuchs lassen sich mit Hilfe des Internets die Füllstände von Flüssigkeiten und Schüttgütern in Containern, Tanks oder Silos aus der Ferne überwachen. Der IoT-Sensor hat eine integrierte Ultraschallmessung zur Messung von Füllhöhen, Füll- und Pegelständen. Diese Messwerte werden in regelmäßigen Zeitabständen erfasst und zusammen mit der aktuellen Geoposition ins Internet gefunkt. Der autonom arbeitende Funksensor wird per Batterie betrieben und ermöglicht somit die Messung in mobilen Behältern.   
  • Logimat Halle 3, Stand B08 Anwenderbericht Pepperl+Fuchs hat in enger partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit Montratec einen kundenspezifischen 2D Lidar Sensor für ein flexibleres Transportshuttle auf der Grundlage der eigens entwickelten Pulse Range Technology entwickelt. Diese gestattet es, zwischen fest verbauten Streckenteilen wie Tunneln oder Kurven zu unterscheiden. Das war vorher nicht möglich und auch nicht ganz einfach, wie dieser Anwenderbericht zeigt:
  • SPS Halle 7A, Stand 330 Pepperl+Fuchs kann als erstes Unternehmen IO-Link Master mit OPC UA-Schnittstelle anbieten und ermöglicht so den Weg zu einer durchgängigen, transparenten und lückenlosen Kommunikation von der untersten Feldebene bis in die Cloud.         
  • SPS Halle 7A, Stand 330 Die Pepperl+Fuchs Marke Ecom präsentiert die neue Generation seiner eigensicheren 4G/LTE-Android-Smartphone-Serie Smart-Ex. Mit einem großen 12,7 cm (5") Display und leistungsstarken Features, guter Ergonomie und einem optimierten Zubehörkonzept ist das komplett neu entwickelte Smart-Ex 02 das fortschrittlichste explosionsgeschützte Smartphone für die Zone 1/21 und Div. 1.
  • FMB Halle 20, Stand B22 Pepperl+Fuchs hat die Erweiterung des IO-Link Portfolios im Fokus: Für Anwendungen mit beengten Einbaubedingungen wird der IO-Link Master der ICE1 Serie künftig auch in einem lediglich 30 mm schmalen Gehäuse verfügbar sein. Vorteile wie Multiprotokoll, M12-Powerstecker und Webserver-Funktionalität stehen dem Anwender weiterhin zur Verfügung.
  • Die neue Produktsparte Digital Products and Services erweitert das Portfolio und ergänzt das Mobile-Worker-Konzept bei der Pepperl+Fuchs Marke Ecom. Die Digital Products and Services verbinden unter anderem Staging, Mobile-Device-Management und Device-Analytics.
  • Fachartikel In die Tiefkühllzonen herrschen andere Gesetze wie in Umgebungen unter normalen Temperaturen. Der Barcodescanner VB14N-T von Pepperl+Fuchs sichert hier bei Temperaturen bis -35 °C die optische Identifikation. Er bietet eine sehr gute Leseleistung selbst bei geringem Kontrast des Barcodes, lässt sich schnell in Betrieb nehmen durch eine schnelle  Aufwärmphase und ist dabei energieeffizient und kompakt.
  • Anwenderbericht Für die Detektion von Klebstellen in der Verpackung hat Pepperl+Fuchs Sensoren im Portfolio, mit denen sich ein kontinuierlicher Verpackungsprozess zuverlässig sicherstellen lässt. Die Ultraschallsensoren überwachen farb-, form- und oberflächenunabhängig die Stapelhöhe – und zwar wartungsfrei. Das Einlernen der Sensoren ist super einfach.