Industrie aktuell

Automobil-Entwicklung für emobility, autonom und konventionell

EthernetFachartikel

Der Anbieter von Gigabit-Transceivern über POF (Plastic Optical Fiber) KDPOF zeigt auf dem Automotive Ethernet Congress vom 12. bis 13. Februar 2020 in München die weltweit erste Demo von dem optischen Ethernet Netzwerk in Automobil-Qualität mit 25 Gigabit pro Sekunde. Der neue Standard wird den aktuellen IEEE Standard 10GBASE-SR erweitern, um einen Kommunikationskanal in optischer Faser mit 10 Gbit/s zu etablieren. CEO Carlos Pardo wird in einem Vortrag Details dazu vorstellen. 

"Technologiesprünge wie Elektrofahrzeuge, automatisiertes Fahren und V2X-Verbindungen setzen sich rasant durch“, erklärt Carlos Pardo, CEO und Mitgründer von KDPOF. „Das hat zur Folge, dass mit den Anwendungen, der Auslastung und den Sicherheitsanforderungen die notwendige Netzwerk-Geschwindigkeit im Automobil enorm ansteigt. Entsprechend stehen die Fahrzeug-Netzwerke an der Schwelle von Geschwindigkeiten von einem zu mehreren Gigabit pro Sekunde.“

Optischer Multi-Gigabit-Standard IEEE 802.3 für Fahrzeuge

Mit Zustimmung der IEEE 802.3 Arbeitsgruppe hat ein Team aus mehr als 15 wichtigen Automobil-Herstellern und Zulieferern mit der Standardisierung eines optischen IEEE 802.3 Automotive Multi-Gigabit-Standards mit beträchtlicher Unterstützung der Industrie begonnen. Die Arbeitsgruppe unter der Leitung von Carlos Pardo (KDPOF) hat im vergangenen Sommer den Startschuss gegeben. Die ersten Prototypen sind bis Ende 2021 geplant. Die Arbeitsgruppe wird das Erstellen eines IEEE Ethernet Standards für die Automobilindustrie mit Geschwindigkeiten von 2,5 Gbit/s bis 25 oder 50 Gbit/s evaluieren.

Autonome Fahrzeug-Architektur und fortschrittliche Fahrerassistenz-Systeme

EthernetDie Hauptvorteile einer optischen Lösung für spezifische Anwendungen mit Multi-Gigabit-Geschwindigkeiten bei Fahrzeug interner Konnektivität sind u. a. die elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) dank der inhärenten galvanischen Trennung, das geringe Gewicht und die niedrigen Kosten. Entsprechende Anwendungsfälle europäischer und US-amerikanischer Automobilisten nutzen die umfassenden Eigenschaften und Vorteile der optischen Netzwerk-Technologie. Zu den Einsatzbereichen gehören die Vernetzbarkeit von Telematik-Steuerungsmodulen, redundante und sichere Backbones für autonome Fahzeug-Architekturen und fortschrittliche Fahrerassistenzsysteme (ADAS).

Zukünftige Datenraten von 50 und 100 Gbps in Autos möglich

Weltweit führenden Hersteller von Optoelektronik, Kabelbäumen und Steckverbindern sind vorbereitet. Sie bieten bereits einen gut versorgten und wettbewerbsfähigen Markt mit allen neuen Komponenten, die Multi-Gigabit Netzwerke im Auto benötigen: Physical Layer (PHY), Fiber Optic Transceiver (FOT), Faser, Steckverbinder und Lichtquellen. Die Technologie wird skalierbar sein, um in Zukunft noch höhere Datenraten wie 50 und 100 Gbps zu ermöglichen. Sind alle Bereiche des neuen Standards optimiert und kombiniert man diese, lässt sich ein gutes Gleichgewicht an Komplexität und Kosten zwischen allen Teilen wie CMOS-IC, VCSEL, PD, Aderendhülsen, Hülsen, Kabel, Inline-Verbindungstechnik, Optik und Linsen, usw. erreichen. Der Automobilmarkt erhält damit die kostengünstigste, zuverlässigste und höchst skalierbare Lösung.


 weiterer Beitrag des Herstellers          Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Weitere News aus der Automobilindustrie

  • Schaeffler verstärkt sein Engagement rund um den Wasserstoffantrieb: Der Automobil- und Industriezulieferer ist 2020 als Lenkungsmitglied (Steering Member) der global tätigen Wasserstoff Interessensgemeinschaft Hydrogen Council mit Sitz in Belgien beigetreten. Die Wasserstoff Initiative besteht aus 81 führenden Unternehmen aus den Bereichen Energie, Verkehr und Industrie. Ziel der Mitglieder ist es, die Wasserstofftechnologie weiter in Richtung Industrialisierung voranzutreiben.
  • Fachartikel Der Anbieter von Gigabit-Transceivern über POF (Plastic Optical Fiber) KDPOF zeigt auf dem Automotive Ethernet Congress vom 12. bis 13. Februar 2020 in München die weltweit erste Demo von dem optischen Ethernet Netzwerk in Automobil-Qualität mit 25 Gigabit pro Sekunde. Der neue Standard wird den aktuellen IEEE Standard 10GBASE-SR erweitern, um einen Kommunikationskanal in optischer Faser mit 10 Gbit/s zu etablieren. CEO Carlos Pardo wird in einem Vortrag Details dazu vorstellen. 
  • Automobil-Spezialist Rinspeed präsentiert das neues Konzeptfahrzeug „Metrosnap“ auf der CES 2020 im Januar in Las Vegas. Dabei setzt der Entwickler erneut auf die Harting Technologiegruppe mit einer individuell designten Schnittstelle, die das Fahrzeug mit Energie, Daten und Signal versorgt. Das Schnittstellen Modul unterstützt den Fahrer dabei, das Fahrzeug für die unterschiedlichsten Aufgaben schnell und flexibel einzusetzen.
  • Schaeffler hat das enorme Potential der Wasserstofftechnologie als Energieträger der Zukunft erkannt und Schlüsselkomponenten für Brennstoffzellen und Brennstoffzellen-Stacks entwickelt, sogenannte metallische Bipolarplatten. Dabei nutzt das Unternehmen traditionelle Kernkompetenzen in Material-, Umformungs- und Oberflächentechnologie.
  • K Halle 8A, Stand B28 Rowa Masterbatch hat für nahezu alle Kunststoffe polymerspezifische Lösungen – 160 verschiedene Polymerträger werden derzeit eingesetzt. Neue Anforderungen und Produktbedarfe aus dem Marktumfeld E-Mobility können bereits heute kundenspezifisch bedient werden.
  • Hella gibt Fahrzeugen mit geräuschlosen Motoren einen Sound, der einem herkömmlichen Verbrennungsmotor ähnelt. Mit dem neuen akustischen Warnsystem Avas (Acoustic Vehicle Alerting System) können Verkehrsteilnehmer herannahende Fahrzeuge besser hören und somit gewarnt werden.
  • Harting präsentierte mit Partnern auf der diesjährigen Gitex Technology Exhibition auf dem Etisalat-Stand Lösungen für die Zukunft der Elektromobilität. Etisalat ist ein staatliches Telekommunikationsunternehmen der Vereinigten Arabischen Emirate, das Telefon- und Internetdienste anbietet. Nebenbei treibt Etisalat Technologien der Zukunft, wie die Cloudnutzung und die Nutzung des Internets der Dinge, voran.
  • K Halle 10, Stand G59 Bei einem neuen Auto setzt man bei der Innenausstattung auf modernes Design mit Materialien wie Polycarbonat und ABS, häufig auch Mischungen aus beiden. Armaturenbretter, Infotainment-Blenden oder andere Innenverkleidungen werden im Spritzgussverfahren hergestellt und dann weiter veredelt. Infrarot Kontur-Strahler von Heraeus Noblelight sorgen für die entsprechende Qualität.
  • Fachartikel REE hat auf der IAA eine flache und modulare Plattform vorgestellt, welche die Bauart und -weise von Elektrofahrzeugen grundlegend verändert. Zusammen mit dem strategischen Partner Musashi Seimitsu leistet das Unternehmen Pionierarbeit für die Zukunft der Elektromobilität und treibt so eine breitere Anwendung der Fahrzeugelektrisierung voran.