Industrie Aktuell
News Portal für Konstruktion und Entwicklung

OrtungstechnologieHannover Messe Halle 17, Stand D34

Auf Initiative von Trumpf stellen auf der Hannover Messe 2020 rund 60 Industrieunternehmen, daunter Pepperl+Fuchs,  den neuen Ortungstechnologie Standard „Omlox“ vor. Mittels dem neuen Standard lassen sich verschiedene Technologien zur Lokalisierung gemeinsam anbinden. Beispiele sind Ultrabreitband (UWB), RFID, 5G oder GPS. Die Unternehmen reagieren damit auf den zunehmenden Einsatz von Ortungslösungen in der industriellen Fertigung. 

„Wir möchten mittels dieser Initiative Industriekunden den Einsatz von Hardware und Software unterschiedlicher Hersteller erleichtern“, sagt Thomas Schneider, Geschäftsführer Entwicklung, Trumpf. Bislang funktionieren die Funktechnologien für Tracking und Positioning oft nur jede für sich. Nun sollen alle Daten zur Ortung in einem einheitlichen Koordinatensystem angezeigt werden. Lösungen verschiedener Anbieter lassen sich so wesentlich einfacher integrieren.

Ortungstechnologie für die Fabrik der Zukunft

Besonderen Fokus setzt Omlox auf die vernetzte Fabrik als Herzstück der Lieferkette. Um Distanzen auch dort cm genau bestimmen zu können, muss die Ortungstechnologie u. a. mit Metall zurechtkommen, welches Funkwellen ablenkt. Ultrabreitband hat sich hier als besonders robuste Funktechnologie etabliert. Mit Hilfe dieser Funkwellen lassen sich Anwendungen wie die Position von Drohnen oder die Position fahrerloser Transportsysteme einfacher im Raum berechnen und besser navigieren.

Bislang konnten Lösungen verschiedener Anbieter in solchen Anwendungen nicht miteinander vernetzt werden. Mit dem neuen Standard für Ortungstechnologie Omlox können Geräte verschiedener Anbieter direkt angeschlossen und miteinander kombiniert werden. So etwas ist im Konsumenten-Bereich bereits bei USB oder Bluetooth Technologie per Plug-and-play möglich.

Industriepartner aus Europa, Asien und USA

Zu den Industriepartnern des neuen Standards für die Ortung zählen Unternehmen verschiendener Technologien aus ganz Europa, den vereinigten Staaten und Asien. Darunter befinden sich die Anbieter sensorbasierter Lösungen Sick und Pepperl+Fuchs, Softwareanbieter und IT-Dienstleister GFT und T-Systems, Lokalisierungsanbieter Bespoon, das Forschungsinstitut CEA Leti und der Softwareanbieter Heidelberg Mobil.

Auf der Hannover Messe 2020 stellen rund 15 Unternehmen die Omlox-Initiative erstmals der Öffentlichkeit vor. Sie werden zeigen, wie Ortungstechnologien verschiedener Hersteller künftig zusammenarbeiten könnten. Der Standard für Ortungstechnologien Omlox ist übrigens offen für weitere Partner. Eine unabhängige Organisation soll nach der Messe die Entwicklung des Standards vorantreiben, um auch in Zukunft keinen Projektpartner zu bevorteilen.


Kontakt

 

Weitere News aus der Kommunkationstechnik

  • Hannover Messe Halle 17, Stand D34 Auf Initiative von Trumpf stellen auf der Hannover Messe 2020 rund 60 Industrieunternehmen, daunter Pepperl+Fuchs,  den neuen Ortungstechnologie Standard „Omlox“ vor. Mittels dem neuen Standard lassen sich verschiedene Technologien zur Lokalisierung gemeinsam anbinden. Beispiele sind Ultrabreitband (UWB), RFID, 5G oder GPS. Die Unternehmen reagieren damit auf den zunehmenden Einsatz von Ortungslösungen in der industriellen Fertigung. 
  • Keysight Technologies hat die Einführung neuer Funktionen für Maschinelles Lernen in der aktiven Netzwerk Monitoring Plattform Hawkeye von Ixia angekündigt. Durch die Ergänzung um maschinelles Lernen hilft das Keysight Unternehmen bei der Verkürzung von Ausfällen und der Verbesserung von der Betriebszeit eines Netzwerks. Es kann schnell Netzwerkanomalien vorhersagen, sie identifizieent und beheben.
  • Die EKS Engel FOS GmbH & Co. KG, Wenden, und die Etic Telecom GmbH, Baden-Baden arbeiten ab 2020 im Rahmen einer Vertriebspartnerschaft zusammen. Ihr Fokus liegt auf ganzheitlichen Local Aea Network, kurz LAN und Wide Area Network, kurz WAN Lösungen. Die Produkte der beiden Unternehmen ergänzen sich hier optimal, um ein gemeinsames Portfolio an LANs und WANs zu bieten. Sie finden Einsatz in der Fabrikautomation und Prozessautomatisierung sowie Energiesektor und Verkehrswesen.
  • Fachartikel Ohne die Kommunikation über das 5G Netz keine Fabrik der Zukunft oder reicht das 4G Netz noch aus? 5G gestattet immerhin Spitzendatenraten bis über 10 Gbit/s, Latenzzeiten unter 1 ms, Verfügbarkeiten von über 99,999 % und ist zudem extrem energiesparend. HMS Industrial Networks bietet als verifizierter Partner von Ericsson die erforderliche Hardware für die Fabrikautomation. Mit Router, Switch oder Gateway des Herstellers lässt sich die Integration von 5G Kommunikation in Anlagen und Maschinen einfach umsetzen und 4G ablösen. Die Anwendungsfälle gehen aber zudem weit über die Fabrikautomation hinaus und es werden auch in 2020 immer mehr.  
  • Interview mit Christian Gieseler Entwicklungsleiter, EKS Engel CS GmbH + Co. KG, Wenden 
      Download Video 
  • SPS Halle 7A, Stand 330 Pepperl+Fuchs kann als erstes Unternehmen IO-Link Master mit OPC UA-Schnittstelle anbieten und ermöglicht so den Weg zu einer durchgängigen, transparenten und lückenlosen Kommunikation von der untersten Feldebene bis in die Cloud.         
  • SPS Halle 7A, Stand 330 Die Pepperl+Fuchs Marke Ecom präsentiert die neue Generation seiner eigensicheren 4G/LTE-Android-Smartphone-Serie Smart-Ex. Mit einem großen 12,7 cm (5") Display und leistungsstarken Features, guter Ergonomie und einem optimierten Zubehörkonzept ist das komplett neu entwickelte Smart-Ex 02 das fortschrittlichste explosionsgeschützte Smartphone für die Zone 1/21 und Div. 1.
  • SPS Halle 9, Stand 401 EKS Engel stellt den neuen Managed Gigabit Switch „E-Light-4G-M“ vor, der insbesondere für die Industrie- und Gebäudeautomatisierung, intelligente Transportsysteme sowie Smart-City-Anwendungen entwickelt wurde. Da er nur 30 mm breit ist, ermöglicht dieser Switch, der Profinet unterstützt und für TSN vorbereitet ist, eine hohe Packungsdichte im Schaltschrank und reduziert so die Betriebskosten.
  • FMB Halle 20, Stand B22 Pepperl+Fuchs hat die Erweiterung des IO-Link Portfolios im Fokus: Für Anwendungen mit beengten Einbaubedingungen wird der IO-Link Master der ICE1 Serie künftig auch in einem lediglich 30 mm schmalen Gehäuse verfügbar sein. Vorteile wie Multiprotokoll, M12-Powerstecker und Webserver-Funktionalität stehen dem Anwender weiterhin zur Verfügung.