Industrie Aktuell
News Portal für Konstruktion und Entwicklung

OrtungstechnologieHannover Messe Halle 17, Stand D34

Auf Initiative von Trumpf stellen auf der Hannover Messe 2020 rund 60 Industrieunternehmen, daunter Pepperl+Fuchs,  den neuen Ortungstechnologie Standard „Omlox“ vor. Mittels dem neuen Standard lassen sich verschiedene Technologien zur Lokalisierung gemeinsam anbinden. Beispiele sind Ultrabreitband (UWB), RFID, 5G oder GPS. Die Unternehmen reagieren damit auf den zunehmenden Einsatz von Ortungslösungen in der industriellen Fertigung. 

„Wir möchten mittels dieser Initiative Industriekunden den Einsatz von Hardware und Software unterschiedlicher Hersteller erleichtern“, sagt Thomas Schneider, Geschäftsführer Entwicklung, Trumpf. Bislang funktionieren die Funktechnologien für Tracking und Positioning oft nur jede für sich. Nun sollen alle Daten zur Ortung in einem einheitlichen Koordinatensystem angezeigt werden. Lösungen verschiedener Anbieter lassen sich so wesentlich einfacher integrieren.

Ortungstechnologie für die Fabrik der Zukunft

Besonderen Fokus setzt Omlox auf die vernetzte Fabrik als Herzstück der Lieferkette. Um Distanzen auch dort cm genau bestimmen zu können, muss die Ortungstechnologie u. a. mit Metall zurechtkommen, welches Funkwellen ablenkt. Ultrabreitband hat sich hier als besonders robuste Funktechnologie etabliert. Mit Hilfe dieser Funkwellen lassen sich Anwendungen wie die Position von Drohnen oder die Position fahrerloser Transportsysteme einfacher im Raum berechnen und besser navigieren.

Bislang konnten Lösungen verschiedener Anbieter in solchen Anwendungen nicht miteinander vernetzt werden. Mit dem neuen Standard für Ortungstechnologie Omlox können Geräte verschiedener Anbieter direkt angeschlossen und miteinander kombiniert werden. So etwas ist im Konsumenten-Bereich bereits bei USB oder Bluetooth Technologie per Plug-and-play möglich.

Industriepartner aus Europa, Asien und USA

Zu den Industriepartnern des neuen Standards für die Ortung zählen Unternehmen verschiendener Technologien aus ganz Europa, den vereinigten Staaten und Asien. Darunter befinden sich die Anbieter sensorbasierter Lösungen Sick und Pepperl+Fuchs, Softwareanbieter und IT-Dienstleister GFT und T-Systems, Lokalisierungsanbieter Bespoon, das Forschungsinstitut CEA Leti und der Softwareanbieter Heidelberg Mobil.

Auf der Hannover Messe 2020 stellen rund 15 Unternehmen die Omlox-Initiative erstmals der Öffentlichkeit vor. Sie werden zeigen, wie Ortungstechnologien verschiedener Hersteller künftig zusammenarbeiten könnten. Der Standard für Ortungstechnologien Omlox ist übrigens offen für weitere Partner. Eine unabhängige Organisation soll nach der Messe die Entwicklung des Standards vorantreiben, um auch in Zukunft keinen Projektpartner zu bevorteilen.


Kontakt

 

Weitere News aus der Kommunkationstechnik

  • Hannover Messe Halle 9, Stand D36 Sensoren erfassen heute oft große Datenmengen, die von der Steuerungstechnik in vielen Anwendungen gar nicht verarbeitet wird. Mit dem neuen IO-Link Datensplitter E43406 von IFM Electronic lassen sich aus diesen Daten wertvolle Informationen generieren. Der Datensplitter gestattet somit ein Retrofit bestehender Anlagen und Maschinen in Sachen Industrie 4.0.
  • Logimat Halle 4, Stand B65 Turck hat einen kompakten 10 Ports Managed Ethernet Switch in Schutzart IP67 vorgestellt. Mit den robusten TBEN-L-SE-M2 Switches lassen sich aufgrund höchster Datenraten bis 1 Gigabit/s zum Beispiel Kamera Anwendungen deutlich beschleunigen. Eine Highspeed-Link-up-Funktion unterstützt schnelle Werkzeugwechsel in weniger 150 ms für minimalste Taktzeiten im Roboter. Der Ethernet Switch lässt sich dezentral direkt im Feld montieren.
  • Hannover Messe Halle 9, Stand D58 Fachartikel Das Funktionieren von Feldbus und Industrienetzwerk setzen Anwender noch viel zu oft mit der ausreichend hohen Qualität der Datenkommunikation gleich. Obwohl diese für den stabilen Maschinen und Anlagenbetrieb zwingend erforderlich ist, setzt sich ein Bewusstsein für die Notwendigkeit eines Monitorings zur vorausschauenden Zustandsüberwachung in der industriellen Automatisierung nur langsam durch. Mit einer aktuellen Umfrage unter Webinar-Teilnehmern und seinem jährlichen Vortex Report zeigt Indu-Sol den Nachholbedarf auf.  „Einmal alle zwei Jahre oder jede 30.000 km“ lauten etwa die Empfehlungen von Automobilisten für die Intervalle einer regelmäßigen Inspektion. Diese Termine basieren zwar auf langjährigen Erfahrungen,
  • Logimat Halle 5, Stand D45 Der Geschäftsbereich Wireless von Steute Technologies präsentiert die neueste Version der Funknetzwerk Lösung „Nexy“ auf der Logimat 2020. Das Funknetzwerk wurde insbesondere für Fahrerlose Transportsysteme (FTS) entwickelt. Es bietet hierfür eine bislang einzigartige Funktion, die den Energiebedarf der Fahrerlosen Transportfahrzeuge (FTF) senkt. Damti macht das Funknetzwerk die gesamten FTS Flotte flexibler.
  • Hannover Messe Halle 12, Stand D03 Fachartikel Harting orientiert sich auf der Hannover Messe 2020 ganz am Motto der Industrieschau „Industrial Transformation“. In diesem Fokus die Technologiegruppe unter dem Claim „All for Ethernet“ voraus und setzt zum 75-jährigen Jubiläum neue Standards für das industrielle Netzwerk zur Vernetzung von technischen Geräten, Maschinen und Anlagen. Weitere Highlights werden u. a. neue Steckverbinder Lösungen, das Single Pair Ethernet (SPE) Industrial Partner Network sowie weitere Industrieschnittstellen und Konfiguratoren sein.
  • Hannover Messe Halle 17, Stand D34 Auf Initiative von Trumpf stellen auf der Hannover Messe 2020 rund 60 Industrieunternehmen, daunter Pepperl+Fuchs,  den neuen Ortungstechnologie Standard „Omlox“ vor. Mittels dem neuen Standard lassen sich verschiedene Technologien zur Lokalisierung gemeinsam anbinden. Beispiele sind Ultrabreitband (UWB), RFID, 5G oder GPS. Die Unternehmen reagieren damit auf den zunehmenden Einsatz von Ortungslösungen in der industriellen Fertigung. 
  • Keysight Technologies hat die Einführung neuer Funktionen für Maschinelles Lernen in der aktiven Netzwerk Monitoring Plattform Hawkeye von Ixia angekündigt. Durch die Ergänzung um maschinelles Lernen hilft das Keysight Unternehmen bei der Verkürzung von Ausfällen und der Verbesserung von der Betriebszeit eines Netzwerks. Es kann schnell Netzwerkanomalien vorhersagen, sie identifizieent und beheben.
  • Die EKS Engel FOS GmbH & Co. KG, Wenden, und die Etic Telecom GmbH, Baden-Baden arbeiten ab 2020 im Rahmen einer Vertriebspartnerschaft zusammen. Ihr Fokus liegt auf ganzheitlichen Local Aea Network, kurz LAN und Wide Area Network, kurz WAN Lösungen. Die Produkte der beiden Unternehmen ergänzen sich hier optimal, um ein gemeinsames Portfolio an LANs und WANs zu bieten. Sie finden Einsatz in der Fabrikautomation und Prozessautomatisierung sowie Energiesektor und Verkehrswesen.
  • Fachartikel Ohne die Kommunikation über das 5G Netz keine Fabrik der Zukunft oder reicht das 4G Netz noch aus? 5G gestattet immerhin Spitzendatenraten bis über 10 Gbit/s, Latenzzeiten unter 1 ms, Verfügbarkeiten von über 99,999 % und ist zudem extrem energiesparend. HMS Industrial Networks bietet als verifizierter Partner von Ericsson die erforderliche Hardware für die Fabrikautomation. Mit Router, Switch oder Gateway des Herstellers lässt sich die Integration von 5G Kommunikation in Anlagen und Maschinen einfach umsetzen und 4G ablösen. Die Anwendungsfälle gehen aber zudem weit über die Fabrikautomation hinaus und es werden auch in 2020 immer mehr.  

Tretter
Mitsubishi
Kipp-Werke
Rollon
Pepperl+Fuchs
Mitsubishi
Rollon
Igus
Getriebebau Nord
eks
Schmersal
Mayr
Gimatic
Harting