Industrie aktuell

News Portal für Konstruktion und Entwicklung

Herzlich Willkommen!

Motorwicklung, Kannmotion 2.0, neue Industriestandards

Aus unserem Newsletter: Zur Hannover Messe 2020 präsentieren zahlreiche Industrie Unternehmen mit ‚Omlox‘ einen neuen Standard für Ortungstechnologie…

Unsere Fachgebiete für Konstruktion und Entwicklung

News für Ihre Konstruktion und Entwicklung aus den Fachgebieten

  • Die Technologiemärkte unterliegen einem ständig zunehmenden Wachstum an Daten. Der Fokus richtet sich vor allem auf eine schnelle und sichere Datenübertragung. Die gängigen Standardlösungen genügen oftmals nicht, da die technischen Anforderungen an robuste und platzsparende Steckverbinder in diesen Anwendungen kontinuierlich
  • Hannover Messe Halle 5, Stand E04 Intelligente Maschinenelemente liefern wichtige Messdaten für die Transparenz im Antriebsstrang. So unterstützen sie eine effiziente und vorausschauende Maschinenwartung. Mayr Antriebstechnik präsentiert auf der Hannover Messe 2020 neben intelligenten Lösungen für das Bremsenmonitoring auch neue
  • Der Geschäftsbereich Wireless von Steute Technologies präsentiert die neueste Version der Funknetzwerk Lösung „Nexy“ auf der Logimat 2020. Das Funknetzwerk wurde insbesondere für Fahrerlose Transportsysteme (FTS) entwickelt. Es bietet hierfür eine bislang einzigartige Funktion, die den Energiebedarf der Fahrerlosen Transportfahrzeuge (FTF) senkt. Damti macht das
  • Logimat Halle3, Stand C17; Hannover Messe Halle 5, Stand D17 Titelstory Egal ob sie in Europa, China oder den USA zum Einsatz kommen: Die Wiege eines jeden Nordac Link steht im Nord Drivesystems Fertigungswerk Aurich, Ostfriesland. Der Antriebsspezialist startete im

Aus der Branche für Konstruktion und Entwicklung

News für Ihre Konstruktion und Entwicklung aus der Branche

  • Es ist ein spannender neuer Forschungsbereich, der im Zuge des Megatrends Künstliche Intelligenz (KI) zunehmend an Bedeutung gewinnt: Das so genannte Neuromorphe Computing, auch Brain like Computing setzt Technologien ein, die menschliches Gehirn und Nervensystem nachahmen. Damit könnte es umfassende
  • Künstliche Intelligenz wird Prognosen zufolge eines großen Einflusses auf Gesellschaft, Kultur und Wirtschaft haben. Die Anwendung von KI in Städten und urbanen Umgebungen, kurz Smart City, ist ein stark diskutiertes Thema. Am brisantesten stellt sich derzeit innerhalb dieser Debatte die Emotionale Künstliche Intelligenz,
  • Solids Halle 5, Stand K 22 Die Schmersal Gruppe stellt die neue Schaltgeräte Baureihe Heavy Duty Switch (HDS) vor. Sie wurde speziell für die Schüttgutindustrie entwickelt. Bei diesem HDS wurden verschiedene Funktionen auf einer Plattform integriert, sodass sie er sich
  • HMS Networks hat im Januar 2020 das Gateway für die Gebäudeautomation ins Portfolio aufgenommen. Damit erweitert das Unternehmen erneut das Produktportfolio um Kommunikationslösungen für die Gebäudetechnik. Nach der Übernahme der spanischen Firma Intesis im Jahr 2016 vertreibt das Unternehmen seit

Aktuelle Messespecials

Logimat

Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement sind die Themen der Logimat, die vom 10. bis 12. März in Stuttgart stattfindet. Unser Messe Special gibt einen Vorgeschmack.
Home of Industrial Pioneers verspricht die Hannover Messe vom 20. bis 24. April 2020 zu sein. Schauen Sie sich vorab die Neuheiten an.
Konstruktiv, persönlich und kompakt war es im Februar auf der FMB-Süd – Zuliefermesse Maschinenbau in Augsburg. Hier finden Sie eine kleine Nachlese.

auvesy11019SPS Halle 6, Stand 310

Anwenderbericht

Vor dem Hintergrund hochintegrierter Produktionsstandorte schaffen Unternehmen heute Produktionsstrukturen, in denen der Instandhaltung ein hoher Stellenwert eingeräumt wird. Zwei Stichworte sind hier von zentraler Bedeutung: präventive Instandhaltung und Verkürzung von Stillstandszeiten. Ein Automobilzulieferer wurde für seine vorausschauende Instandhaltung vom Land Baden-Württemberg ausgezeichnet und setzt dabei die Datenmanagementsoftware „Versiondog“ von Auvesy ein.

Damit die Produktionskette möglichst nicht unterbrochen wird, hat ein Automobilzulieferer sein internationales Produktionsnetzwerk so strukturiert, dass auch die Instandhaltung einbezogen ist. Neben vielen organisatorischen Effekten hat diese Struktur auch den Vorteil, dass beispielsweise dringend benötigte Ersatzteile im gesamten Verbund und nicht nur in lokalen Produktionsstätten zur Verfügung stehen. Ziel sind schnelle Reaktionszeiten bei der Störungsbehebung, wobei Konzepte wie Industrie 4.0 und Technologien wie Künstliche Intelligenz eine zunehmend wichtige Rolle spielen.

Die Produktionswerke haben jeweils eine eigene Instandhaltung, wobei die Instandhaltungsteams hierarchisch vernetzt sind. Ein Beispiel für die vernetzte Fertigung und Logistik ist ein zentrales Datensystem, das die Instandhaltung unterstützt. Ein entscheidender Baustein hierfür ist die Versionsverwaltungs- und Datenmanagementsoftware Versiondog. In ihr liegen aktuelle Software, Parameter oder Backups der Steuerungen und eine Versionshistorie. Im Störfall können die zur Behebung benötigten Daten direkt wieder auf die Maschine gespielt werden.

Das System ist seit 2011 am Standort im Einsatz. Einen strukturierten Versionierungs- und Freigabeprozess für Softwarestände und Parameter gab es jedoch auch schon zuvor. Zu dokumentieren, wer, wann, wo und warum etwas geändert hat, ist schon lange üblich. Versiondog dient vor allem dazu, Fehler schneller beheben zu können. Dahinter steckt die Idee, statt auf die Fehler auf die Problemlösung zu schauen. Deswegen fühle sich auch kein Mitarbeiter durch die Dokumentation in irgendeiner Weise kontrolliert.

Immer wissen, was online läuft

auvesy21019Ein Maschinenstillstand war Auslöser für die Integration von Versiondog. Nach einem Umbau einer Produktionsanlage wurden die Daten vom Programmierer nicht abgelegt. Bei einem drauffolgenden Defekt waren nur veraltete Projektversionen verfügbar. Die Anlage stand mehrere Tage.

„Man kann sich nie sicher sein, dass der abgelegte Softwarestand auch dem entspricht, was in der Anlage läuft“, weiß der veantwortliche Gruppenleiter der Elektro- und Softwarekonstruktion im Betriebsmittelbau. Denn in der Fertigung des Unternehmens sind hauptsächlich Echtzeitsysteme, d. h. Soft-SPSen, im Einsatz. Der Gruppenleiter erklärt: „Bei einer Festplattensicherung wird nur das Kompilat gesichert. Um später aber noch Änderungen vornehmen zu können, benötigt man den Quellcode. Hier kommt Versiondog ins Spiel.“ Wichtige Komponenten bzw. Produktionsdaten werden täglich durch sogenannte Backup-Jobs gesichert. Im Betriebsmittelbau des Werkes sind das derzeit rund 1300 Jobs, wobei schon allein von den Codesys-Steuerungen 200 Jobs laufen.

Die Datenmanagement-Software kontrolliert täglich, ob der versionierte Stand mit den aktuellen Online-Daten identisch ist. Unterschiede werden direkt per Email gemeldet. Laut Gruppenleiter ist diese Funktion Gold wert und er freut sich: „Die durch Industrie 4.0 vorangetriebene Vernetzung spielt uns in die Karten. So können wir immer mehr Komponenten in Versiondog anbinden und den positiven Effekt des automatisierten Datenabgleiches nutzen.“

Außerdem kommt seit einigen Monaten das ‚Auto-Imaging‘ zum Einsatz. Dabei fungiert Versiondog als Steuerprogramm (Scheduler), der Drive Snapshot antriggert, um Disk Images, d. h. ein Abbild der kompletten Festplatte, zu erstellen. Monatlich gibt es nun einen sogenannten „Auto-Image-Day“, an dem von jedem angeschlossenen Windowsrechner, derzeit ca. 450 Stück, ein Disaster Recovery-fähiges Disk Image gezogen wird.

Die Herausforderung: Jede Fertigung hat aus Sicherheitsgründen ihr eigenes, gekapseltes Netzwerk. Einen direkten Zugang vom Büro-Netzwerk in die Produktion gibt es nicht. Versiondog löst diese Aufgabe durch den Upload + Compare Agent, der es ermöglicht, direkt zum Gerät bzw. zur Maschine durchzurouten und somit Zugriff auf die Maschinendaten zu erhalten.

Skripting zur Imageerstellung

Bei Auvesy ist man von dieser individuellen Lösung begeistert – auch wenn sie so gar nicht dem üblichen Einsatz von versiondog entspricht: „Das ist sicher keine Standardlösung und konnte nur realisiert werden, weil der Kunde die Möglichkeiten, die Versiondog durch Skripting bietet, sehr stark nutzt und optimal umgesetzt hat.“ Die erzeugten Images werden nicht in Versiondog, sondern auf einem File-Share abgelegt– allerdings erst nach einer umfangreichen Virenprüfung. Dann wird per Skript über einen Link eine Verknüpfung zum Ablageort erzeugt, der in Versiondog versioniert wird. 

Checkt der Instandhalter eine Komponente aus, erhält er zunächst nur diesen Link, über den er dann direkt auf das passende Image zugreifen kann. Für die Verantwortlichen ist eine einfache Instandhaltung wichtig: „Je leichter es die Instandhaltung hat, desto besser können sich die Kollegen auf die eigentliche Problemlösung konzentrieren“, so der Gruppenleiter. Die Suche nach dem Ablageort des Images sollte hier nicht im Mittelpunkt stehen. „Das monatliche Disk Image bzw. Backup liegt zentral auf einem Server ab. Zudem erhalten wir über die Versionierung via Versiondog eine Historie und sehen auch, dass der Imageprozess erfolgreich durchgelaufen ist.“

Potentiale der Add-ons und Features ausschöpfen

auvesy31019Ziel der Elektro- und Softwarekonstruktion im Betriebsmittelbau des Kunden ist es, die Potentiale der Add-ons und Features von versiondog voll auszuschöpfen. „Über das Exportmodul könnten wir die Jobergebnisse für die tägliche Durchsprache der Fertigung an einer Linie aufbereiten“, sagt der Gruppenleiter. „Das wäre etwas, das wir in Zukunft für uns nutzen wollen. Hierbei geht es um Kennzahlen, die uns in unserem firmeneigenen Industrie 4.0-Tool visualisiert werden. Das Exportmodul ermöglicht es uns, die Daten des Tools mit den Ergebnissen des Datenvergleichs von Versiondog zu kombinieren.“ Dies würde dabei helfen, dass auch in der täglichen Routine keine Fehler übersehen werden und gewährleistet sei, dass mit der richtigen Software produziert werde.

Darüber hinaus wurde gemeinsam mit Auvesy ein neues Add-on entwickelt, mit dem sich Komponenten verlinken und auf diese Weise Standardbausteine für die Linien definieren lassen.

Der Gruppenleiter ist davon überzeugt, „dass unser Konzept der Datensicherung und Versionierung eine Blaupause für andere Standorte und Werke sein kann.“ Aktuell habe jedoch jedes Werk noch seine eigene Strategie. Aber die Produktionsanlagen werden nach und nach Industrie 4.0-fähig gemacht. Bei neu zu beschaffenden Maschinen und Anlagen sei die entsprechende Konnektivität unabdingbar.

Easy Maintenance dank Versiondog

Worin liegt für den Kunden nun der Gewinn mit versiondog? „Mit dem automatisierten Imaging gewinnen wir wirklich immens Zeit.“ Neu seien jedoch weder Versionierung, Backups oder Skripte. „Der Riesenvorteil liegt darin, dass alles über ein zentrales Tool gesteuert und koordiniert wird. Zudem ist die Datenqualität bzw. die Aktualität der Daten bemerkenswert gut, da ein regelmäßiger Vergleich der Online- und Serverdaten durchgeführt wird.“ Nur so habe die Instandhaltung bei einem Ausfall einer Automatisierungskomponente überhaupt die Chance, den ursprünglichen Betriebszustand schnell wiederherzustellen - bei ca. 14.600 Komponenten eine enorme Zeitersparnis und Arbeitserleichterung.

Die rund 200 User arbeiten mit verschiedenen Zugriffsrechten, von einfachen „read only“-Rechten bis zum Administrator. Die Meister beispielsweise können sich nur einloggen, um Einsicht in Stand und Versionshistorie einer Maschine oder Anlage zu nehmen. Instandhalter und Software-Entwickler haben dagegen umfangreichere Zugriffsrechte. Doch diese volle Transparenz war dem Gruppenleiter wichtig. Alle sollten Zugang zu Versiondog erhalten, um die abgelegten Informationen abrufen zu können.

Maschinenlieferanten mit häufigeren Einsätzen erhalten Zugang als „Domain User“, mit dem sie direkt in Versiondog arbeiten können. Maschinenbauer werden also nur für „ihre“ Maschine freigeschaltet. Solche Einsätze sind nicht selten der Fall, wie der Gruppenleiter erklärt: "Unsere kontinuierliche Verbesserung bekommen wir nur hin, wenn wir die Einstellungen der Maschinen und Anlagen sowie Software und Hardware ständig analysieren und optimieren.“

Abschließend erklärt der Gruppenleiter: „Versiondog ist keineswegs nur eine Lösung für große Unternehmen. Aufgrund unserer Strukturen nutzen wir die Software sicherlich umfangreicher und nicht wie die meisten Anwender dies standardmäßig tun. Je nach Bedeutung der Maschine für die Produktion reicht jedoch ein Defekt, um hohe Kosten zu verursachen. Auch kleinere Produktionen profitieren definitiv von Versiondog.“


 weiterer Beitrag des Herstellers           Versiondog Roadmap           Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!