Industrie Aktuell
News Portal für Konstruktion und Entwicklung

LeichtbauNägeli Swiss zeigt für den Leichtbau einen Unterlegkeil aus Faserverbund für Flugzeuge bis 350 t. Der Chock Max von Alphachocks ist sehr robust und leicht. Er ist unter dem Rad zusammenklappbar, bevor er sich mit wenig Kraft­aufwand entfernen lässt. Das patentierte Serienprodukt wird im neuen ACC-Verfahren hergestellt. Dabei können Faserchips zu komplexen 3D-Formteilen mit nahezu jeder gewünschten Geometrie gepresst werden. Das gilt auch für Serienstückzahlen. ACC eröffnet ungeahnte Möglichkeiten für den Leichtbau.

„Mit dem neuen Automated-Composite-Compress­ion-Verfahren (ACC) pressen wir Faserchips in einem Werkzeug unter Temperatur und Druck automati­siert zu komplexen 3D-Formteilen“, berichtet Dominik Nägeli, jüngstes Familienmitglied in der Geschäftsleitung der Nägeli Swiss AG. „Vor allem für den Leichtbau eröffnen sich dadurch bisher ungeahnte Möglichkeiten“, ergänzt Christoph Nägeli, Geschäftsführer und Vater von Dominik. Das neu entwickelte ACC-Verfahrens hat Nägeli Swiss gemeinsam mit Partnern entwickelt.

3D-Faserverbund für den Leichtbau

Der Chock Max aus dem Werkstoff Polyamid 6 mit Kohlefaser­verstärkung hält Flugzeuge bis 350 t Start­ Gewicht und Raddurchmesser bis 1050 mm sicher in Parkposition. Gegenüber herkömmlichen Chocks aus Metall oder einem Bauteil aus Hartgummi ist der Chock Max mit nur 3,5 kg Gewicht um vieles leichter. Er ist nahezu unzerstörbar durch 3D-Formteile aus dem Werkstoff Carbon. Die Konstruktion ist faltbar ausgeführt. Durch das Zusammenklappen lässt er sich mit wenig Kraftaufwand jederzeit unter dem Rad entfernen. Verspätungen im Flugverkehr durch verklemmte Chocks werden so vermieden.

Nägeli Swiss AG fertigt die Chocks für die Schweizer Aerogenius AG, die das Produktpatent innehat. Die PA6/CF-Faserchips sind eine Kombination aus thermoplastischer Matrix und Verstärkungsfasern. Sie werden in definierter Länge in einem Formwerk­zeug unter Druck und Temperatur zu komplexen 3D-Formteilen gepresst.

Neue Denkansätze für Carbon Leichtbau

Der ACC-Prozess eröffnet für Carbon Teile völlig neue Denkweisen. Der Komplexität der Geometrie sind nahezu keine Grenzen gesetzt. Es sind zum Beispiel auch passgenaue Präzisionsbohrungen, Gewin­deabformungen, integrierte Verbindungelemente und die Fertigung von Sprüngen in der Wandstärke möglich.

Das war bisher mit Faserverbundwerkstoffen kaum machbar. Durch die prozesssichere, automatisierte Fertigung kombiniert mit hoher Wiederholgenauigkeit ist die Herstellung von Serienstückzahlen bis 100.000 Bauteile pro Jahr möglich. Das ACC-Verfahren ist somit sehr interessant als alternatives Fertigungsverfahren des Maschinen Leichtbaus, insbesondere für bewegte Bauteile.


weiterer Beitrag des Herstellers          Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Weitere News über Werkstoffe

  • Forschungsbericht Die Additive Fertigung hat enormes Potential für neue Leichtbau Dimensionen. Zurzeit erfüllen die zur Verfügung stehenden 3D-Druck Aluminium Legierungen noch nicht die hohen Anforderungen, um sie in der Serienproduktion der Automobilindustrie einsetzen zu können. Auch mit der aktuellen Gestaltung der Verfahren können vornehmlich nur hochfeste, aber nicht duktile Werkstoffkennwerte erzeugt werden. Edag hat jetzt im Rahmen des vom BMBF geförderten Forschungsprojekts Customat_3D mit acht Projektpartnern die Aluminiumlegierung Custalloy für den Einsatz im Fahrzeug entwickelt.
  • Für das Liquid Additive Manufacturing bietet Delo mit der Weiterentwicklung seiner Flüssigmaterialien neue Möglichkeiten. Diese Hochleistungsmaterialien sind transparent oder flexibel und lassen sich in einem Druckvorgang miteinander kombinieren. Zudem haften sie zuverlässig und haben isotrope Festigkeiten in alle Druckrichtungen. Besonders eignen sich die Flüssigmaterialien für den 3D-Druck in Anwendungen für Automotive und Mikroelektronik.
  • Rampf präsentiert ein Strukturharz für die Verkleidung im Flugzeug Hauptfahrwerk und ein Cyanatester-Infusionssystem für die Composite Fertigung der Luftfahrt. Die neue Verkleidung ersetzt die bisherige Aluminiumhülle und vermeidet so durch Eigenfrequenzen hervorgerufene Probleme. Das niederviskose Infusionssystem bietet erstklassigen mechanischen Eigenschaften. Beide Neuheiten erfüllen die hohen Anforderungen an den Brandschutz.
  • Ohne seltene Erde einen Wirkungsgrad von 97 % erzielen? Das geht mit der alternativen Motorwicklung von Drehstrom-Asynchronmotoren (DAM) und Drehstrom-Generatoren, welche die Firma Umwelt-Technik-Marketing auf den Fachpressetagen 2020 vorgestellt hat. Diese Motoren kommen ohne Permanentmagnete aus. Solch eine Wicklung reduziert den Materialeinsatz, insbesondere von Kupfer. Die so aufgebauten DAM erreichen einen Wirkungsgrad der Klasse IE 4 und verzichten auf seltene Erden zur Herstellung der Permanentmagente in den Wicklungen des Motors.
  • Metav Halle 1, Stand C98 CNC Teile online kalukulieren und bestellen kann man jetzt bei Spanflug in über 40 Werkstoffen mit 14 Oberflächenbehandlungen und sechs Wärmebehandlungen. Das Münchner Startup gibt dabei für mehr als 90 % aller Anfragen einen Sofortpreis aus. Das umfassende Frästeile und Drehteile Angebot gibt es im Online-Shop und mit der Kalkulationssoftware „Spanflug für Fertiger“. Spanflug präsentiert sein CNC Teile online Programm auf der Metav 2020.
  • Nägeli Swiss zeigt für den Leichtbau einen Unterlegkeil aus Faserverbund für Flugzeuge bis 350 t. Der Chock Max von Alphachocks ist sehr robust und leicht. Er ist unter dem Rad zusammenklappbar, bevor er sich mit wenig Kraft­aufwand entfernen lässt. Das patentierte Serienprodukt wird im neuen ACC-Verfahren hergestellt. Dabei können Faserchips zu komplexen 3D-Formteilen mit nahezu jeder gewünschten Geometrie gepresst werden. Das gilt auch für Serienstückzahlen. ACC eröffnet ungeahnte Möglichkeiten für den Leichtbau.
  • Nortec Halle 3A, Stand 331  Biegeteile und Laserteile online einkaufen: Erst vor gut zwei Jahren präsentierte Laserhub seine digitale Plattform für das automatisierte Bestell- und Auftragsmanagement für die Blechbearbeitung wie Laserschneiden, Abkanten, Pulverbeschichten, Entgraten oder Biegen von Blechteilen. 2020 präsentiert das Startup eine Neuerung der Cloud basierten Angebote. Es erweitert die Strategie und Kapazitäten in Richtung großer Serienaufträge.
  • Kupfer ist ein effizientes Material, wenn Bauplaner nach einem nachhaltigen Werkstoff suchen. Wichtige Änderungen der europäischen Umweltzertifizierung würdigen nun lt. Deutschen Kupferinstitut den Beitrag, den Kupfer zur Kreislaufwirtschaft leisten kann. Die im Oktober 2019 veröffentlichten Änderungen der Norm EN 15804 enthalten Kernregeln für Produktkategorien (PCR) für Typ-III-Umwelterklärungen für jedes Bauprodukt und jede Bauleistung.
  • Minitec fertigt Präzisionsstahlwellen jetzt auch in Serie. Der Anbieter eines Baukastensystems mit Aluminiumprofilen und Lineartechnik bietet hierfür Zuschnitt, Axial- und Radial- sowie Fräsbearbeitung an. Dazu hat sich das Unternehmen am Standort Waldmohr in Rheinland-Pfalz mit modernster Technik ausgestattet. Neueste CNC-Maschinen, ständige Weiterbildung der Mitarbeiter und ein umfassendes Qualitätsmanagement sind die Basis für Präzision, Wirtschaftlichkeit und sichere Termineinhaltung.

Schmersal
Igus
Mitsubishi
Harting
Gimatic
eks
Rollon
Pepperl+Fuchs
Getriebebau Nord
Mayr