Industrie Aktuell
News Portal für Konstruktion und Entwicklung
schubert0115Achema Halle 11.1, Stand F46

Gleitschieberventile regeln flüssige, dampf- und gasförmige Medien präzise, schnell und wirtschaftlich. Hauptvorteile dieser Die Regelventile von Schubert + Salzer sind kompakt, leicht und haben geringste Antriebskräfte sowie günstige strömungstechnische Kenndaten. Der kurze Hub sorgt für schnelle und dynamische Regelungen, ein sehr gutes Stellverhältnis und eine hohe Regelgüte sowie niedrigen Energieverbrauch. Die Leckrate ist extrem gering.

Weitere Vorteile sind die Unempfindlichkeit bei Kavitation und reduzierte Schallemission, ein minimaler Verschleiß sowie maximale Differenzdrücke. Zudem lassen sich die Ventile auch unter sehr hohen und sehr tiefen Temperaturen einsetzen.

Die Gehäuse der Gleitschieberventile wurden bisher aus C-Stahl 1.0570 bzw. 1.0619 in den Sonderwerkstoffen Hastelloy, Monel, Titan, 1.4539 Edelstahl und Duplex-Stahl. Damit können die Vorteile dieser Regel- und Absperrventile auch für Prozesse mit kritischen, aggressiven und hochkorrosiven Medien genutzt werden. Gleitschieberventile in diesen Sonderwerkstoffen werden fein abgestuft in den Nennweiten DN15 bis DN250 angeboten.

Ventile gebaut nach diesem Konstruktionsprinzip sind extrem kurz und kompakt, so dass sie ein sehr niedriges Gewicht aufweisen, das im Vergleich zu traditionellen Sitz-Kegel-Ventilen um bis zu Faktor 10 niedriger liegt. Da das Ventilgehäuse aus Vollmaterial gefertigt wird, macht sich dies insbesondere bei Sonderwerkstoffen durch einen wesentlich geringeren Materialeinsatz und damit natürlich auch im Preis bemerkbar.
weiterer Beitrag des Herstellers         Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!