Industrie Aktuell
News Portal für Konstruktion und Entwicklung

FüllstandLogimat Halle 3, Stand B08

Mit dem Füllstand Sensor KonzeptWilsen.sonic.level“ von Pepperl+Fuchs lassen sich mit Hilfe des Internets die Füllstände von Flüssigkeiten und Schüttgütern in Containern, Tanks oder Silos aus der Ferne überwachen. Der IoT-Sensor hat eine integrierte Ultraschallmessung zur Messung von Füllhöhen, Füll- und Pegelständen. Diese Messwerte werden in regelmäßigen Zeitabständen erfasst und zusammen mit der aktuellen Geoposition ins Internet gefunkt. Der autonom arbeitende Funksensor wird per Batterie betrieben und ermöglicht somit die Messung in mobilen Behältern.   

Das Wilsen.sonic.level eignet sich für Füllstand Anwendungen in unterschiedlichen Funknetzen. Eine Version ist mit GSM(2G) Schnittstelle für öffentliche Mobilfunknetze ausgestattet. Eine weitere verfügt über eine Lora WAN-Schnittstelle zur Nutzung privat betreibbarer Low Power Funknetze. Die jeweilige Funkschnittstelle wird zur Übertragung der Sensordaten ins Internet verwendet.

Je nach Wahl des Funkstandards wartet im Internet eine entsprechende Gegenstelle auf die ankommenden Sensordaten der Füllstandsmessung. So senden die Lora WAN Geräte ihre Telemetriedaten an den Netzwerk- und Applikations-Server eines beliebigen Lora-Netzbetreibers. Bei Anwendungen mit dem öffentlichen Mobilfunkstandard GSM steht die Middleware Wilsen.service als sichere Gegenstelle der Telemetriedaten aus dem Sensor zur Verfügung.

Systemgedanke des Wilsen.service

Der Systemgedanke des Wilsen.service gewährleistet die Entschlüsselung und das gezielte Weiterleiten der Sensordaten. Zudem bietet er ein Komfortables und sicheres Gerätemanagement. Dies ist besonders dann von Vorteil, wenn im späteren Praxisbetrieb viele IoT-Sensoren zum Einsatz kommen. Die sind möglichst automatisiert im Funknetz anzumelden und ihren rechtmäßigen Nutzern zuzuordnen.

Außerdem gestattet das Wilsen.Gerätemanagement eine automatisierbare Einsatzparametrierung der IoT Sensoren und einen strukturierten Roll-Out für Softwareupdates. So lässt sich für die Füllstandmessung eine große Anzahl an IoT Sensoren im Feld up to date halten.

Das Wilsen Konzept sieht ein modulares IoT-System vor, bei dem sich die einzelnen Komponenten wie Funkknoten, Sensormodul, Datenverarbeitung und Middleware additiv ergänzen lassen. 


Kundenmagazin Amplify          Kontakt

 

Weitere Beiträge von Pepperl+Fuchs

  • Hannover Messe Fachartikel Pepperl+Fuchs, Neoception und Bosch Connected Industries (BCI) haben in einem gemeinsamen Projekt die Prozesse zur Versorgung und Entnahme von Kanban Regalen durchgängig digitalisiert und automatisiert. Neben seiner Automatisierungs-Expertise brachte Pepperl+Fuchs die erforderliche Sensorik in das Projekt mit ein. Besondere eine neuentwickelte, tastende Sensorleiste spielt in dieser Anwendung eine große Rolle. Neoception zeichnete für die Software-Schnittstelle zu einer von BCI entwickelten Industrie 4.0 Anwendung IES verantwortlich. Diese koordiniert, steuert, überwacht und visualisiert das Warenmanagement des Kanban Regals und integriert die Lösung als ganzheitliches System in ERP-Umgebungen.  
  • Die Pepperl+Fuchs Marke Ecom gewinnt den Hazardex Award 2020 in der Kategorie PPTex Innovation (Personal Protection Technologies für explosionsgefährdete Bereiche). Die Auszeichung gilt besonders für die explosionsgeschützten Endgeräte und umfassenden Lösungen, die Ecom speziell für den Einsatz in rauen Umgebungen entwickelt. Mitarbeitern erhalten durch den Einsatz dieser Geräte höchste Sicherheit und Bedienkomfort.
  • Funktionale Sicherheit ist in der industriellen Automatisierung ein wichtiges Thema, dem sich die SIL Roadshow seit Jahren widmet. Ein Konsortium aus Experten der Unternehmen Ramsys, Pepperl+Fuchs, Samson, Hima, Endress+Hauser und der TÜV SÜD Industrie Service GmbH hat mit dem Functional Safety Workout 2020 ein neues Format aufgesetzt.    
  • Hannover Messe Halle 17, Stand D34 Auf Initiative von Trumpf stellen auf der Hannover Messe 2020 rund 60 Industrieunternehmen, daunter Pepperl+Fuchs,  den neuen Ortungstechnologie Standard „Omlox“ vor. Mittels dem neuen Standard lassen sich verschiedene Technologien zur Lokalisierung gemeinsam anbinden. Beispiele sind Ultrabreitband (UWB), RFID, 5G oder GPS. Die Unternehmen reagieren damit auf den zunehmenden Einsatz von Ortungslösungen in der industriellen Fertigung. 
  • Logimat Halle 3, Stand B08 Mit dem Füllstand Sensor Konzept „Wilsen.sonic.level“ von Pepperl+Fuchs lassen sich mit Hilfe des Internets die Füllstände von Flüssigkeiten und Schüttgütern in Containern, Tanks oder Silos aus der Ferne überwachen. Der IoT-Sensor hat eine integrierte Ultraschallmessung zur Messung von Füllhöhen, Füll- und Pegelständen. Diese Messwerte werden in regelmäßigen Zeitabständen erfasst und zusammen mit der aktuellen Geoposition ins Internet gefunkt. Der autonom arbeitende Funksensor wird per Batterie betrieben und ermöglicht somit die Messung in mobilen Behältern.   
  • Logimat Halle 3, Stand B08 Anwenderbericht Pepperl+Fuchs hat in enger partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit Montratec einen kundenspezifischen 2D Lidar Sensor für ein flexibleres Transportshuttle auf der Grundlage der eigens entwickelten Pulse Range Technology entwickelt. Diese gestattet es, zwischen fest verbauten Streckenteilen wie Tunneln oder Kurven zu unterscheiden. Das war vorher nicht möglich und auch nicht ganz einfach, wie dieser Anwenderbericht zeigt:
  • SPS Halle 7A, Stand 330 Pepperl+Fuchs kann als erstes Unternehmen IO-Link Master mit OPC UA-Schnittstelle anbieten und ermöglicht so den Weg zu einer durchgängigen, transparenten und lückenlosen Kommunikation von der untersten Feldebene bis in die Cloud.         
  • SPS Halle 7A, Stand 330 Die Pepperl+Fuchs Marke Ecom präsentiert die neue Generation seiner eigensicheren 4G/LTE-Android-Smartphone-Serie Smart-Ex. Mit einem großen 12,7 cm (5") Display und leistungsstarken Features, guter Ergonomie und einem optimierten Zubehörkonzept ist das komplett neu entwickelte Smart-Ex 02 das fortschrittlichste explosionsgeschützte Smartphone für die Zone 1/21 und Div. 1.
  • FMB Halle 20, Stand B22 Pepperl+Fuchs hat die Erweiterung des IO-Link Portfolios im Fokus: Für Anwendungen mit beengten Einbaubedingungen wird der IO-Link Master der ICE1 Serie künftig auch in einem lediglich 30 mm schmalen Gehäuse verfügbar sein. Vorteile wie Multiprotokoll, M12-Powerstecker und Webserver-Funktionalität stehen dem Anwender weiterhin zur Verfügung.