Industrie Aktuell
News Portal für Konstruktion und Entwicklung

2D Lidar-SensorLogimat Halle 3, Stand B08

Anwenderbericht

Pepperl+Fuchs hat in enger partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit Montratec einen kundenspezifischen 2D Lidar Sensor für ein flexibleres Transportshuttle auf der Grundlage der eigens entwickelten Pulse Range Technology entwickelt. Diese gestattet es, zwischen fest verbauten Streckenteilen wie Tunneln oder Kurven zu unterscheiden. Das war vorher nicht möglich und auch nicht ganz einfach, wie dieser Anwenderbericht zeigt:

Der Trend „weg vom reinen Katalogprodukt - hin zur kundenindividuellen Lösung“ ist auch bei Pepperl+Fuchs spürbar. „Mit den sich wandelnden Marktbedingungen ändern sich auch die Anforderungen unserer Kunden“, erklärt Andreas Dereux, Key Account Manager bei Pepperl+Fuchs. „Anlagenbetreiber fragen immer weniger nach Standardprodukten sondern mehr nach Lösungen, die exakt auf deren Bedürfnisse zugeschnitten sind. Zusammen mit der Firma Montratec haben wir solch eine spezifische Sensorlösung von Grund auf gemeinschaftlich entwickelt.“

Sensor als neues Herzstück

Lidar SensorMontratec mit Sitz im baden-württembergischen Niedereschach stellt modulare Monorail-Systeme für innerbetriebliche Transportaufgaben und Montageprozesse her. Mit der Entwicklung ihrer neuesten Shuttle-Generation „Montrac Shuttle MSH5“ wurden die Ziele hochgesteckt. „Bei dem MSH5 ging es nicht um eine einfache Weiterentwicklung des Vorgängermodells, sondern eher um einen technologisch einen großen Schritt nach vorne zu machen“, betont Michael Haug, Produktmanager bei Montratec.

Die im bisherigen Shuttle integrierte Sensorik basiert auf einem eindimensionalen, optoelektronischen Sensor mit energetischer Signalauswertung. Dieser gibt ein einfaches Schaltsignal aus und erfasst vorausfahrende Shuttles über einen singulären Lichtstrahl. Eine Unterscheidung zwischen fest verbauten Streckenteilen wie etwa Tunneln, vorausfahrenden Shuttles oder gar Kurvenfahrten sind somit nicht möglich. Das sollte sich mit der neuen Generation ändern.

„Die Liste der Anforderungen an die Lidar-Sensoren als Herzstück des Shuttles war entsprechend lang und für mich war schnell klar, dass wir diese mit den am Markt verfügbaren Produkten nicht erfüllen können. Es galt also einen Partner zu finden, mit dem wir eine speziell auf unsere Anwendung zugeschnittene Lösung konstruieren“, so Rolf Wiechert, Vice President R&D bei Montratec. „Das war gar nicht so einfach“, wirft Haug ein. „Einzig Pepperl+Fuchs brachte mit seiner Erfahrung und technologischen Expertise alle Voraussetzungen für diese Kooperation mit. Besonders erwähnenswert war dabei die Bereitschaft, aus seinem Portfolio etwas völlig Neues zu schaffen.“

Meilenstein intensiver Zusammenarbeit

Transportshuttle„Wir haben bei diesem Projekt zwei Sichtweisen vereint“, sagt Andreas Dereux. „Montratec weiß genau, worauf es im Bereich der industriellen Intralogistik ankommt und Pepperl+Fuchs wiederum, welchen Beitrag leistungsstarke Sensortechnik hierfür leisten kann. So gab es bereits im Vorfeld der eigentlichen Entwicklungsarbeit diverse Treffen, um ein optimales Verständnis für die Applikation, die Umgebungsbedingungen sowie das Shuttle und dessen gewünschte Funktionalitäten aufzubauen.

Thorsten Schroeder begleitete das Projekt als Produktmanager am Pepperl+Fuchs Standort Berlin, dem Kompetenzzentrum für optoelektronische Sensoren. „Die Zusammenarbeit mit Montratec verlief über die verschiedenen Phasen des Projektes hinweg sehr intensiv“, so Schroeder. „Als Produktmanager habe ich mich besonders in der ersten Phase der Erarbeitung einer umfassenden Spezifikation eingebracht.“ Diese bildet das Grundgerüst für alle weiteren Schritte und stellte damit einen wesentlichen Meilenstein im Gesamtprojekt dar. Denn erst, wenn alle Anforderungen hinreichend spezifiziert sind, kann die eigentliche Entwicklungsarbeit beginnen.

Pulse Range Technologie als Grundlage

„Auf eine messende Technologie zu setzen, war der entscheidende Ausgangspunkt für diese Entwicklung. Denn im Gegensatz des im ursprünglichen Shuttle verbauten Sensors werden nun Distanzwerte ausgegeben, die zur Weiterverarbeitung verwendet werden können“, erklärt Wiechert. Mit der „Pulse Ranging Technology“, kurz PRT, setzt Pepperl+Fuchs dabei auf ein eigens weiterentwickeltes Pulslaufzeit-Verfahren, welches Distanzen von wenigen Zentimetern bis zu mehreren Hundert Metern mittels der direkten Messmethode millimetergenau erfasst.

PRT hat sich in vielen Produkten bereits bewährt. So auch für die 2D Lidar-Systeme R2100, der als Basis für die neue Sensorlösung herangezogen wurde. „Die größte technische Herausforderung lag darin, genau diese zugrundeliegende Technologie an die Gegebenheiten im Shuttle anzupassen“, erklärt Schroeder und konkretisiert: „Dazu gehören die Aspekte Bauform, Hardware und Software.“

Maßgeschneiderter Lidar Sensor in vielerlei Hinsicht

 

Vergleicht man den Lidar R2100 und die daraus entwickelte Sensorlösung für Montratec, wird auf den ersten Blick deutlich: Die beiden Produkte haben äußerlich nicht mehr viel gemeinsam. Auf einer eigens für dieses Projekt eingerichteten Fertigungslinie, samt spezieller Kalibrier- und Prüfvorrichtungen, entsteht heute ein komplett neues Endprodukt.

Das Gehäuse wurde speziell auf die Form des Shuttles zugeschnitten und so konzipiert, dass es sich optimal in das Shuttledesign einfügt. Diese angepasste Bauform erforderte ein komplett neues Design der Messelektronik. Einzelne Lidar-Sensoren liefern nun in halbrunder, geometrischer Anordnung Entfernung und Intensitätsinformationen von fünf verschiedenen Messpunkten. „Hier ging es also um eine mehrkanalige Sensorlösung. Diese hatte wiederum Auswirkungen auf die Messauswertung, sodass auch hier Software-Anpassungen erforderlich waren“, skizziert Schroeder die weiteren Individualisierungs-Maßnahmen: „Damit haben wir erstmalig eine zweidimensionale Lösung komplett auf ein konkretes Kundenproblem adaptiert.“ Sein Kollege Dereux ergänzt sichtlich stolz: „Und das ist auch die Besonderheit. Eine bestehende, leistungsstarke Technologie zu nutzen, um daraus gemeinsam mit dem Kunden etwas völlig Neues zu.“

Als der erste Prototyp im Shuttle eingesetzt werden konnte, war die Freude auf beiden Seiten entsprechend groß. Wenn man nach so vielen Monaten enger und intensiver Zusammenarbeit den Sensor erstmals erfolgreich in Anwendungen sieht, ist das zweifellos ein emotionaler Moment, sind sich alle einig.

Echte Mehrwerte für die Intralogistik

Die Vorteile der neuen fünf-kanaligen Sensorik sind nicht von der Hand zu weisen. Dank der fünf Messstrahlen erhält das neue Shuttle MSH5 ein zusätzliches, peripheres Sichtfeld und erkennt somit vorausfahrende Shuttles und Störobjekte jederzeit sicher – und dies auf geraden wie kurvigen Strecken. Neben der besseren Überwachung des Fahrweges und der damit einhergehenden optimierten Kollisionsvermeidung ermöglicht der breitere Abstrahlwinkel der fünf Sende-LEDs zudem den Transport breiterer Werkstückträger. Wird ein Sensor zusätzlich am Heck des Shuttles eingesetzt, lassen sich außerdem Rückwärtsfahrten Sensor überwacht realisieren. „Wir haben heute einen hochwertigen Industriesensor im Einsatz, der mit seiner Messtechnik einer schaltenden Lösung weit überlegen ist“, resümiert Haug zufrieden. „Mit den neu gewonnenen Features generieren wir echte Mehrwerte für unsere Kunden in der Intralogistik.“


Kundenmagazin Amplify          Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Weitere Beiträge von Pepperl+Fuchs

  • Hannover Messe Fachartikel Pepperl+Fuchs, Neoception und Bosch Connected Industries (BCI) haben in einem gemeinsamen Projekt die Prozesse zur Versorgung und Entnahme von Kanban Regalen durchgängig digitalisiert und automatisiert. Neben seiner Automatisierungs-Expertise brachte Pepperl+Fuchs die erforderliche Sensorik in das Projekt mit ein. Besondere eine neuentwickelte, tastende Sensorleiste spielt in dieser Anwendung eine große Rolle. Neoception zeichnete für die Software-Schnittstelle zu einer von BCI entwickelten Industrie 4.0 Anwendung IES verantwortlich. Diese koordiniert, steuert, überwacht und visualisiert das Warenmanagement des Kanban Regals und integriert die Lösung als ganzheitliches System in ERP-Umgebungen.  
  • Die Pepperl+Fuchs Marke Ecom gewinnt den Hazardex Award 2020 in der Kategorie PPTex Innovation (Personal Protection Technologies für explosionsgefährdete Bereiche). Die Auszeichung gilt besonders für die explosionsgeschützten Endgeräte und umfassenden Lösungen, die Ecom speziell für den Einsatz in rauen Umgebungen entwickelt. Mitarbeitern erhalten durch den Einsatz dieser Geräte höchste Sicherheit und Bedienkomfort.
  • Funktionale Sicherheit ist in der industriellen Automatisierung ein wichtiges Thema, dem sich die SIL Roadshow seit Jahren widmet. Ein Konsortium aus Experten der Unternehmen Ramsys, Pepperl+Fuchs, Samson, Hima, Endress+Hauser und der TÜV SÜD Industrie Service GmbH hat mit dem Functional Safety Workout 2020 ein neues Format aufgesetzt.    
  • Hannover Messe Halle 17, Stand D34 Auf Initiative von Trumpf stellen auf der Hannover Messe 2020 rund 60 Industrieunternehmen, daunter Pepperl+Fuchs,  den neuen Ortungstechnologie Standard „Omlox“ vor. Mittels dem neuen Standard lassen sich verschiedene Technologien zur Lokalisierung gemeinsam anbinden. Beispiele sind Ultrabreitband (UWB), RFID, 5G oder GPS. Die Unternehmen reagieren damit auf den zunehmenden Einsatz von Ortungslösungen in der industriellen Fertigung. 
  • Logimat Halle 3, Stand B08 Mit dem Füllstand Sensor Konzept „Wilsen.sonic.level“ von Pepperl+Fuchs lassen sich mit Hilfe des Internets die Füllstände von Flüssigkeiten und Schüttgütern in Containern, Tanks oder Silos aus der Ferne überwachen. Der IoT-Sensor hat eine integrierte Ultraschallmessung zur Messung von Füllhöhen, Füll- und Pegelständen. Diese Messwerte werden in regelmäßigen Zeitabständen erfasst und zusammen mit der aktuellen Geoposition ins Internet gefunkt. Der autonom arbeitende Funksensor wird per Batterie betrieben und ermöglicht somit die Messung in mobilen Behältern.   
  • Logimat Halle 3, Stand B08 Anwenderbericht Pepperl+Fuchs hat in enger partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit Montratec einen kundenspezifischen 2D Lidar Sensor für ein flexibleres Transportshuttle auf der Grundlage der eigens entwickelten Pulse Range Technology entwickelt. Diese gestattet es, zwischen fest verbauten Streckenteilen wie Tunneln oder Kurven zu unterscheiden. Das war vorher nicht möglich und auch nicht ganz einfach, wie dieser Anwenderbericht zeigt:
  • SPS Halle 7A, Stand 330 Pepperl+Fuchs kann als erstes Unternehmen IO-Link Master mit OPC UA-Schnittstelle anbieten und ermöglicht so den Weg zu einer durchgängigen, transparenten und lückenlosen Kommunikation von der untersten Feldebene bis in die Cloud.         
  • SPS Halle 7A, Stand 330 Die Pepperl+Fuchs Marke Ecom präsentiert die neue Generation seiner eigensicheren 4G/LTE-Android-Smartphone-Serie Smart-Ex. Mit einem großen 12,7 cm (5") Display und leistungsstarken Features, guter Ergonomie und einem optimierten Zubehörkonzept ist das komplett neu entwickelte Smart-Ex 02 das fortschrittlichste explosionsgeschützte Smartphone für die Zone 1/21 und Div. 1.
  • FMB Halle 20, Stand B22 Pepperl+Fuchs hat die Erweiterung des IO-Link Portfolios im Fokus: Für Anwendungen mit beengten Einbaubedingungen wird der IO-Link Master der ICE1 Serie künftig auch in einem lediglich 30 mm schmalen Gehäuse verfügbar sein. Vorteile wie Multiprotokoll, M12-Powerstecker und Webserver-Funktionalität stehen dem Anwender weiterhin zur Verfügung.

Auvesy
Mayr
Getriebebau Nord
Pepperl+Fuchs
Mitsubishi
Schmersal
Auvesy
Kocomotion-phone-alle
Rollon
Gimatic
Mayr
Getriebebau Nord
Harting
Igus
Turck