Industrie Aktuell
News Portal für Konstruktion und Entwicklung

Single Pair EthernetLogimat Halle 4, Stand D61

Fachartikel

Anwender von Single Pair Ethernet (SPE) erlangen endlich Investitionssicherheit. Wie Harting gestern verkündet hat, veröffentlichte das IEC Normengremium SC 48B für Verbindungstechnik IEC 63171-6 Norm. Damit wurde die Standardschnittstelle für industrielle SPE Applikationen manifestiert. Das SPE Industrial Partner Network steht geschlossen hinter der neuen Norm, die ab sofort frei verfügbar ist.

Am 23. Januar 2020 hat das Normengremium die IEC 63171-6 als internationale Norm für Single Pair Ethernet SPE Schnittstellen in industriellen Anwendungen veröffentlicht. Herausgeber ist das IEC Komitee SC 48B Kupfersteckverbinder. Die Norm für das Steckgesicht IEC 63171-6 T1 Industrial Style ist die erste Norm, die Harting schon 2016 für ein Single Pair Ethernet Steckgesicht bei SC 48B eingereicht hatte. Fortan genügt also nur ein Adernpaar für die Übertragung von Datenströmen. „Diese frühe Initiative zahlt sich nun aus. Für 2020 haben Anwender endlich für zukunftsfähige Industrial Internet of things (IIoT) Netzwerke auf der SPE Basis eine verlässliche Investitionsgrundlage“, freut sich Ralf Klein, Geschäftsführer von Harting Electronics.

Internationale Norm für Single Pair Ethernet

Die IEC 63171-6 Industrial Style ist ein vollständiges Normendokument mit allen notwendigen Prüfsequenzen und Spezifikationen. Die Norm fließt in aktuelle SPE Standards für Verkabelung der Normenreihe für strukturierte Verkabelung ISO/IEC 11801-x ein. Ausschließlich in dieser Norm werden die Verkabelungskanäle mit ihren notwendigen Parametern wie Verbindungsanzahl, Länge, Bandbreite und das komplette Set an technischen Parametern zur Übertragung mit Next, Fext, Schirmungseigenschaften usw. mit Relation zur Umgebung – Mice beschrieben. Deshalb ist die Implementierung von SPE in die ISO/IEC 11801 Dokumente auch so wichtig. Zudem sind die Kabel Kanäle nach Installation messtechnisch überprüfbar. Die Verbindung von Komponenten Standards zu Kabel und Steckverbinder gibt den Installateuren klare Richtlinien für den Single Pair Ethernet Aufbau und zur Überprüfung von entsprechenden Strecken der Übertragung.

Steckgesicht für Verkabelung setzt sich durch

Der Einsatz anderer Verkabelungskomponenten als beispielsweise in der ISO/IEC 11801-3 Amd.1 ist zwar grundsätzlich möglich, allerdings wäre er dann nicht mehr normkonform. Zudem birgt er das Risiko von Funktionseinbußen und Inkompatibilitäten. Deshalb haben die ISO/IEC JTC 1/SC 25/WG 3 und TIA TR-42 Anfang 2018 internationale Auswahlprozesse zur Festlegung einheitlicher Schnittstellen begonnen. Die zwei Auswahlprozesse wurden von der IEEE 802.3 mit initiiert. Denn von dort wurde eine Empfehlung für ein Single Pair Ethernet Media Depended Interface (MDI) von ISO/IEC und TIA erbeten. Mehr als 20 nationale Expertengremien haben sich an dem Auswahlprozess beteiligt. Als Resultat dieser Wahl setzte sich für Industrie und industrienahe Anwendungen (M2I2C2E2 und M3I3C3E3) das Steckgesicht nach IEC 63171-6 durch. Dieses Steckgesicht basiert auf dem Vorschlag von Harting T1 Industrial.

Globale Einigkeit für SPE

Der Auswahlprozess bei TIA TR-42 hat die Ergebnisse von ISO/IEC bestätigt. Es besteht also global große Einigkeit über die SPE Schnittstelle. Die gewählten Steckgesichter werden nun in die internationalen Verkabelungsnormen eingearbeitet. Auch IEEE 802.3 hat dieses SPE Interface in die IEEE 802.3cg als empfohlenes Media Dependent Interface (MDI) festgelegt.

Mit der IEC 63171-6 ist nun der letzte Baustein für eine durchgängig genormte Single Pair Ethernet Infrastruktur gesetzt. Konsequente Standardisierung zahlt sich also aus. IEEE 802.3cg, IEC 63171-6, ISO/IEC JTC 1/SC 25/WG 3 und TIA TR-42 stehen geschlossen für den T1 Industrial Style als industrielle SPE Schnittstelle.

17 namhafte Technologieführern haben sich im 2019 gegründeten SPE Industrial Partner Network für die Durchsetzung und Anwendung des Standards zusammengeschlossen. Das Netzwerk steht geschlossen hinter der neuen Norm IEC 63171-6. Es bietet dem entstehenden Single Pair Ethernet Anwenderkreis eine breite Investitionsgrundlage für IIoT Netzwerke auf SPE Basis.

Single Pair Ethernet einfach erklärt

 


Kostenloses E-Book         Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weitere Beiträge von Harting

  • Hannover Messe Halle 12, Stand D03 Fachartikel Lebensmittel-Produzenten stehen dem Steckverbinder Einsatz in sensiblen Bereichen bislang oft skeptisch gegenüber. Sie befürchten, dass Schnittstellen mit ihren Umrissen die gut abwaschbaren, glatten Oberflächen durchbrechen. Doch benötigt man diese im produktnahen Bereich für die Reinigung. Für solche Einsatzfälle hat Harting einen Spezialsteckverbinder entwickelt. Der Han F+B hält einer intensiven Reinigung stand. Zudem eröffnet er neue Optionen für Konstruktion, Montage und Wartung solcher Produktionsanlagen für Lebensmittel.
  • Hannover Messe Halle 12, Stand D03 Fachartikel Harting orientiert sich auf der Hannover Messe 2020 ganz am Motto der Industrieschau „Industrial Transformation“. In diesem Fokus die Technologiegruppe unter dem Claim „All for Ethernet“ voraus und setzt zum 75-jährigen Jubiläum neue Standards für das industrielle Netzwerk zur Vernetzung von technischen Geräten, Maschinen und Anlagen. Weitere Highlights werden u. a. neue Steckverbinder Lösungen, das Single Pair Ethernet (SPE) Industrial Partner Network sowie weitere Industrieschnittstellen und Konfiguratoren sein.
  • Logimat Halle 4, Stand D61 Fachartikel Anwender von Single Pair Ethernet (SPE) erlangen endlich Investitionssicherheit. Wie Harting gestern verkündet hat, veröffentlichte das IEC Normengremium SC 48B für Verbindungstechnik IEC 63171-6 Norm. Damit wurde die Standardschnittstelle für industrielle SPE Applikationen manifestiert. Das SPE Industrial Partner Network steht geschlossen hinter der neuen Norm, die ab sofort frei verfügbar ist.
  • Logimat Halle 4, Stand D61 Der Miniatur Steckverbinder Han DDD von Harting deckt die Miniaturisierung in Robotik und Automatisierungstechnik derzeit am konsequentesten ab. Das dreifache D steht für höchste Kontaktdichte. Die sichere Signalübertragung braucht nur zudem nur wenig Platz. Bei diesem Miniatur Steckverbinder haben sich im Vergleich zum bisherigen Standard die Anzahl der Kontakte mehr als verdoppelt. Die Abmessungen und elektrischen Eigenschaften sind bei dieser Ausführung gleich geblieben.
  • Die Harting Technologiegruppe und Expleo haben eine IIoT Kooperationsvereinbarung geschlossen. Peter Seidenschwang (r.), Head of Industry bei Expleo und Philip Harting, Vorstandsvorsitzender Harting unterzeichneten die Vereinbarung. Diese bekräftigt die langfristige Zusammenarbeit im Bereich Internet of Things Lösungen und datengesteuerter Dienste für Industriekunden. Harting bietet den modularen, nach Industriestandards ausgelegten Edge-Computer Mica für Industrie Anwendungen an. Expleo realisiert diese mit ihrer Expertise für Konnektivität, Visualisierung, Datenanalyse und künstliche Intelligenz.
  • Automobil-Spezialist Rinspeed präsentiert das neues Konzeptfahrzeug „Metrosnap“ auf der CES 2020 im Januar in Las Vegas. Dabei setzt der Entwickler erneut auf die Harting Technologiegruppe mit einer individuell designten Schnittstelle, die das Fahrzeug mit Energie, Daten und Signal versorgt. Das Schnittstellen Modul unterstützt den Fahrer dabei, das Fahrzeug für die unterschiedlichsten Aufgaben schnell und flexibel einzusetzen.
  • Für sein herausragendes Engagement als Gestalter und Förderer von Technik, Wissenschaft und Wirtschaft ist Dr.-Ing. e. h. Dietmar Harting (2. v. l.) mit der Verleihung der Karmarsch-Denkmünze der Leibniz Universitätsgesellschaft Hannover e.V. gewürdigt worden. Die Laudatio hielt Altbundespräsident Christian Wulff.
  • Die Harting Technologiegruppe in Espelkamp hat sich im Geschäftsjahr 2018/19 trotz eines schwierigen konjunkturellen Umfelds gut behauptet. Der Umsatz war leicht rückläufig und sank um 1,6 % auf 750 Mio. € (Vorjahr 762 Mio. €). Damit erzielte das weltweit tätige Familienunternehmen den zweithöchsten Umsatz seiner 74-jährigen Unternehmensgeschichte.
  • Mit dem „Han“-Konfigurator von Harting zum Designen von Steckverbindern können Anwender jetzt erstmals individuelle Anpassungen an den Gehäusen von seriengefertigten Industrie-Schnittstellen vornehmen. Kabeleingänge und Beschriftungen von Gehäusen lassen sich modifizieren.

Getriebebau Nord
Auvesy
Mayr
Getriebebau Nord
Mayr
Turck
Schmersal
Auvesy
Harting
Gimatic
Rollon
Kocomotion-phone-alle
Pepperl+Fuchs
Mitsubishi
Igus