Industrie Aktuell
News Portal für Konstruktion und Entwicklung

Mitsubishi0919EMO Halle 9, Stand D40 und Halle 13, Stand B92

Mitsubishi Electric zeigt, wie Werkzeugmaschinen in vernetzten Produktionssystemen, mit intelligenten Steuerungen, Edge Computing und durch Partnerlösungen die Produktivität steigern. Die Anbindung von Robotern an Werkzeugmaschinen zur Geschwindigkeits- und Produktivitätssteigerung wird durch eine Plug-and-play-Integration erleichtert.

Die neuesten CNC-Steuerungen der M8-Serie sind mit der Funktionalität Direct Robot Control (DRC) ausgestattet. Hiermit können sowohl Mitsubishi Electric- als auch Kuka-Roboter programmiert und bedient werden. Der Roboter kann über die CNC-Steuerung in der G-Code-Programmiersprache eingerichtet und bedient werden, daher sind keine speziellen Roboter Programmierkenntnisse erforderlich.

Konzepte der vorausschauenden Wartung (Predictive Maintenance) für Werkzeugmaschinen können Betriebskosten und Ausfallzeiten reduzieren. Hierfür hat der Automatisierer und sein e-F@ctory Alliance-Partner Lenord + Bauer eine Condition-Monitoring-Lösung entwickelt, die auf intelligenten Drehgebern und direkter Kommunikation mit den Maschinensteuerungen beruht. Dabei wird neben den Prozessparametern der Maschinenstatus aufgezeichnet und überwacht. Die so gewonnenen Daten können als Planungsgrundlage für Instandhaltungsarbeiten herangezogen werden, indem sie notwendige Wartungs- oder Reparaturmaßnahmen frühzeitig ankündigen.

Mithilfe künstlicher Intelligenz (KI) kann die vorausschauende Wartung dann auch noch effizienter gestaltet werden. Wie genau das funktioniert, demonstriert das Unternehmen an einer cloudbasierten Lösung, die auf Basis der KI-Plattform von IBM Watson Betriebsdaten analysiert. So können Wartungsroutinen für Roboter und andere Geräte wie Werkzeugmaschinen anhand der tatsächlichen Nutzung und Verschleißanzeichen empfohlen und optimiert werden.

Wie die Digitalisierung der Produktion unterstützt werden kann, zeigt Mitsubishi Electric mit umati (universal machine tool interface) anhand einer Live-Demonstration während der Messe. Hierbei handelt es sich um eine universelle Schnittstelle, die Werkzeugmaschinen sicher in kundenspezifische IT-Ökosysteme integrieren kann. Der Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken (VDW) beschreibt das System als „einen Quantensprung in der Umsetzung von Industrie 4.0 in der Produktion“.


Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Weitere News von Mitsubishi Electric

  • Anwenderbericht Es gibt sie noch die Maschinenbau Unternehmen, die ihre benötigten Komponenten ausschließlich in Deutschland fertigen und dabei auch profitabel sind. Die Durwen Maschinenbau GmbH schafft das, weil sie einen hohen Automatisierungsgrad in ihrer Fertigung umgesetzt hat. Bei der Herstellung seiner Anbauteile für Gabelstapler kommuniziert zum Beispiel die Steuerung der CNC-Fräs Maschinen direkt mit dem Handlingroboter von Mitsubishi Electric und kommt dabei ohne übergeordneten Master aus.
  • Fachartikel Mitsubishi Electric präsentiert seine bisher kleinste und leistungsfähigste Kompakt SPS. Die Melsec FX5UC Serie hat eine extrem kompakte Baugröße. Sie hilft Maschinenbau Unternehmen auf minimalen Raum eine erweiterte Funktionalität zu platzieren. Zudem bietet die Speicherprogrammierbare Steuerung einen Web Zugang und Netzwerk Anbindungen für die neuesten Smart Factory Anwendungen.
  • Unternehmen, deren Ziel die Anbindung der Operational Technology (OT) ihrer Produktionsumgebung an ihre IT-Systeme ist, steht nun eine neue Option von Mitsubishi Electric zur Verfügung: Die Edge-Computing-Lösung „Melpic"- erschließt Optimierungspotenziale durch präventive Zustandsüberwachung (Predictive Maintenance) oder Qualitätssicherung mit Datenauswertung in Echtzeit und umgehender Rückmeldung an den Bediener.
  • Die neuen „Melfa“ Knickarm- und „Scara“-Roboter der Serien RV-FR und RH-FR von Mitsubishi Electric werden jetzt durch einen Kraft-Momenten-Sensor unterstützt, der sich direkt in die Robotersteuerungen CR750/751 und CR800 integrieren lässt. Weil der Force Sensor ohne eigene Steuerung auskommt, werden die Abläufe wesentlich vereinfacht und Engineering-Aufwand eingespart.
  • SPS Halle 7, Stand 391 Mitsubishi Electric präsentiert sich als "Your solution partner for smart manufacturing". Auf dem Stand zeigt das Unternehmen seine neueste Palette an Automatisierungsprodukten und -technologien, die den Anwendern einen Wettbewerbsvorteil verschaffen.
  • Mitsubishi Electric Europe B.V. hat den Geschäftsbereich „High Precision Positioning Systems“ mit Sitz in der deutschen Niederlassung in Ratingen gegründet. Der neue Geschäftsbereich bietet deutschen und europäischen Kunden Schlüsseltechnologien, um die Einführung von zentimetergenauem autonomen Fahren und sicherer Fahrunterstützung zu beschleunigen.
  • EMO Halle 9, Stand D40 und Halle 13, Stand B92 Mitsubishi Electric zeigt, wie Werkzeugmaschinen in vernetzten Produktionssystemen, mit intelligenten Steuerungen, Edge Computing und durch Partnerlösungen die Produktivität steigern. Die Anbindung von Robotern an Werkzeugmaschinen zur Geschwindigkeits- und Produktivitätssteigerung wird durch eine Plug-and-play-Integration erleichtert.
  • Seit 1. Juli 2019 ist Jan-Philipp Liersch Marketing Manager des Geschäftsbereiches Industrie Automation bei Mitsubishi Electric Europe B.V. Er leitet ab sofort das Produktmanagement und zeichnet sich somit verantwortlich für die Automatisierungsprodukte und -lösungen von Mitsubishi Electric in den Ländern Deutschland, Österreich, Schweiz und Benelux.   
  • Die Mitsubishi Electric Corporation investiert in Akribis Systems Pte Ltd, einem in Singapur ansässigen Hersteller von Linearmotoren und Lineartischen. Mit der Integration seiner Servosysteme und anderer Produkte der industriellen Automatisierung in die Produktpalette von Akribis unterstützt Mitsubishi Electric die steigenden Anforderungen an eine hochspezifische und hochpräzise Fertigung.
  • Fachartikel Mitsubishi Electrics Information Technology R&D Center in Japan hat eine neue Sensortechnologie entwickelt, die eine hochpräzise Erfassung von Fahrzeugperimetern auch bei dichtem Nebel oder starkem Regen ermöglicht. Die Technologie soll eine robuste Funktion von autonomen und assistierten Fahrsystemen auch bei rauen Witterungsbedingungen, unter denen die Erkennungsgenauigkeit konventioneller Sensoren abnimmt, ermöglichen.
  • Fachartikel In Reutlingen hat ein Kompetenzverbund von Unternehmen der Region für Auszubildende und Schüler der Fachbereiche Metall, Elektro und IT eine Lehranlage realisiert, die wesentlichen Merkmale der Industrie 4.0 erlebbar macht. Bestandteile der Anlage sind zwei Industrieroboter von Mitsubishi Electric mit unterschiedlichen Kinematiken. Diese erfüllen durch kompakte Bauweise, einfache Programmierung und Offenheit der Schnittstellen die Anforderungen sowohl des Schulumfelds als auch der industriellen Vernetzung.
  • Fachartikel Die Mobilitätsbranche bewegt sich rasant auf die sogenannte Ära der „Smart Mobility“ zu, was grundsätzlich auch vernetztes und teilweise bis ganz autonomes Fahren bedeuten wird. Mitsubishi Electric entwickelt mehrschichtige Cyberabwehr-Technologie für vernetzte Autos im Zeitalter der sich dynamisch entwickelnden Smart Mobility.