Industrie Aktuell
News Portal für Konstruktion und Entwicklung

schaeffler0819EMO Halle 7, Stand C46

Fachartikel

Ein vollständiges virtuelles Abbild von Antriebssträngen und Getrieben ist nur dann möglich, wenn Getriebe-, Wälzlager- und Verzahnungsspezialisten ihre Simulationsmodelle digital miteinander verknüpfen können. Daher ist der unternehmensübergreifende und systemübergreifende Datenaustausch eine der wichtigsten Voraussetzungen für die Generierung von Digital Twins. Schaeffler und SEW haben solch einen Datentausch geschaffen.

Für die Auslegung und Simulation von Getrieben haben sich jedoch am Markt mehrere spezialisierte Software- und CAE-Tools etabliert. Jedes dieser Programme hat seine spezifischen Schwerpunkte. Das Problem: Der Austausch der Getriebedaten zwischen Herstellern und ihren Lieferanten erfolgt oft noch manuell und führt zu aufwendiger Doppelarbeit.

Diesen manuellen Datenaustausch zwischen den CAE-Tools hat Schaeffler nun gemeinsam mit SEW-Eurodrive und der FVA (Forschungsvereinigung Antriebstechnik e.V.) durch eine elektronische Datenübertragung mit Hilfe einer standardisierten Schnittstelle für Getriebedaten ersetzt. Damit entfällt die mehrfache Modellierung von Getrieben. So werden Entwicklungszeiten enorm reduziert und die Basis zum Generieren von Digital Twins geschaffen, die zum Beispiel zur Analyse von Betriebsdaten im Rahmen von Industrie 4.0-Lösungen genutzt werden können.

Standardisiertes Datenformat

Das REXS (Reusable Engineering Exchange Standard) genannte Format bietet in der Version 1.1 eine einheitliche Modellierung und Nomenklatur für beliebige Getriebe mit Stirnrad-, Kegelrad- und Planetenstufen sowie seiner Komponenten. Derzeit ist REXS in der FVA-Workbench ab Version 5.0, in dem Schaeffler-Wälzlageranalyse-Werkzeug „Bearinx“ in den aktuellen Versionen und in dem Getriebeberechnungsprogramm „Wesilab“ von SEW integriert. uch Anbieter von kommerziellen CAE-Tools haben die REXS-Schnittstelle bereits implementiert bzw. planen deren Einführung mit dem nächsten Release. Per Mausklick wird aus den Getriebemodellen heraus einfach eine REXS-Datei erzeugt.

Schaeffler bietet ab sofort den automatisierten Austausch von Getriebedaten mit Hilfe der REXS-Schnittstelle an. Anwender erhalten wesentlich schneller Berechnungsergebnisse aus Bearinx und beschleunigen so ihren Entwicklungsprozess deutlich. Stephan Evert, Leiter Bearing Analysis Tools Development im Bereich R&D Bearings von Schaeffler, betont zu den Vorteilen: „Mit Hilfe von REXS können wir den Aufwand für die software-technische Kopplung von CAE-Werkzeugen und Simulationen reduzieren und dabei gleichzeitig die IT-Architekturen vereinfachen“, und weiter: „REXS kann von der Getriebebranche als standardisierter Datencontainer für die Generierung von Digital Twins genutzt werden.“

Beschleunigte Applikationsentwicklung 

Getriebehersteller mit einem großen Anteil an kundenspezifischer Applikationsentwicklung profitieren in hohem Maße von einem digitalisierten Datenaustausch mit ihren Lieferanten. „Ziel ist es, unterschiedliche Systeme mit eigenen Berechnungsschwerpunkten effizient und effektiv nutzen zu können“, weiß Dr. Heinrich Bolz, Leiter Berechnung und Simulation in der Entwicklung Getriebe bei SEW-Eurodrive und erklärt zu dem Open-source-Projekt: „Mit REXS lassen sich Getriebedaten schnell und fehlerfrei übermitteln. Damit liefert die Schnittstelle einen wesentlichen Beitrag zur Optimierung unseres Innovationsprozesses.“

Die REXS-Schnittstelle ist lizenzfrei zugänglich unter www.rexs.info. Dort finden sich auch alle weiteren Informationen über die aktuelle und künftige Entwicklung. Auf dem Schaeffler-Messestand kann sich der Besucher live vorführen lassen, wie einfach die Datenmodelle zwischen CAE-Tools ausgetauscht werden können.


Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Weitere News von Schaeffler

  • Der Vorstand der Schaeffler AG hat aufgrund der sich weltweit ausweitenden Corona Krise und der sich daraus ergebenden Ereignisse die am 10. März 2020 veröffentlichte Prognose für das Jahr 2020 für die Schaeffler Gruppe und ihre Sparten ausgesetzt. Aus heutiger Sicht sind weder der weitere Verlauf noch die wirtschaftlichen Auswirkungen verlässlich abzuschätzen. Eine neue Prognose wird es geben, sobald dies wieder möglich ist.
  • Schaeffler verstärkt sein Engagement rund um den Wasserstoffantrieb: Der Automobil- und Industriezulieferer ist 2020 als Lenkungsmitglied (Steering Member) der global tätigen Wasserstoff Interessensgemeinschaft Hydrogen Council mit Sitz in Belgien beigetreten. Die Wasserstoff Initiative besteht aus 81 führenden Unternehmen aus den Bereichen Energie, Verkehr und Industrie. Ziel der Mitglieder ist es, die Wasserstofftechnologie weiter in Richtung Industrialisierung voranzutreiben.
  • Messe-Statement von Sebastian Mergler Leiter Produktmanagement SaaS & Digitale Services, Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt 
       Download Video
  • Schaeffler hat das enorme Potential der Wasserstofftechnologie als Energieträger der Zukunft erkannt und Schlüsselkomponenten für Brennstoffzellen und Brennstoffzellen-Stacks entwickelt, sogenannte metallische Bipolarplatten. Dabei nutzt das Unternehmen traditionelle Kernkompetenzen in Material-, Umformungs- und Oberflächentechnologie.
  • SPS Halle 8, Stand 311 Schaeffler „Durasense“ überwacht den tribologischen Zustand der Linearführung auf Basis von Schwingungssignalen. Das System besteht aus Laufwagen mit einer speziell für diese Aufgabe entwickelten Sensorik und einer Pre-Processing-Unit für bis zu sieben Sensoren. Dabei stellt die Pre-Processing-Unit das Herzstück dar, denn sie wertet die Sensorsignale aus und generiert einen aussagefähigen Kennwert, den Schmierkennwert.
  • Schaeffler hat das in seiner Firmengeschichte bisher größte Gelenklager gefertigt. Das Speziallager hat einen Außendurchmesser von 1900 mm, einen Bohrungsdurchmesser von 1500 mm und eine Höhe von 600 mm. Das Gewicht beträgt knapp 4,7 t. Eingesetzt wird das Lager in einem Schneidkopfbagger, der von Royal IHC ausgelegt und gebaut wurde.
  • EMO Halle 7, Stand C46 Fachartikel Ein vollständiges virtuelles Abbild von Antriebssträngen und Getrieben ist nur dann möglich, wenn Getriebe-, Wälzlager- und Verzahnungsspezialisten ihre Simulationsmodelle digital miteinander verknüpfen können. Daher ist der unternehmensübergreifende und systemübergreifende Datenaustausch eine der wichtigsten Voraussetzungen für die Generierung von Digital Twins. Schaeffler und SEW haben solch einen Datentausch geschaffen.
  • Fachartikel Die Entwicklungspartner Schaeffler und Bonfiglioli haben ein kompaktes Industrie 4.0-Lösungspaket entwickelt. Schaeffler kombiniert seine zwei bewährten Messsysteme „Smartcheck“ und „Torquesense“ zu einem neuen Zustands- und Drehmoment-Überwachungssystem.
  • Schaeffler stärkt im Rahmen des Zukunftsprogramms „Agenda 4 plus One“ seinen Standort in Bühl mit einer 60-Millionen-Euro-Investition. Es entsteht ein hoch modernes Entwicklungsgebäude und die neue Unternehmenszentrale für die Automotive OEM-Sparte.

Getriebebau Nord
Auvesy
Mayr