Industrie Aktuell
News Portal für Konstruktion und Entwicklung
Rodriguez
Igus

tsubaki10119Hannover Messe Halle 24, Stand B35

Titelstory

Die Antriebskette wird in der Industrie oft als Maschinenelement als Mittel zum Zweck wahrgenommen, während die sie umgebenden komplexeren Komponenten eine höhere Beachtung erfahren. Und so setzen Konstrukteure oft kostengünstige Standardlösungen ein und hinterfragen erst gar nicht eine kundenspezifische Entwicklung. Dabei bietet Tsubaki für spezielle Anforderungen durchaus lohnende Alternativen.

Für viele Anwendungen in der Antriebstechnik gibt es eine große – manchmal verwirrend vielfältige – Auswahl verschiedenster Ketten-Technologien. Hier ist es ratsam, dass Planer mit einem Kettenlieferanten über die beste Wahl für ihre Anwendung sprechen. Dabei stellt sich manchmal heraus, dass die oft verwendete Standardkette nicht die beste Wahl ist und sich mit einer kundenspezifischen Lösung die Total Cost of Ownership (TCO) senken lassen.

tsubaki40119Die Ingenieure des Antriebsspezialisten entwickeln das Portfolio ihrer Standardketten ständig weiter, um auf dem neuesten Stand der Entwicklungen zu bleiben. Wird eine neue Fertigungstechnik entwickelt, bei der zum Beispiel extreme Temperaturen, Chemikalieneinfluss oder besonders hohe Belastungen auftreten, versuchen sie auch eine entsprechende Kette dafür bereitzustellen. Dennoch gibt es Applikationen, in denen eine maßgeschneiderte und damit aufwendigere Kette unterm Strich die effizienteste Lösung darstellt.

Spezielles Konstruktionsteam

Eine spezielle Konstruktionsabteilung widmet sich diesen Anpassungen. Die Ingenieure konstruieren hier kundenspezifische Ketten, Anbauteile oder Sondergrößen. Dabei unterscheiden sich einige Produkte nur wenig von der Standardkette und entsprechen den DIN / ISO-Normen. Andere hingegen erfordern eine komplett individuelle Lösung und übertreffen die üblichen Standards. In beiden Fällen arbeitet das Team sehr eng mit den Konstrukteuren und Technikern der Anwender zusammen.

Kundenspezifische Merkmale

tsubaki20119Anwendungen, die nicht dem Standard entsprechen, können z. B. über hohe Geschwindigkeiten, hohe Belastungen, extreme Stoßbelastungen, Dauerbetrieb, längere Nutzungszeiten usw. verfügen. Zu den extremen Umweltbedingungen zählen auch Wasser, Brackwasser oder Salzwasser, Dampf und Feuchtigkeit sowie ätzende Substanzen oder Atmosphären, extreme Temperaturen oder Temperaturschwankungen, Außenanwendungen bei extremem Wetter und auch Standorte, die schwierig zu erreichen sind.

Um all diesen Anforderungen gerecht zu werden, bietet der Hersteller Lösungen wie wartungsfreie Ketten, Ketten aus Edelstahl und anderen Hochleistungswerkstoffen, korrosions- und chemikalienbeständige Ketten, Ketten mit ungewöhnlichen Geometrien oder speziellen Schmiermitteln.

Anforderungen an Förderketten

In Förderketten finden sich oft Anwendungen, bei denen über solch eine individuelle Konstruktion nachgedacht werden sollte. Hier sind die Anbauteile genauso wichtig wie die Kette selbst. Der Antriebsspezialist bietet ein breites Spektrum an Standardzubehörteilen und entwickelt auch hier Sonderlösungen. Diese könnten beispielsweise auf Bolzen, Laschen, speziellen Profilen, Formteilen usw. basieren und aus einer Vielzahl von Metallen, technischen Kunststoffen oder anderen Materialien hergestellt werden.

tsubaki30119Ein kundenspezifischer Ansatz bei Förderketten ist zudem häufig die Änderung der Kettenteilung. Denn die vorhandenen Förderketten nach DIN- bzw. ISO-Normen decken nicht alle Anforderungen der Branche ab. Daher hat Tsubaki im Laufe seines 100-jährigen Firmenbestehens auch Standards entwickelt, die bei jedem neuen kundenspezifischen Projekt in Betracht gezogen werden.

Das Unternehmen hat schon viele Erfolgsgeschichten geschrieben: Ein Beispiel aus den Niederlanden zeigt, wie ein Stahlwerk seine Produktivität langfristig verbesserte, nachdem es Hubketten nachgerüstet hat, die eine Lebensdauer von 10 bis 15 Jahren haben. Oder ein Automobilist aus Frankreich konnte eine durch Verschleißreibung verursachte Ausfallzeit eines Förderers fast vollständig beseitigen, indem es eine „Double Plus“-Stauförderkette installiert hat.

Unerwartete Stillstände lassen sich also vermeiden, Wartungskosten senken und Ausfallzeiten minimieren, wenn man vor der Auswahl der Antriebskette mit dem Experten spricht.


 weiterer Beitrag des Herstellers         Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Weitere News über Antriebselemente

  • Hannover Messe Erfolgsstory In einer französischen Bäckerei verlangte der Backofen zum Backen von Brötchen alle zwei Jahre eine neue Förderkette, weil diese dann verschlissen war. Um den teuren und zeitaufwändigen Prozess zu stoppen, wandten sich die Verantwortlichen an den Hersteller antriebstechnischer Produkte Tsubaki. Nach Austausch der Förderkette wurden aus zwei Jahren Lebensdauer mehr als fünf Jahre wurden.  
  • Hannover Messe Halle 5, Stand D32/1 Expertenwissen Bei Konstrukteuren und Entwicklern der industriellen Antriebstechnik erfreut sich derzeit vor allem die Lamellenkupplung einer wachsenden Nachfrage vor dem Hintergrund der seit zwei Jahren laufenden Produktoffensive von Ringspann. Auf dem Gebiet der Wellenkupplungen hat diese nämlich zur Aufnahme zahlreicher neuer Typen von Kupplungen in das Portfolio geführt. Das thematisiert die richtige Auswahl und Auslegung der nicht schaltbaren, drehstarren Wellenkupplungen auf der Hannover Messe 2020.
  • Hannover Messe Halle 5, Stand E04 Intelligente Maschinenelemente liefern wichtige Messdaten für die Transparenz im Antriebsstrang. So unterstützen sie eine effiziente und vorausschauende Maschinenwartung. Mayr Antriebstechnik präsentiert auf der Hannover Messe 2020 neben intelligenten Lösungen für das Bremsenmonitoring auch neue Ansätze für die vernetzte Kupplung. Der Antriebsspezialist lädt Besucher dazu ein, die neuen Wege mitzudenken.
  • Logimat Halle 1, Stand A08; FMB-Süd Stand C7 Habasit bietet hochwertige Zahnriemen der Baureihe Habasync mit praktischen mechanischen Endverbindungen für den schnellen Wechsel an. Damit lassen sich die Betriebskosten von Förderstrecken durch kurze Montage- und Wartungsprozesse wie beispielsweise beim Zahnriemenwechsel senken. Endlosriemen können zudem alternativ mit mobilen Heizpressen direkt vor Ort verbunden werden. Das reduziert zusätzlich Stillstandszeiten beim Wechsel eines Zahnriemens deutlich.
  • Anwenderbericht Ein britischer Automobil-Hersteller hatte ein Problem bei der Wartung der Förderketten, die seine Hängebänder antreibt. Dieses dient zum Transport der montierenden Auto-Karosserie-Bauteile. Die Rollenkette musste zu oft ausgetauscht werden, sonst hätte sie einen Stillstand der Produktion verursacht. Durch den Umbau auf eine Spezial-Förderkette von Tsubaki konnte das Problem behoben werden. Dazu mussten nur die TCO-Kosten anstatt des Einkaufspreises in den Vordergrund gestellt werden.
  • KBK Antriebstechnik hat die Gelenkkupplungen KBGK und KBGK-T entwickelt, die Wellen und Bauteile extrem spielarm miteinander verbinden und selbst hohen Radial- und Winkelversatz ausgleichen. Sie werden aus hochwertigen Materialien wie Aluminium und Stahl gefertigt, sind in Umfangsrichtung verdrehsteif und geben bei radial wirkenden Kräften sowie bei Winkelabweichungen nach.
  • Die Anbindung von Kugelgewindetrieb oder Trapezgewindespindel an den Antriebszapfen eines Motors oder Getriebes erfolgt in der Regel nicht starr, sondern über eine flexible Kupplung. Damit lassen sich Mittenversatz oder Fluchtungsfehler ausgleichen und Schwingungen und Stöße im Antriebsstrang minimieren. Dr. Tretter bietet dafür nun kompakte Wellenkupplungen.
  • SPS Halle 3, Stand 419 Starre Kupplungen der Serie „Torqmax step bore“ von Orbit Antriebstechnik ermöglichen durch ihre abgestuften Bohrungen die spielfreie Verbindung von Wellen mit unterschiedlichen Durchmessern. Für ein geringes Massenträgheitsmoment sind die Kupplungen aus Aluminium gefertigt, zusätzlich korrosionsgeschützt eloxiert und teilweise auch in Edel Stahl erhältlich.
  • SPS Halle 4, Stand 278 Mayr Antriebstechnik stellt neue Ausführungen des „Roba-brake-checker“-Moduls vor, mit denen sich jetzt auch kleine Bremsenbaugrößen überwachen lassen. Damit eröffnen sich neue Möglichkeiten für das Bremsenmonitoring – gerade auch bei Federdruckbremsen in Servomotoren und für Anwendungen in Robotik und Automation.

Getriebebau Nord
Auvesy
Mayr
Mitsubishi
Turck
Pepperl+Fuchs
Auvesy
Igus
Getriebebau Nord
Kocomotion-phone-alle
Mayr
Harting
Rollon
Schmersal
Gimatic