Industrie Aktuell
News Portal für Konstruktion und Entwicklung

pepperl10819Fachartikel

In die Tiefkühllzonen herrschen andere Gesetze wie in Umgebungen unter normalen Temperaturen. Der Barcodescanner VB14N-T von Pepperl+Fuchs sichert hier bei Temperaturen bis -35 °C die optische Identifikation. Er bietet eine sehr gute Leseleistung selbst bei geringem Kontrast des Barcodes, lässt sich schnell in Betrieb nehmen durch eine schnelle  Aufwärmphase und ist dabei energieeffizient und kompakt.

In der Lebensmittelindustrie ist eine lückenlose Kühlkette essentiell für die Qualität der Produkte. Die Lagertemperatur von Tiefkühlprodukten liegt gemäß des deutschen Lebensmittelrechts bei höchstens -18 °C. Diese Temperatur darf während der gesamten Kühlkette nicht überschritten werden. Das stellt hohe Anforderungen an die Sensorik in den Tiefkühllagern. Selbst bei tiefsten Temperaturen müssen die Tiefkühlprodukte zuverlässig identifiziert werden, damit sie am Ende am richtigen Bestimmungsort ankommen.

Herausforderungen der Anwendung

pepperl20819Die Waren werden im Tiefkühllager auf Tablaren transportiert. Mit Hilfe der auf den Tablaren angebrachten Barcodes kann das Tiefkühlgut identifiziert und zur weiteren Kommissionierung befördert werden. Die Scanner müssen also bei tiefsten Temperaturen schnell und zuverlässig einsetzbar sein. Zudem können die vorherrschenden Temperaturen die Lesbarkeit der Codes selbst negativ beeinflussen. Für minimale Fehlerquoten und geringe Durchlaufzeiten müssen also auch schwer lesbare Codes stets sicher erkannt werden, selbst bei hohen Durchlaufgeschwindigkeiten.

Merkmale des Barcodescanners

Der Barcodescanner VB14N-T verfügt über eine integrierte Heizung und widersteht somit Umgebungstemperaturen von -35° bis +45 °C. Durch die kurze Aufwärmphase von maximal 20 min ist er schnell einsatzbereit und hat dabei einen reduzierten Energieverbrauch von maximal 9,6 W. Außerdem ist der Scanner dank seiner Hochleistungsoptik und der Code-Rekonstruktion sehr zuverlässig beim Lesen schwer erkennbarer Barcodes. Die kompakte Bauform erlaubt den Einbau auch dort, wo beengte Platzverhältnisse herrschen.

Vernetzung inbegriffen

pepperl30819Es können bis zu 32 Geräte über eine Hochgeschwindigkeitsverbindung untereinander vernetzt werden. Dies ermöglicht eine gleichzeitige Erfassung mehrerer Barcodes, die sich an unterschiedlichen Positionen befinden können. Der Scanner besitzt eine Funktionstaste und mehrere LEDs zur Unterstützung beim Parametrieren, Einlernen von Barcodes und Testen.

Während des Betriebes geben die LEDs Aufschluss über den jeweiligen Lesestatus. Die zugehörige PC-Software ermöglicht zudem eine einfache Parametrierung.


Kundenmagazin Amplify         Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Weitere Beiträge von Pepperl+Fuchs

  • Die Pepperl+Fuchs Marke Ecom gewinnt den Hazardex Award 2020 in der Kategorie PPTex Innovation (Personal Protection Technologies für explosionsgefährdete Bereiche). Die Auszeichung gilt besonders für die explosionsgeschützten Endgeräte und umfassenden Lösungen, die Ecom speziell für den Einsatz in rauen Umgebungen entwickelt. Mitarbeitern erhalten durch den Einsatz dieser Geräte höchste Sicherheit und Bedienkomfort.
  • Funktionale Sicherheit ist in der industriellen Automatisierung ein wichtiges Thema, dem sich die SIL Roadshow seit Jahren widmet. Ein Konsortium aus Experten der Unternehmen Ramsys, Pepperl+Fuchs, Samson, Hima, Endress+Hauser und der TÜV SÜD Industrie Service GmbH hat mit dem Functional Safety Workout 2020 ein neues Format aufgesetzt.    
  • Hannover Messe Halle 17, Stand D34 Auf Initiative von Trumpf stellen auf der Hannover Messe 2020 rund 60 Industrieunternehmen, daunter Pepperl+Fuchs,  den neuen Ortungstechnologie Standard „Omlox“ vor. Mittels dem neuen Standard lassen sich verschiedene Technologien zur Lokalisierung gemeinsam anbinden. Beispiele sind Ultrabreitband (UWB), RFID, 5G oder GPS. Die Unternehmen reagieren damit auf den zunehmenden Einsatz von Ortungslösungen in der industriellen Fertigung. 
  • Logimat Halle 3, Stand B08 Mit dem Füllstand Sensor Konzept „Wilsen.sonic.level“ von Pepperl+Fuchs lassen sich mit Hilfe des Internets die Füllstände von Flüssigkeiten und Schüttgütern in Containern, Tanks oder Silos aus der Ferne überwachen. Der IoT-Sensor hat eine integrierte Ultraschallmessung zur Messung von Füllhöhen, Füll- und Pegelständen. Diese Messwerte werden in regelmäßigen Zeitabständen erfasst und zusammen mit der aktuellen Geoposition ins Internet gefunkt. Der autonom arbeitende Funksensor wird per Batterie betrieben und ermöglicht somit die Messung in mobilen Behältern.   
  • Logimat Halle 3, Stand B08 Anwenderbericht Pepperl+Fuchs hat in enger partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit Montratec einen kundenspezifischen 2D Lidar Sensor für ein flexibleres Transportshuttle auf der Grundlage der eigens entwickelten Pulse Range Technology entwickelt. Diese gestattet es, zwischen fest verbauten Streckenteilen wie Tunneln oder Kurven zu unterscheiden. Das war vorher nicht möglich und auch nicht ganz einfach, wie dieser Anwenderbericht zeigt:
  • SPS Halle 7A, Stand 330 Pepperl+Fuchs kann als erstes Unternehmen IO-Link Master mit OPC UA-Schnittstelle anbieten und ermöglicht so den Weg zu einer durchgängigen, transparenten und lückenlosen Kommunikation von der untersten Feldebene bis in die Cloud.         
  • SPS Halle 7A, Stand 330 Die Pepperl+Fuchs Marke Ecom präsentiert die neue Generation seiner eigensicheren 4G/LTE-Android-Smartphone-Serie Smart-Ex. Mit einem großen 12,7 cm (5") Display und leistungsstarken Features, guter Ergonomie und einem optimierten Zubehörkonzept ist das komplett neu entwickelte Smart-Ex 02 das fortschrittlichste explosionsgeschützte Smartphone für die Zone 1/21 und Div. 1.
  • FMB Halle 20, Stand B22 Pepperl+Fuchs hat die Erweiterung des IO-Link Portfolios im Fokus: Für Anwendungen mit beengten Einbaubedingungen wird der IO-Link Master der ICE1 Serie künftig auch in einem lediglich 30 mm schmalen Gehäuse verfügbar sein. Vorteile wie Multiprotokoll, M12-Powerstecker und Webserver-Funktionalität stehen dem Anwender weiterhin zur Verfügung.
  • Die neue Produktsparte Digital Products and Services erweitert das Portfolio und ergänzt das Mobile-Worker-Konzept bei der Pepperl+Fuchs Marke Ecom. Die Digital Products and Services verbinden unter anderem Staging, Mobile-Device-Management und Device-Analytics.
mehr laden halte SHIFT um alles zu laden load all