Industrie Aktuell
News Portal für Konstruktion und Entwicklung

minebea0519Anwenderbericht

Mit seinen Röntgeninspektionssystemen "Dylight" ermöglicht Minebea Intec die sichere und zuverlässige Inspektion von Rohstoffen und verpackten Produkten in der Lebensmittelindustrie. Die kontinuierliche Weiterentwicklung der Systeme erhöht dabei nicht nur die Effizienz, sondern auch die Flexibilität in der Auswahl möglicher Verpackungsmaterialien.

Zur Sicherstellung hoher und gesicherter Qualität für den Konsumenten zählt die Vermeidung von Verunreinigungen in Lebensmitteln und Getränken zu den wichtigsten Aufgaben. Unerkannte Fremdköper können zu gesundheitlichen Schäden, teuren Rückrufaktionen und einem erheblichen Image-Verlust führen. Entlang der industriellen Standards wie HACCP, IFS und BRC unternehmen Lebensmittelproduzenten in aller Welt daher große Anstrengungen, derartige Probleme während der Herstellung zu vermeiden. Dabei kommen unterschiedliche Technologien zum Einsatz, um Kontaminationen zu entdecken. So eignen sich etwa Metalldetektoren für das Erkennen kleinster metallischer Fremdkörper, Vision Systeme für die Identifikation von Abweichungen bei Parametern wie Größe, Form und Farbe sowie die hyperspektrale Bildgebung für die Spektralanalyse der Lebensmittel- oder Verpackungsqualität. Die Röntgeninspektion ist eine weitere Methode, mit der Fremdkörper im Produkt detektiert werden.

Süßstoffe garantiert ohne Fremdkörper

minebea20519Sehr gute Erfahrungen mit Röntgeninspektion zur Erkennung von Verunreinigungen bei der Herstellung von Süßstoffen und deren Verpackung hat die HCP Health Care Products Ltd. gemacht. Das vor mehr als 25 Jahren gegründete britische Unternehmen ist auch durch den Slogan „The Sweetener Company“ bekannt: Es fertigt Süßstoffprodukte für große Marken und Supermärkte in Großbritannien und in aller Welt und zählt in diesem Segment zu den größten britischen Herstellern. Für einen seiner Kunden und dessen Verpackung suchte HCP eine zuverlässige Inspektionslösung: Die betroffenen Behälter werden mit einem Schraubverschluss und einer zusätzlichen Metallfolie versiegelt. Diese Folie verhinderte eine sichere Inspektion mit einem Metalldetektor, da metallische Fremdkörper unter den Süßstofftabletten nicht eindeutig identifiziert werden konnten.

„In dieser Situation gibt es zwei Lösungswege“, erläutert Dr. Ing. Thorsten Vollborn, Global Product Manager bei Minebea Intec: „Eine Option ist es, den Prozess so umzustellen, dass die Metalldetektion vor dem endgültigen Verschließen der Verpackung durchgeführt werden kann. Dieser Ablauf würde jedoch ein Kontaminationsrisiko mit sich bringen, welches die Kunden und wir keinesfalls eingehen. Die bessere Wahl ist ein Röntgeninspektionsgerät, das eine sichere Erkennung jeglicher Verunreinigungen im bereits verschlossenen Behälter erlaubt.“

Schnelle Lösung durch zuverlässigen Partner

Auf der Suche nach einem zuverlässigen Lieferanten für geeignete Röntgeninspektionssysteme fand das HCP-Team zunächst mehrere Unternehmen, doch überzeugt hat die Briten am Ende Minebea Intec. Die Entscheidung fiel schnell für das Röntgeninspektionssystem „Dylight“: Der vertriebliche Ansprechpartner von Minebea Intec demonstrierte dem Team von HCP die Fähigkeiten des Systems in einer realitätsnahen Testsituation. Über 400 fehlerfreie Produkte durchliefen dabei die Anlage, ohne dass auch nur eines fälschlicherweise ausgeschieden wurde. Anschließend eingeschleuste, fehlerhafte Produkte wurden hingegen sicher detektiert. Diese eindrucksvolle Demonstration überzeugte den Süßstoffproduzenten davon, dass das Dylight-System für seine Anforderungen die perfekte Lösung darstellt. Mit einer Erkennungsempfindlichkeit von 1,2 mm für alle Metalle erfüllte somit bereits die Einstiegslösung Dylight die Vorgaben absolut sicher in der benötigten Geschwindigkeit.

Auch in der weiteren Abwicklung der Zusammenarbeit überzeugte das Team von Minebea Intec UK. HCP stand zeitlich sehr unter Druck und benötigte das Röntgensystem umgehend. Minebea Intec konnte Dylight innerhalb von nur zwei Wochen liefern und unterstützte den Anwender auch danach bei der Inbetriebnahme und allen dabei auftauchenden Fragen. Bob Seaborne, Direktor von HCP, bestätigte später: „Wir haben mit diesem Projekt hervorragende Erfahrungen gemacht. Einfach alles hat so funktioniert, wie wir es verlangt haben – von der schnellen Lieferung über die Leistung bis hin zur Zuverlässigkeit im laufenden Betrieb. Wir sind hochzufrieden und werden die Dienste von Minebea Intec auch künftig wieder in Anspruch nehmen.“

Röntgeninspektionssysteme für verschiedenste Anwendungen

 

Das Portfolio von Minebea Intec im Bereich von Röntgeninspektionssystemen umfasst neben der bei HCP eingesetzten Dylight-Lösung noch viele weitere Optionen. So hat der globale Anbieter mit Dymond Bulk ein Röntgeninspektionssystem für Schüttgut entwickelt, das bei der Überprüfung von Waren, die „direkt vom Feld” in den Produktionsprozess eingeführt werden, eine effiziente Detektion und Eliminierung von Fremdkörpern aller Art ermöglicht. Dymond Bulk weist eine ausgezeichnete Detektionsperformance bei Rohstoffen wie Gemüse, Nüssen, Trockenfrüchten oder Getreide auf.

Als Ergänzung zu diesen Röntgeninspektionssystemen führt Minebea Intec auch eine breite Palette an Hochgeschwindigkeits-Ausscheidesystemen, zertifizierten Testteilen und die statistische Prozesssteuerungs-Software „SPC@Enterprise“ im Programm, um leistungsfähige Gesamtsysteme für die Lebensmittelproduktion zu ermöglichen. Für die große Vielfalt der Lebensmittelprodukte und deren Verpackungen realisiert der Konzern neben seinen Standardsystemen zudem kundenspezifische Lösungen, die auch spezielle Anforderungen bezüglich Produkthandling, Kontaminationsdetektion und die Überprüfung von Qualität erfüllen.

Künftige Weiterentwicklungen

Als neueste Entwicklungen im Segment der Sideshooter wird Minebea Intec in Kürze Dymond D und eine Neuauflage des Dymond S für die horizontale Röntgeninspektion vorstellen. Im Vergleich zu bisherigen Systemen bieten diese Weiterentwicklungen dem Anwender eine Leistungssteigerung für mehr Durchsatz oder Produkte mit höherer Dichte sowie eine vereinfachte Integration in die Produktionslinien. Die neuen Systeme eignen sich für die zuverlässige Inspektion von Konserven, Tetra Paks oder anderen hohen, stehenden Verpackungen aus Glas, Metall oder Kunststoffen.

Mit den beiden Weiterentwicklungen möchte Minebea Intec auch einen Beitrag dazu leisten, den Anteil von Plastikverpackungen in der Lebensmittelindustrie zugunsten von umweltverträglicheren Materialien zu reduzieren: „Unsere neuen Röntgeninspektionslösungen sollen der Industrie mehr Gestaltungsmöglichkeiten für ihre Produkte und deren Verpackungsmaterialien und Gebindegrößen eröffnen, ohne dabei die Sicherheit der Konsumenten zu vernachlässigen“, erläutert Thorsten Vollborn. Die Einführung der neuen Systeme wird für Februar dieses Jahres erwartet.


Newsroom         Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Weitere Beiträge von Minebea Mitsumi

  • Interpack Eine von vielen Auswirkungen der Corona-Pandemie sind weltweite Versorgungsengpässe wegen der erhöhten Nachfragen nach Waren, begrenzte Produktionskapazitäten und lokale Import- und Exportbeschränkungen. Wie jedes andere Unternehmen müssen sich Lebensmittel- und Arzneimittelhersteller dem Covid-19-Risiko stellen. Gleichzeitig spielen sie eine wichtige Rolle bei der Versorgung der Bevölkerung. Minebea Intec bietet seinen Kunden besondere Unterstützung als Maßnahme für ununterbrochene Lieferketten an.  
  • Künstliche Intelligenz wird Prognosen zufolge eines großen Einflusses auf Gesellschaft, Kultur und Wirtschaft haben. Die Anwendung von KI in Städten und urbanen Umgebungen, kurz Smart City, ist ein stark diskutiertes Thema. Am brisantesten stellt sich derzeit innerhalb dieser Debatte die Emotionale Künstliche Intelligenz, also KI mit EQ dar. Minebea Mitsumi beschäftigt sich mit der Thematik, denn KI und Smart City sind hier Produkt- und Entwicklungszweige.
  • Minibea Mitsumi und Renesas Electronics haben gemeinsam einen sensorbasierten Schrittmotor mit Resolver und Schrittmotorsteuerung entwickelt. Der Resolver basierte Motor wurde für den Einsatz in Robotern, Büroautomation, Medizintechnik und Pflege optimiert. Solche Anwendungen erfordern Motoren mit einer präziseren Motorsteuerung und miniaturisierte Formfaktoren. Zudem müssen sie robust gegen Umgebungseinflüsse sein.
  • Die Übernahme der Mast Kunststoffe GmbH & Co. KG durch Minebea Mitsumi erfolgte im Zuge der geplanten Unternehmensnachfolge. Damit soll das Produktportfolio um die Entwicklung und Fertigung von Antriebselementen gestärkt und  erweitert werden. Peter und Ulrich Mast sind sich einig, dass das MinebeaMitsumi Technology Center ein starker und dynamischer Partner für die zukünftige Ausrichtung ist. Die beiden Geschäftsführer bleiben in ihrem Amt. Mit der Sicherung der bestehenden Arbeitsplätze haben sie ein wichtiges Ziel bei der Nachfolgeregelung erreicht.
  • Mit dem neuen Experience Center „EC“ in Bangkok, Thailand, bietet Minebea Intec 100 % Support und Service vor Ort in Südostasien. Besucher haben die Möglichkeit sich im brandneuen Showroom live einen Eindruck vom kompletten Produktportfolio zu machen, persönliche Trainings- und Produkttest durchzuführen sowie schnellen und professionellen technischen Support zu erhalten.
  • SPS Stand 1, Halle 350 Minebea Intec präsentiert die etablierte Wägezelle „Inteco“ mit einem digitalen Upgrade, das Wägemodul „Novego“ mit höchster Messgenauigkeit und ein Kooperationserfolg aus dem Servicebereich mit den neuen LC-Wägezellen und CSD-Wägeelektroniken.
  • Myonic (Minebea Mitsumi) hat auf der EMO das Axial- und Radiallager der nächsten Generation für die Werkzeugmaschine vorgestellt. Die Baureihe AXRY-NGX wurde konsequent auf maximale Steifigkeit weiterentwickelt. Mehr Steifigkeit für hohe Belastungen in dem gegebenen Bauraum sei nicht möglich. Bewährte Features der Baureihe EX wie die Fettreservoirs zur Lebensdauerschmierung wurden übernommen.
  • Ursprünglich als reines Entwicklungszentrum für Festplattenmotoren gegründet, hat sich die Firma PM DM inzwischen zum Dreh- und Angelpunkt für die Motorenentwicklung im internationalen Mutterkonzern Minebea Mitsumi etabliert. Ab dem 1. Oktober wird nun auch der Firmenname an die zentrale Stellung im Unternehmensverbund angepasst: Aus der PM DM GmbH wird die Minebea Mitsumi Technology Center Europe GmbH.
  • Fachartikel Analoge und digitale Wägezellen stellen in verschiedensten Industriesparten die technische Basis für exakte Prozesse bei der Verwiegung und Dosierung von Gütern sowie für deren Abrechnung dar. Digitale Systeme weisen dabei viele Vorzüge für den Anwender auf. Minebea Intec ist hier Spezialist, bietet digitale und analoge Wägezellen an und weiß, wann welche zum Einsatz kommen sollte.

Mayr
Turck
Kocomotion-phone-alle
Auvesy
Rollon
Igus
Gimatic
Schmersal
Harting
Mitsubishi
Pepperl+Fuchs
Getriebebau Nord