Industrie Aktuell
News Portal für Konstruktion und Entwicklung

Composite LuftfahrtRampf präsentiert ein Strukturharz für die Verkleidung im Flugzeug Hauptfahrwerk und ein Cyanatester-Infusionssystem für die Composite Fertigung der Luftfahrt. Die neue Verkleidung ersetzt die bisherige Aluminiumhülle und vermeidet so durch Eigenfrequenzen hervorgerufene Probleme. Das niederviskose Infusionssystem bietet erstklassigen mechanischen Eigenschaften. Beide Neuheiten erfüllen die hohen Anforderungen an den Brandschutz.

Verkleidung für das Hauptfahrwerk

Das Strukturharz für die Verkleidung verbessert signifikant Strukturfestigkeit und Ermüdungsverhalten. Auch die Aerodynamik ist eine erheblich bessere, da Faserverbundstoffe größere Gestaltungsfreiheit bieten als Aluminium. Eine deutlich verkürzte Montagezeit spart zusätzlich Kosten, weil die Anzahl der Komponenten von 16 auf 5 deutlich reduziert wurden.

Weil sie sich in der Nähe des Triebwerks befindet, hat die Verkleidung für das Hauptfahrwerk strengste Brandschutzanforderungen zu erfüllen. Dafür hat Rampf ein flammhemmendes, leistungsstarkes Strukturharz mit hoher Tg (trocken 165 °C, nass 137 °C) entwickelt. Das Epoxidsystem entspricht den Brandschutzanforderungen des 12 s und 60 s vertikalen Beflammungstests. Zudem weist es eine niedrige Viskosität bei niedriger Verarbeitungstemperatur von 200 mPas bei 40 °C auf.

Sekundärstrukturen in Verkehrsflugzeugen

Für die Composite Fertigung in der Luftfahrtindustrie hat Rampf das Cyanatester-Infusionssystem Raku FST ent- wickelt Es dient zur Herstellung von Sekundärstrukturen in Verkehrsflugzeugen. Einsatz findet es hier beispielsweise im Innenausbau, für Türen und Kabinen oder Komponenten von Evakuierungssystemen. Auch in Privatjets für Sitzabdeckungen und anderen Komponenten wird das Composite verwendet.

Das niederviskose Infusionssystem bietet erstklassigen mechanischen Eigenschaften. Anwendungen mit hohen Anforderungen an Brandschutz, Rauchgasdichte und Rauchgastoxizität (Flame/Smoke/Toxicity, FST) sind kein Problem.


Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weitere News von der Rampf Gruppe

  • Rampf präsentiert ein Strukturharz für die Verkleidung im Flugzeug Hauptfahrwerk und ein Cyanatester-Infusionssystem für die Composite Fertigung der Luftfahrt. Die neue Verkleidung ersetzt die bisherige Aluminiumhülle und vermeidet so durch Eigenfrequenzen hervorgerufene Probleme. Das niederviskose Infusionssystem bietet erstklassigen mechanischen Eigenschaften. Beide Neuheiten erfüllen die hohen Anforderungen an den Brandschutz.
  • Elektrogießharze schützen empfindliche elektronische und elektrische Komponenten vor Umwelteinflüssen wie Feuchte oder chemischen Substanzen. Auch beim Wärmemanagement spielen die leistungsstarken Kunststoffe eine große Rolle. Die Rampf Group, Inc. präsentiert auf der auf der IPC Apex Expo 2020 in San Diego seine Elektrogießharze und zugehörige Mischanlagen und Dosiersysteme. Sie bieten eine langlebige Leistung der Elektrik und Elektronik.
  • Die Rampf-Gruppe ist für ihr vorbildliches Verhalten und ihren Beitrag für die Förderung der Gesundheit ihrer Mitarbeiter mit dem Gütesiegel „BFK – Gesundes Unternehmen“ ausgezeichnet worden. Diese Zertifizierung bestätigt, dass das Unternehmen die Themen Arbeitsschutz, psychische Gefährdungsbeurteilung und DGUV II (Unfallverhütungsvorschrift) nachweislich umsetzt
  • Mit der neuen modularen Mikrowellentechnologie „Raku Microwave Curing“ von Rampf werden ultraschnelle Aushärte- und Prozesszeiten beim Mischen und Dosieren von Dichtungssystemen, Klebstoffen und Vergussmassen erzielt. Im Mittelpunkt steht die thermische Aktivierung von ein- und zweikomponentigen Kunststoffsystemen mittels Mikrowellenstrahlung.
  • Die Qualitätsansprüche indischer Produzenten und Konsumenten ist in den letzten Jahren stark gestiegen. Daher präsentiert Rampf Production Systems in diesem Jahr seine leistungsstarke Misch- und Dosiertechnik zum Dichten, Vergießen, Kleben und Schäumen zusammen mit seinem indischen Partner Sanika Engineering & Consultancy auf der Matdispens in Bombay.
  • Fachartikel Rampf entwickelt maßgeschneiderte Lösungen für den gesamten Produktionsprozess – vom Prototypen-, Modell-, Formen- und Werkzeugbau bis hin zur Produktion. Neu im Portfolio sind Flüssigharzsysteme für Struktur- und Innenraumverbundwerkstoffe. Mit den Block- und Flüssigmaterialien lassen sich erstklassige Modellbau Produkte umsetzen.
  • Stama auf der EMO Halle 12, Stand C06 Branchenübergreifend gibt es Bauteile, die man unter verschiedenen Gesichtspunkten besser nicht in einem getrennten Prozess auf mehreren jeweils spezialisierten Maschinen fertigt. Für die nötige Stabilität im Bearbeitungszentrum MT 733 von Stama sorgen Maschinengestelle aus „Epument" Mineralguss. Diese werden zerspanungsfrei in höchster Präzision von Rampf Machine Systems hergestellt.
  • K Halle 7a, Stand B26-03 Fachartikel Der Entwickler und Hersteller von maßgeschneiderten Kunststoffsystemen auf Basis von Polyurethan, Epoxid und Silikon Rampf Polymer Solutions präsentiert sein leistungsstarkes Portfolio an In-situ-Dichtungen für den Automobil- und Fahrzeugbau. Diese finden Anwendung unter anderem in Bremslichtern, Scheinwerfern oder Lüftungsgittern. Im Gegensatz zu eingelegten beziehungsweise direkt aufgeklebten Dichtungen werden In-situ-Dichtungen – Formed In Place Gaskets (FIPG) / Formed In Place Foam Gaskets (FIPFG) – mit Misch- und Dosieranlagen aufgetragen und haften ohne zusätzliches Klebeband.
  • Rampf Machine Systems hat für seine Abformtechnologie für Mineralgussgestelle eine Auszeichnung im Rahmen des Innovationspreises 2019 der WIF – Wirtschafts- und Innovationsförderungsgesellschaft Landkreis Göppingen erhalten.