Industrie Aktuell
News Portal für Konstruktion und Entwicklung

CochleaAnwenderbericht

Wissenschaftler haben auf Basis der 3D Mikrofabrikation von Mikrostrukturen von Nanoscribe ein neuartiges Cochlea Implantat entwickelt. Mittels 3D-Druck hergestelle Mikrostrukturen geben über kleinste Strukturen Steroide ab. Damit bringen die Forscher erstmals ein hochpräzises 3D gedrucktes Steroid Reservoir und ein 2D MEMS basiertes Elektrodenarray für die Herstellung neuer Cochlea-Implantate zusammen. Das Cochlea-Implantat Design wurde zur Senkung der Restgehör Schädigung durch ein Elektroden Einführungstrauma konzipiert.

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hören ca. 466 Millionen Menschen schlecht und damit leiden über 5 % der Weltbevölkerung an Hörverlust. Bei manchen Patienten ist ein schwerer Hörverlust auf geschädigte Haarzellen im Innenohr zurückzuführen. Bei dieser Erkrankung lässt sich der Hörnerv mit Cochlea-Implantaten stimulieren. Das Cochlea Implantat ist eine Hörgerät für das Ohr von Gehörlosen und Ertaubten, deren Hörnerv als Teilorgan der auditiven Wahrnehmung noch funktionsfähig ist.

Ein internationales Team von Bio-Wissenschaftlern des Bio-Microrobotics Laboratory of the Daegu Gyeongbuk Institute of Science and Technology (DGIST) entwickelte in Zusammenarbeit mit der Microsystems Lab of the Swiss Federal Institute of Technology Lausanne (EPFL) und der Ajou University ein neuartiges Cochlea-Implantat. Es schützt das verbliebene Hör-Vermögen der Patienten vor einer Schädigung durch die Einführung von Elektroden.

Mit den Photonic Professional-Systemen von Nanoscribe haben die Wissenschaftler poröse Mikrostrukturen hergestellt. Diese wurden auf einem Elektrodenarray montiert. Sie haben nachgewiesen, dass die Cochlea-Implantate den Hörnerv stimulieren. An Meerschweinchen haben die Forscher gezeigt, dass die 3D-gedruckten Mikro-Reservoirs Steroide konstant lokal freisetzen und so nachweislich das Restgehör schützen können.

Hochpräzise 3D Mikrostrukturen für Cochlea Implantat

Cochlea ImplantatDas Cochlea Elektrodenarray mit Mikrostrukturen ist ein flexibles 2D Elektrodenarray auf Basis der mikroelektromechanischen Systemtechnik MEMS. Es soll die elektrische Stimulation des Hörnervs im Gehirn auslösen. Die MEMS basierte Elektrode wurde mit mehreren einzelnen mikroskopisch porösen 3D Strukturen aufgebaut, die Steroide enthalten und gezielt freisetzen.

Die hochpräzisen 3D-Mikrostrukturen wurden mittels Zwei-Photonen Polymerisation unter Verwendung des Solution Set Medium Features hergestellt. Damit ließen sich die porösen Strukturen in Mikrometergröße herstellen. Der vielseitige 3D-Druck von Nanoscribe ermöglichte die geometrisch exakte Herstellung der Mikrostrukturen mit den erforderlichen Abmessungen und die Beschichtung einer großen, porösen Oberfläche mit Steroiden.

Mikro 3D-Druck in der Biowissenschaft

Die Vielfältigkeit der 3D-Mikrofabrikation ermöglicht die Materialisierung komplexer mikrostrukturierter Teile mit außerordentlicher Präzision. Die Mikroteile können entsprechend der Anforderungen in den Biowissenschaften beliebig gestaltet werden. Zellgerüste, Mikrostents oder Mikronadeln lassen sich so herstellen. Auch Druckmaterialien haben einen großen Einfluss auf die Eigenschaften der finalen 3D-Druck Objekten. Mit Blick auf die Anforderungen der Mikrofabrikation erforscht Nanoscribe die verschiedensten Material Zusammensetzungen und entwickelt u. a. biokompatible Fotolacke.


weiterer Beitrag des Herstellers          Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Weitere News aus der Medizintechnik

  • Anwenderbericht Wissenschaftler haben auf Basis der 3D Mikrofabrikation von Mikrostrukturen von Nanoscribe ein neuartiges Cochlea Implantat entwickelt. Mittels 3D-Druck hergestelle Mikrostrukturen geben über kleinste Strukturen Steroide ab. Damit bringen die Forscher erstmals ein hochpräzises 3D gedrucktes Steroid Reservoir und ein 2D MEMS basiertes Elektrodenarray für die Herstellung neuer Cochlea-Implantate zusammen. Das Cochlea-Implantat Design wurde zur Senkung der Restgehör Schädigung durch ein Elektroden Einführungstrauma konzipiert.
  • Neomento entwickelt Virtual Reality-basierte Softwarelösungen für die Behandlung von psychischen Störungen wie Angst- und Suchterkrankungen. Die effektivste Form der Behandlung, die Konfrontation in realen Umgebungen (in vivo), ist logistisch aufwändig, herausfordernd und nicht vollständig kontrollierbar.
  • Hy-Line Power Components bietet mit der neuen Netzteilreihe DTM65-D und DTM-65C8 von TDK-Lambda erstmals externe AC/DC-Adapter mit Netzstecker/Kaltgeräteanschluss an. Die Geräte mit einer Ausgangsleistung bis zu 65 W verfügen zudem über Zulassungen nach IEC 60601-1 für Medizingeräte und erfüllen die neuesten Anforderungen an Energieeffizienz.
  • Rauscher präsentiert 18 neue Basler „MED ace“ USB 3.0-Kameras mit 9 und 12 Megapixel Auflösung und der besten CMOS-Sensortechnologie, die am Markt verfügbar ist. Sie bieten Bildraten bis zu 42 Bilder/s und werden nach ISO 13485:2016 produziert, vertrieben und über ihren gesamten Produktlebenszyklus betreut. Zudem sind sie mit den MED Feature Sets speziell für Anwendungen im Bereich Medical und Life Sciences ausgestattet.
  • Compamed Halle 8a, Stand K04 Mit der Membran-Flüssigkeitspumpe FP 400 ist es KNF erstmals gelungen, fünf Membranen horizontal in einer Ebene anzuordnen. Damit erreicht die FP 400 saug- und druckseitig eine sehr geringe Pulsation. Mit diesem Wert, der konstruktionsbedingt bislang der Zahnradpumpentechnik vorbehalten war, verfügt die FP 400 über ein echtes Alleinstellungsmerkmal.
  • Compamed Halle 8b, Stand H08 Schott leitet mit dem Lichtleiter „Single EZ guide“ ein neues Lichtzeitalter für Single-use-Endoskope ein: Der Lichtleiter ist als Plug-and-play-Komponente ausgelegt und lässt sich somit leicht, schnell und kostensparend in das Gesamtsystem einbauen. Durch den platzsparenden Einsatz von flexiblen Glasfasern kann in den sehr dünnen Lichtleitern ein Maximum an Licht zum Ort des Geschehens transportiert werden.
  • Fachartikel SPS Halle 4, Stand 4420 ABB hat auf dem Campus des Texas Medical Center (TMC) in Houston, Texas, ihren ersten globalen Health Care Hub eröffnet, der sich speziell der Gesundheitsforschung widmet. Bei der Eröffnung wurde eine Reihe von Technologiekonzepten präsentiert, darunter ein mobiler „Yumi“-Roboter, der dazu konzipiert ist, medizinisches Fachpersonal und Laborfachkräfte bei der Laborarbeit und logistischen Aufgaben im Krankenhaus zu unterstützen.
  • Anwendungen in der Medizintechnik sind oft großen mechanischen und chemischen Einflüssen ausgesetzt. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, hat ODU silikonumspritzte Systemlösungen entwickelt. Die Technologie bietet ein flexibles Komplettsystem aus Steckverbinder, Kabel mit passender Konfektionierung und Umspritzung sowie einer optionalen Beschriftung.
  • Compamed Halle 8B, Stand H27 Aus dem Bereich der Lufttechnik zeigt Ebm-Papst den DC-Radiallüfter RV45, den es in Ausführungen mit und ohne integrierte Elektronik gibt. Der Lüfter wird überall dort eingesetzt, wo eine dynamische Luftförderung mit hohem statischem Druckaufbau gefragt ist wie für Atemschutzmasken, Beatmungsgeräte oder ein Anti-Dekubitus-System.