German Dutch English French Italian Japanese Portuguese Russian Spanish
Logo 2014
  • Stellenangebote

    Finden Sie passende Jobs und neue Herausforderungen in der Entwicklung in unserer Stellenbörse

    Weiterlesen
  • Messespecial zur EMO

    Die Welt der Metallbearbeitung trifft sich im September wieder in Hannover: Wir geben einen Vorgeschmack.

    Weiterlesen
  • Veranstaltungskalender

    Berufliche Fortbildung ist wichtig: Hier finden Sie Themen und Termine für Entwickler

    Weiterlesen
  • 1
Montag, August 21, 2017
top ten
konfiguratoren
Fachgebiete Icon Special Icon Messen Icon Interview Icon Webcasts Icon
Literatur Icon News Icon Karriere Icon Veranstaltungen Icon Newsletter Icon

Aktuelles aus der Angewandte Forschung

Elektromobilität, Materialien, Bionik, Medizintechnik, Erneuerbare Energien, Universität, Wissenschaft

Aus den Specials

  • Toolcraft unterstützt Hyperloop 2.0 Projekt der Warr e.V. an der TU München

    toolkraft0317 Die Idee des „Hyperloops“ stammt von Elon Musk, der nicht nur Paypal verwirklicht, sondern auch namhafte Firmen wie Tesla oder SpaceX gegründet hat. Jetzt geht der Traum vom schnellen Reisen in die nächste Runde: Dabei sollen Menschen in einer Kapsel mit Schallgeschwindigkeit (1200 km/h) in einer Vakuumröhre an ihr Ziel Weiterlesen
  • Würth Elektronik und Fela forschen gemeinsam an neuer Technologie

    wuerth0317 Trotz der der positiven Umsatzzuwächse innerhalb der Leiterplattenbranche ist davon auszugehen, dass die Konsolidierung noch nicht abgeschlossen ist. Leiterplattenhersteller müssen sich dem enormen Preisdruck asiatischer Hersteller, den steigenden Herstellungskosten in Europa und dem angespannten globalen Wettbewerbsumfeld stellen. Seit Anfang des Jahres vereint daher Würth Elektronik und Fela eine Entwicklungskooperation zur Weiterlesen
  • Dünnringlager in künstlichem Kniegelenk und E-Bike mit Automatikgetriebe

    rodriguez0217 Dünnringlager von Rodriguez erreichen trotz Miniaturisierung eine vergleichbare Leistungsfähigkeit und Lebensdauer wie normale Wälzlager. So lässt sich mit ihnen die Getriebeeinheit im Kniegelenk eines Exoskelettes ohne komplizierte und platzraubende Hilfskonstruktionen lagern. Zudem kommen sie in einem Fahrrad mit Automatikgetriebe zum Einsatz. Weiterlesen
  • Positronen als neues Werkzeug für die Forschung an Lithiumionen-Batterien

    TUM0117 Forschungsbericht

    Akkus, deren Kathode aus einer Mischung aus Nickel, Mangan, Kobalt und Lithium besteht, gelten derzeit als die leistungsfähigsten. Doch auch sie haben eine begrenzte Lebensdauer. Schon beim ersten Zyklus verlieren sie bis zu 10 % ihrer Kapazität. Woran das liegt und was gegen den darauffolgenden schleichenden Kapazitätsverlust unternommen werden kann, Weiterlesen

  • Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

    nanoscribe0117 Forschungsbericht

    Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der Universität Stuttgart haben nun im 3D-Druck Sensoren hergestellt, die das Adlerauge auf kleiner Fläche nachbilden und das mit neuester 3D-Druck-Technologie von Nanoscribe realisieren.

    Weiterlesen
  • Prüfsystem für zukunftsweisende Composites-Forschung

    zwick10416 Im vergangenen Jahrzehnt hat sich die Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung (SLK) der TU Chemnitz zu einer der führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet des Leichtbaus entwickelt. Um den steigenden Prüfbedarf in immer neuen Anwendungsfeldern für Composites-Materialien decken zu können, hat sich die Professur SLK für ein fortschrittliches Prüfsystem von Zwick Roell Weiterlesen
  • Li-Fi statt WLAN: High-speed mit Datenempfangsgarantie

    fraunhofer0416 Electronica Halle 4, Stand 113
    SPS IPC Drives Halle 2, Stand 500

    Li-Fi-Technologie, also die Nutzung von Licht zum Austausch sehr großer Datenmengen, könnte schon bald etablierte kabelgebundene oder funkbasierte drahtlose Übertragungstechniken in hoch automatisierten Produktionsumgebungen ergänzen oder sogar ablösen. Davon sind Entwickler am Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS in
    Weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7

messer0113Forschungsbericht

Eine Arbeitsgruppe aus führenden Wissenschaftlern, Forschungsinstituten, Branchenfachleuten und energiepolitischen Experten erarbeitet zurzeit einen Fachbericht zur Erkundung des energietechnischen und wirtschaftlichen Potenzials von flüssiger Luft. Damit gehen die Experten der Frage nach, ob dieses Medium im globalen Konzept einer umweltfreundlichen Energieversorgung eine strategische Rolle spielen kann.



Flüssige Luft ist eine neue Energiespeichertechnologie, die nach Meinung von Fachleuten einige unserer größten energietechnischen Probleme lösen könnte – zum Beispiel wenn es um den Ausgleich von Netzschwankungen und um emissionsfreie Transporttechnik geht. Da Energie in Form von flüssiger Luft gespeichert werden kann, ist die Technologie vor allem im Hinblick auf den Ausgleich zwischen Leistungs- und Lastspitzen interessant. Aber auch geringe Abwärme von Industrieanlagen kann mittels Kryotechnik an Ort und Stelle zur Stromgewinnung genutzt werden.

Dr. Tim Fox, Leiter des Bereichs Energie und Umwelt am IMechE, erklärt: „Wenn wir unsere Wohnhäuser, Autos, Büros und Produktionsstätten emissionsarm oder emissionsfrei mit Energie versorgen wollen, brauchen wir neue Lösungen für die umweltfreundliche Energiegewinnung und insbesondere für die flexible Speicherung von Energie, damit sie entweder im Stromnetz oder im Fahrzeug genutzt werden kann, wann und wo sie benötigt wird.

Flüssige Luft als interessante Alternative

Am einen Ende der Skala kann Energie im großen Maßstab in Pumpspeicherkraftwerken gespeichert werden. Doch die Einsatzmöglichkeiten sind geografisch begrenzt. Am anderen Ende des Spektrums können Fahrzeuge mit Akkus ausgestattet werden, was zurzeit noch sehr teuer und wegen der langen Ladezeiten unpraktisch ist. Flüssige Luft und Flüssigstickstoff sind als Energiespeicher eine interessante Alternative, die wir eingehender erforschen sollten. Mit diesem Ansatz können möglicherweise viele Probleme gelöst werden, die uns derzeit beschäftigten. Zudem ist er bezahlbar, bedient sich ausgereifter Technik und ist in hohem Maße skalierbar.“

Obwohl kryogene Flüssigkeiten in weiten Teilen der Industrie zur Anwendung kommen, werden sie erst allmählich auch als Energieträger entdeckt. Auch in der allgemeinen Energiedebatte ist flüssige Luft momentan noch kein Thema. Dabei birgt sie offenbar ein enormes Potenzial. Die Technologie kann insbesondere genutzt werden, um geringe Abwärme aus der thermischen Energieerzeugung, aus Datenzentren und aus Industrieprozessen oder aus Verbrennungsmotoren in Fahrzeugen in Strom umzuwandeln.

Europäer führend in Kryotechnik

„Die Europäer sind in der Kryotechnik weltweit führend, seit in Großbritannien, Frankreich und Deutschland im 19. Jahrhundert Verflüssigungsverfahren patentiert wurden. Messer ist selbst seit über einem Jahrhundert mit der Entwicklung, dem Bau und dem Betrieb von kryotechnischen Anlagen befasst, seien es Luftzerlegungsanlagen oder Verflüssiger. Anlagen dieser Art, die oftmals mit großen Speichertanks ausgestattet sind, gibt es heute in nahezu jedem großen Industriezentrum der Welt“, erklärt Tim Evison, Vice President Group Business Development von Messer.

„Es ist zweifelsohne ein faszinierender Gedanke, dass diese vorhandenen Anlagen in Zukunft möglicherweise einen Zusatznutzen bringen könnten, indem sie Industriekunden und Stromnetzbetreibern Leistungsreserven zur Verfügung stellen und Netzschwankungen ausgleichen“, so Evison. „Wird wie vermutet, im technischen Maßstab ein adäquater Gesamtwirkungsgrad erzielt, könnten kryotechnische Speichersysteme in Zukunft überall dort in das Stromnetz integriert werden, wo sie benötigt werden, und dies ohne geografische Einschränkungen.“

Emissionsarme und -freie Antriebssysteme

Die Segmente Energiespeicherung und emissionsarme bzw. emissionsfreie Antriebssysteme für Fahrzeuge sind Milliardenmärkte mit zehntausenden Arbeitsplätzen. Entscheidend ist, dass Großbritannien und Europa über das anlagentechnische und kryotechnische Know-how verfügen.

Steve Saunders, Associate Director von Arup, erklärt dazu: „Energiespeicherung in Form von flüssiger Luft ist für alle Bereiche interessant, in denen Lastspitzen und –senken ausgeglichen werden müssen. Für uns ist es spannend, an dieser Studie mitzuwirken und das Projekt zu unterstützen. Wir freuen uns auf die Präsentation der Erkenntnisse und die Debatte, die sich daran anschließen wird.“

Das Ingenieurbüro Arup und Industriegasespezialist Messer bringen sich mit ihrer Expertise in das Projekt ein und finanzieren die Studie. Darüber hinaus wird das Projekt vom britischen Branchenverband The Institution for Mechanical Engineers (ImechE) sowie vom britischen Energieforschungszentrum Centre for Low Carbon Futures unterstützt. Der Fachbericht soll im Frühjahr 2013 erscheinen.


weiterer Beitrag des Herstellers         Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aktuelle Messespecials

Fachmessen im Überblick

Messekalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Nächste Veranstaltungstermine

Mi Sep 06 Kompakt Forum: Netzwerktechnik CC-Link IE Field Veranstalter: Mitsubishi Electric
Do Sep 07 Kompakt Forum: Programmierbare Automatisierungslösungen Veranstalter: Mitsubishi Electric
Do Sep 07 @09:00 Sicherheitstechnik in der Fluidik Veranstalter: Schmersal
Di Sep 12 @09:00 Risikobeurteilung gemäß Maschinenrichtlinie 2006/42/EG Veranstalter: Schmersal
Di Sep 12 @09:30 Funk als Trendthema in der Intralogistik und Industrie – Roadshow Veranstalter: Steute
Di Sep 12 @11:00 Infrarot Workshop Veranstalter: Optris und Roth