tretter20719Motek Halle 6, Stand 6104

Toleranzhülsen sind geschlitzte Blechhülsen mit Sicken, die wie Wellenberge eingeprägt sind. Als Standardmaterial dient Niro-Federbandstahl, der Temperaturen bis zu 250 °C standhält. Sonderausführungen können sogar bei Temperaturen bis zu 450 °C oder auch in aggressiven chemischen Umgebungen eingesetzt werden. Dr. Tretter präsentiert seine Toleranzhülsen bzw. Toleranzringe in einem Roboterarm verbaut, um zu zeigen, was sie können.

Die Toleranzhülse sitzt im Spalt zwischen Welle und Aufnahmebohrung der Nabe. Für den Festsitz sorgen die Wellenberge, die über den gesamten Umfang der Toleranzhülse verteilt sind und wie viele kleine Druckfedern wirken. Durch ein bestimmtes Übermaß der Toleranzhülse werden die Wellenberge elastisch verformt. Dadurch entsteht ein Kraftschluss zwischen Welle und Nabe.

Anwender können die Bauteile auch einfach wieder lösen und austauschen. Dies verschafft den Toleranzhülsen einen enormen Vorteil gegenüber Press- und Klebeverbindungen. Und gegenüber anderen Welle-Nabe-Verbindungen sind die kleinen Komponenten bei geringeren wirtschaftlichen Gesamtkosten meist leichter zu handhaben.

In der Antriebstechnik kommen die Toleranzhülsen u. a. in Schwung- oder Zahnrädern zum Einsatz. Bei Pumpen und Motoren ermöglichen sie die Befestigung der Lager und gleichen Mittenversatz oder unterschiedliche Temperaturausdehnungen der Anschlussteile aus. Auch werden sie zum Festsetzen des Stators im Gehäuse verwendet. Zudem lassen sich mit ihnen Pumpenräder, Riemenscheiben, Lüfterräder und Drehgeber befestigen.

Eine Neuheit auf dem Messestand sind die Trapezgewindetriebe. Diese können bei bestimmten Anwendungen im Vergleich zu den teureren und präziseren Kugelgewindetrieben eine wirtschaftliche Alternative sein. Durch das Rollen der Trapezgewindespindel lässt sich eine hohe Festigkeit erzielen. Besitzen die Gewindeflanken zudem eine hohe Oberflächengüte, erreicht die Einheit außerordentlich gute Laufeigenschaften. Auch benötigen sie weniger Einbauraum. Ein  breiter Durchmesser- und Steigungsbereich steht zur Verfügung. Auf die Endenbearbeitung des Gewindetriebs nach Kundenzeichnung für kleine oder große Stückzahlen ist der Qualitätslieferant spezialisiert.

Die Anbindung eines Kugelgewindetriebs oder einer Trapezgewindespindel an den Antriebszapfen eines Motors oder Getriebes erfolgt in der Regel nicht starr, sondern über eine flexible Kupplung. So können Mittenversatz oder Fluchtungsfehler ausgeglichen und Schwingungen und Stöße im Antriebsstrang minimiert werden. Dafür bietet Dr. Tretter jetzt flexible Wellenkupplungen. Diese bestehen aus zwei gleichen Naben mit konkaven Klauen und einem dazwischenliegenden Zahnkranz aus Elastomer.


 weiterer Beitrag des Herstellers        Download Katalog         Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!