German Dutch English French Italian Japanese Portuguese Russian Spanish
Logo 2014
  • Messespecial zur FMB

    Wir stellen Ihnen schon heute die Neuheiten vor, die auf der FMB im November in Bad Salzuflen zu sehen sein werden.

    Weiterlesen
  • Top Ten

    Hier finden Sie alle meistgelesenen Beiträge im Monat, im Jahr von 2010 bis heute

    Weiterlesen
  • Konfiguratoren

    Online-Produktfinder und -Tools zur Berechnung und Auslegung von Produkten für Ihre Konstruktion

    Weiterlesen
  • 1
Dienstag, Oktober 17, 2017
top ten
konfiguratoren
Fachgebiete Icon Special Icon Messen Icon Interview Icon Webcasts Icon
Literatur Icon News Icon Karriere Icon Veranstaltungen Icon Newsletter Icon

schmidt

Druckluft zählt sie mit 1,5 bis 3 Cent / m³ zu den teuersten Energieträgern. Der Einsatz geeigneter Sensorik hilft, Druckluftverbräuche zu analysieren und zu optimieren sowie Leckagen schneller und besser zu orten oder auch Wartungsaufwendungen zu reduzieren. Schmidt Technology bringt mit dem SS20.261 einen Eintauch-Strömungssensor auf den Markt, der für die Volumenstrommessung in Druckluftanlagen bis 8 bar ausgelegt und einfach einsetzbar ist.

Ein Beispiel für Verluste in beinahe jedem Druckluftnetz Zeigt: In einem mittleren Produktionsbetrieb wird Druckluft mit einer Kompressorleistung von 960 m³/h erzeugt. Neben den vom Kompressor verursachten Energiekosten von ca. 21.000 € muss das Unternehmen bei Verlusten von 25 % weitere 5300 € pro Jahr für das Druckluftnetz aufbringen. Würden allerdings die tatsächlichen Verbräuche genau und fortlaufend analysiert und daraufhin optimiert, könnten die Energiekosten auf ca. 17.000 € und die Verluste auf nur 850 € reduziert werden. Wie das geht? Mit einer einmaligen Investition in einen Volumenstromsensor.

Der SS20.261 Eintauch-Strömungssensor wurde zur Messung von Leckagen und Verbrauch konzipiert. Er  kann Norm-Strömungsgeschwindigkeiten ab 0,2 m/s erfassen, die bis hin zu 40, 60 oder 90 m/s reichen. Neben dem Messbereich stehen dem Anwender zwei Sensorlängen von 200 und 350 mm zur Wahl, die in Rohren mit Durchmessern zwischen DN25 bis DN600 eingetaucht werden können. Anhängig davon sind Norm-Volumenströme bis maximal 74.000 m³/h messbar. Die Messgenauigkeit beträgt dabei ±5%. Auf Wunsch gibt es den Sensor auch mit einem Hochpräzisionsabgleich samt ISO-Kalibrierzertifikat, wodurch sich die Genauigkeit auf ±3 % erhöht. Dies ist wichtig für die Abrechnung der Druckluftkosten.

Für die Anzeige in m³/h ist lediglich eine Multiplikation des Rohrquerschnitts und des Profilfaktors mit der erfassten Strömungsgeschwindigkeit nötig. Temperatur und Druck müssen nicht berücksichtig werden. Der Grund für diese unkomplizierte Auswertung liegt in dem Messprinzip des Strömungssensors, das auf der thermischen Anemometrie beruht. Diese Methode, die Fehler aufgrund von Umrechnungen von vornherein ausmerzt, liefert eine gleichbleibend hohe Genauigkeit ohne Drift und Wartung.

Wie andere Maschinen unterliegt auch eine Druckluftanlage der Alterung. Im Laufe der Zeit treten Undichtigkeiten auf, aus denen die Luft lautlos und meist unbemerkt entweicht. Durch die stationäre Messwerterfassung mittels fest fixiertem Eintauchfühler können tatsächliche Verbräuche und Leckagen in Stillstandszeiten permanent analysiert werden.


weiterer Beitrag des Herstellers         Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fachmessen im Überblick

Aktuelle Stellenangebote

Mechatroniker (m/w)

Arbeitsort: Bessenbach

Junior Projektmanager (m/w)

Arbeitsort: Grafenberg

Produktkalkulator m/w

Arbeitsort: Mauerstetten

Messekalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
14
15
16
22
23
27
28
29
30
31

Nächste Veranstaltungstermine

Di Okt 17 Kompakt Forum: Motion Lösungen Veranstalter: Mitsubishi Electric
Mi Okt 18 @09:00 tec.nicum on tour Veranstalter: Schmersal
Mi Okt 18 @11:00 Infrarot Workshop Veranstalter: Optris
Mi Okt 18 @11:00 Infrarot Workshop Veranstalter: Optris
Do Okt 19 @11:00 Infrarot Workshop Veranstalter: Optris
Do Okt 26 @11:00 Infrarot Workshop Veranstalter: Optris und Strategische Partnerschaft Sensorik