Industrie Aktuell
News Portal für Konstruktion und Entwicklung

Renate PilzGestern hat Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut das von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verliehene Verdienstkreuz am Bande an Renate Pilz (r.) verliehen. Sie erhielt die hohe Auszeichnung der Bundesrepublik Deutschland für ihr außergewöhnliches unternehmerisches und soziales Engagement. „Sie sind eine ganz besondere baden-württembergische Unternehmerpersönlichkeit“, sagte die Ministerin in ihrer Laudatio.

„Nach dem tragischen Tod Ihres Mannes im Jahr 1975 übernahmen Sie ganz ohne technische und ökonomische Vorkenntnisse dessen mittelständischen Betrieb. Sie formten ihn zu einem Global Player in der Automatisierungs- und Sicherheitstechnik. Die Pilz GmbH & Co. KG ist heute mit über 3000 Produkten ein Aushängeschild baden-württembergischer Präzision und ein hoch angesehener Botschafter unseres Landes in der Welt.“

In ihrem Unternehmen habe Renate Pilz ganz auf Innovation und Internationalisierung gesetzt. „Für seine Innovationskraft investiert Pilz regelmäßig etwa 20 Prozent seines Umsatzes in Forschung und Entwicklung – ein Rekord. Kein Wunder, dass Sie hier die digitale Transformation bereits in Angriff genommen haben, als andere noch nicht einmal davon sprachen“, so Hoffmeister-Kraut weiter. Innovation sei dabei für Renate Pilz nie nur eine Frage der Technik gewesen. „Menschen mitnehmen, überzeugen und weiterbilden und den familiären Geist des Unternehmens auch als Global Player bewahren: Das war Ihre Unternehmensphilosophie, die heute auch von Ihren Kindern gelebt wird. Diese haben inzwischen Ihre Nachfolge angetreten“, so die Ministerin.

Mit ihrem Gefühl für Verantwortung und ihren hohen ethischen Standards habe Renate Pilz auch immer wieder über die eigenen Werkstore hinausgewirkt. Beispielhaft sind ihre Engagements beim Bund katholischer Unternehmer oder für ein Hilfsprojekt für benachteiligte Mädchen in Süd-Indien. Hoffmeister-Kraut unterstrich: „Gerade unsere heutige Umbruchszeit braucht Vorbilder wie Renate Pilz – in unternehmerischer wie in sozialer Hinsicht. Renate Pilz hatte keine Angst vor dem Unbekannten. Sie hat gezeigt, wie Mut und Risikobereitschaft, Fleiß und Ausdauer zum Erfolg führen. Der strategische Blick fürs Unternehmen war ihr dabei genauso wichtig wie ihr Herz für die Mitarbeiter.“

Zur Person Renate Pilz  

Renate Pilz wurde 1940 in Göppingen geboren. 1975 kam ihr Mann und Unternehmer Peter Pilz bei einem Flugzeugabsturz ums Lebe. Daraufhin übernahm sie dessen mittelständischen Betrieb mit rund 200 Mitarbeitern. Heute beschäftigt Pilz weltweit rund 2500 Mitarbeiter in 42 Tochtergesellschaften, davon über 1000 am Stammsitz in Ostfildern. Das Unternehmen ist internationaler Technologieführer in der Automatisierungs- und Sicherheitstechnik. Im Jahr Ende 2017 übergab Renate Pilz nach 23 Jahren die Unternehmensführung an ihre Kinder.

Das Bundesverdienstkreuz wurde 1951 vom damaligen Bundespräsidenten Theodor Heuss gestiftet und wird für besondere politische, wirtschaftliche oder geistige Leistungen verliehen.


weiterer Beitrag des Herstellers          Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Weitere aktuelle Nachrichten aus den Unternehmen

  • MTA, ein Unternehmen, Entwickler und Hersteller elektromechanischer und elektronischer Produkte ist mit sofortiger Wirkung gezwungen, seine Produktionsstätte Codogno auf bisher unbestimmte Zeit zu schließen. Damit leistet das Unternehmen den Anordnungen des italienischen Gesundheitsministers Roberto Speranza, in Abstimmung mit Attilio Fontana, dem Regionalpräsidenten der Lombardei, Folge.
  • Nachdem schon erste Messen wie der Mobile World Congress in Barcelona aufgrund des Coronvirus abgesagt wurden, herrscht Unsicherheit in der Branche. Die Ausbreitung des Coronavirus hat nun auch Deutschland erreicht. Auch die Deutsche Messe AG stellt das Stattfinden der Hannover Messe 2020 im April nicht mehr gänzlich nicht in Frage. Dr. Jochen Köckler (Bild), Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Messe AG, hat heute ein Statement zur aktuellen Situation rund um das Coronavirus gegeben.
  • Bebro Electronic, Spezialist für elektronische und mechatronische Baugruppen, Geräte und Systeme in Frickenhausen hat zum 6. Februar 2020 zur Katek Frickenhausen GmbH umfirmiert. Zusammen mit weiteren Umfirmierungen innerhalb der Katek Gruppe bildet dies den jetzt konsistenten und einheitlichen Auftritt ab. Die Beflex Electronic GmbH ist eine hunderprozentige Tochter der Katek Frickenhausen.
  • Die Physik Instrumente (PI) GmbH & Co. KG hat zu Jahresbeginn den geräuschlosen und lange geplanten Generationswechsel in der Unternehmensführung vollzogen. Nach 42 Jahren übergab Geschäftsführer Dr. Karl Spanner die Unternehmensführung an seinen Sohn Markus Spanner. Die Technologien des Unternehmens hätten enorme Potenziale, mit denen die Anwendungen der Kunden noch erfolgreicher werden, kommentiert Markus Spanner zu seinem Start.
  • RK Rose+Krieger übernahm mit Wirkung zum 1. Januar 2020 die norddeutschen Unternehmen APT Automation & Produktionstechnik GmbH sowie LHT Linear- und Handhabungstechnik GmbH. Beide Unternehmen wurden zur RK-AHT RK Antriebs- und Handhabungstechnik GmbH verschmolzen. Sitz der 100-prozentigen Tochtergesellschaft mit insgesamt 29 Mitarbeitern ist Bienenbüttel, südlich von Lüneburg.
  • Die Robotics Division der Yaskawa Europe GmbH, einer der weltweit führenden Anbieter von Roboter Technologie, will das Geschäft in Osteuropa erweitern und schließt einen Vertrag mit Normandia. Im Jahr 1992 in Brasov, Rumänien gegründet ist Normandia ein Spezialist für industrielle Automatisierung sowie für Installation und Service von Anlagen und Robotern. Mit einem neuen Vertriebs- und Service-Partner in Europa unterstreicht Yaskawa seine Ambitionen in Europa stärker präsent zu sein und näher am Kunden zu operieren.
  • Zu Beginn des Jahres 2020 hat Stefan Hubel die Leitung für das Ressort „Entwicklung und Testing“ bei der SPN Schwaben Präzision übernommen. Entstanden war die Führungsposition bei dem Nördlinger Spezialisten für Antriebslösungen im Zuge einer Neustrukturierung der internen Arbeitsfelder. Der neue Entwicklungsleiter verantwortet fortan die Themen Konstruktion, Mechatronik und Validierung. Der gebürtige Nördlinger war bereits zwischen 1997 und 2001 Mitarbeiter im Unternehmen gewesen. 
  • Seit Ende Dezember 2019 ist die zweieinhalbjährige Integrationsphase der Sonderhoff Unternehmensgruppe in die Henkel AG & Co. KGaA abgeschlossen.  Seit 1. Januar 2020 sind alle Sonderhoff Gesellschaften in den Unternehmensbereich Adhesive Technologies integriert. Auch die ehemaligen Sonderhoff Standorte in Deutschland, Österreich, Italien und USA firmieren nun unter Henkel. Nur der Sonderhoff Standort in China wird unter dem bisherigen Namen fortgeführt. Die Kunden werden wie bisher von diesen Standorten aus betreut.
  • Lenord+Bauer hat zum 1. Januar 2020 einen neuen Vorsitzenden der Geschäftsführung berufen: Dr. Rudo Grimm (l.) und Dr. Matthias Lenord bilden nun die Doppelspitze des Spezialisten für integrierte Antriebstechnik und Bewegungssensorik. Dr. Grimm sieh den Reiz seiner neuen Aufgabe im Innovationspotenzial von Lenord+Bauer.