Industrie aktuell

Medizintechnik fĂŒr Mensch und Maschinen

fraunhofer0215Forschungsbericht

Die regenerative Medizin nutzt körpereigene Zellen, um verletztes Gewebe zu heilen. Fraunhofer-Forscher setzen auf zellfreie TrÀgersubstrate, die sich erst nach dem Einsetzen in den Patienten selbst besiedeln. Proteine locken dabei die Zellen an, die auf den Substraten anwachsen. Das Vlies aus Hightech-Fasern ersetzt menschliches Gewebe. Die rasterelektronenmikroskopischen Aufnahmen (links) zeigen mit Zellen besiedelte elektrogesponnene TrÀgersubstrate.

Tsubaki10215Anwenderbericht

Tsubaki bietet eine umfassende Palette an Produkten fĂŒr antriebstechnische Lösungen in der Medizintechnik. Mit ihnen lassen sich viele Funktionen in medizinischen GerĂ€ten abdecken – und zwar auch als Komplettlösung fĂŒr neue und bestehende Modelle. Im Fokus stehen dabei GerĂ€uscharmut, Sicherheit und Kompaktheit.

Mayr10315Anwenderbericht

Elektromagnetische Federdruckbremsen sichern prĂ€zise die Funktion von hochwertige medizintechnische GerĂ€te wie Röntgenapparat, chirurgisches Mikroskop oder Elektrorollstuhl. Mayr Antriebstechnik bietet hierfĂŒr anwendungsoptimierte und effiziente Lösungen fĂŒr die hohen Anforderungen der Medizintechnik wie die "Roba-stop-M".

nabtesco0215Die Medizintechnik braucht prĂ€zise motorische Antriebe, damit die entsprechenden GerĂ€te sicher und leise am Menschen arbeiten. Die Zykloidgetriebe von Nabtesco eignen sich sehr gut fĂŒr den Einsatz in bildgebenden Verfahren der Medizintechnik wie Röntgen, Kernspin oder Ultraschall sowie zur Patientenpositionierung oder Stoßwellentherapie. Sie arbeiten Ă€ußerst zuverlĂ€ssig, leise und prĂ€zise.

fraunhofer10215Sensor+Test Halle 12, Stand 537

Die moderne Medizin setzt Glasfasern ein, um kranke Venen minimalinvasiv zu veröden. Fraunhofer-Forscher haben ein Verfahren zur Laserbearbeitung entwickelt, mit dem sich die Fasern automatisiert in Serie fertigen lassen. Zudem können sie viel feiner modelliert werden als bisher.

dymax0115Medtec Halle 5, Stand E40

Dymax prĂ€sentiert erstmals die „Encompass“-Technologie fĂŒr die Medizintechnik. Die neuen Klebstoffe vereinen zwei patentierte Verfahren des Unternehmens in einem lichthĂ€rtenden Klebstoff: See-Cure- und die Ultra-Red-Fluoreszenz-Technologie. Mit dieser Kombination lassen sich Klebeprozesse optimal ĂŒberwachen und kontrollieren. Bei der See-Cure-Technologie visualisiert ein Farbumschlag des Klebstoffes die erfolgreiche AushĂ€rtung.

Diese Webseite wird Ihnen prÀsentiert von: