Industrie aktuell

Medizintechnik für Mensch und Maschinen

heraeus0812Transluzentes Zirkonoxid ergänzt ab sofort die Materialpalette im Cara CAD/CAM-System. Damit erweitert Heraeus das Indikationsspektrum um monolithische Zirkonkronen. Zur Veredelung gibt es jetzt das neue „Hera Ceram Stains“ universal Malfarbensortiment. Kombiniert mit den vollanatomischen Gestaltungsmöglichkeiten und der präzisen Fertigung des Cara Systems bietet dieser Zahnersatz zugleich höchste Funktionalität.

Monolithische Versorgungen sind zunehmend gefragt. Das neue transluzente Zirkonoxid „Cara Zr trans“ ermöglicht als Alternative zur Nichtedelmetall-Vollgusskrone im Cara System eine einfache und effiziente ästhetische Versorgung, gerade im Seitenzahnbereich. Zum Start kann der Zahntechniker sowohl monolithische Kronen und Brücken (bis zu 3 Glieder), Gerüste für die keramische Verblendung (bis zu 3 Glieder) als auch Primärteleskope, Inlays und Onlys fertigen lassen. Die Indikationserweiterung für großspannige Brücken setzt der Hersteller demnächst schrittweise um.

Das transluzente Zirkonoxid gibt es in den Farben light, medium und intensive. Gegenüber anderen Zirkonoxiden zeichnet sich das zahnfarbene Cara Zr trans durch eine extrem hohe, natürliche Lichtdurchlässigkeit aus.

Für die individuelle Finalisierung monolithischer Vollzirkonoxid-Arbeiten hat der Hersteller die pastenförmigen Malfarben Hera Ceram Stains universal entwickelt. Egal ob niedriger oder hoher Wärmeausdehnungskoeffizient, die Universalmalfarben sind mit allen Keramiklinien des Anbieters kompatibel. Die Malfarben eignen sich sowohl für die Farbgestaltung monochromer Arbeiten aus Hera Ceram Press-to-Zirconia, Hera Ceram Mono oder vollanatomischen Zirkonoxidrestaurationen als auch für die klassische Individualisierung und Charakterisierung der Keramikverblendungen.


weiterer Beitrag des Herstellers          Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!