Industrie aktuell

Erneuerbare Energien aus Wind, Sonne, Wasser und Recycling

kabelschlepp0718Mithilfe des „Dkist“ Solar-Teleskops auf der Insel Maui (Hawaii) wollen Forscher der US-amerikanischen National Science Foundation (NSF) in naher Zukunft die VerĂ€nderungen der Sonne und deren Auswirkungen auf die Erde erforschen. Das mit dem Bau der bewegten Kuppel des Teleskops beauftragte spanische Unternehmen Idom entschied sich fĂŒr EnergiefĂŒhrungen von Tsubaki Kabelschlepp.

ace30718Anwenderbericht

Eine intelligente Schwingungsisolation kann LĂ€rm am Arbeitsplatz reduzieren. So geschehen in einem Kraftwerk der Schluchseewerk AG, wo der von Schraubenpumpen ausgehende starke LĂ€rm mit Hilfe von schwingungsisolierenden „Slab“-Platten von ACE StoßdĂ€mpfer deutlich reduziert werden konnte.

igus0618Gleitlager kommen heute nicht nur als einfache Einpress-Buchsen, sondern in immer mehr Sonderformen zum Einsatz, die beispielsweise in der Solarindustrie dauerhafter UV-Strahlung unterliegen. Speziell fĂŒr solche Anwendungen fĂŒhrt Igus den langlebigen Hochleistungskunststoff „Iglidur J“ im Programm. Dieser wurde jetzt zu „Iglidur J UV“ weiterentwickelt.

Kostal0618Intersolar Halle B3, Stand 130

Kostal Solar Electric prĂ€sentiert den neuen PV-Hybridwechselrichter „Plenticore plus“. In fĂŒnf Leistungsklassen zwischen 4,2 und 10 kW erhĂ€ltlich eignet er sich fĂŒr nahezu jede HausgrĂ¶ĂŸe – unabhĂ€ngig von der Dachausrichtung. Denn der PV-Hybridwechselrichter verfĂŒgt ĂŒber bis zu 3 MPP-Tracker, wovon auch einer als Batterieanschluss freigeschaltet werden kann.

socomec0518Intersolar Halle B1, Stand 679

Energiespeicher sind die entscheidende Komponente zwischen Energieversorgungs- und Energiegewinnungs-Systemen und intelligenten GebĂ€uden mit kommerzieller oder industrieller Nutzung, Smart Grids sowie Solarparks. Socomec prĂ€sentiert hierfĂŒr sein Energiespeichersystem „Sunsys Xtend ESS“ als ein vollstĂ€ndig integriertes, UL1741-konformes Energiespeichersystem.

Dass das "Elektro-Impuls-Verfahren“ zum Bohren eingesetzt werden kann, wurde bisher nur im Labormaßstab demonstriert. Nun ist es den Wissenschaftlern eines vom vom BMWi geförderten Projekts erstmals gelungen, dieses Verfahren auch in einem echten Bohrloch erfolgreich zu testen. Bis zu 30 % niedrigere Bohrkosten sind mit ihm möglich.

Diese Webseite wird Ihnen prÀsentiert von: