Industrie aktuell

Angewandte Forschung aus Instituten und Universitäten

TUwien0618An der TU Wien wurde eine Spezialformel für ein Epoxidharz entwickelt. Es kann für faserverstärkte Komposite im Flugzeug-, Auto- oder Schiffsbau eingesetzt werden, oder ist sogar für Unterwassersanierungen geeignet. Innerhalb von Sekunden kann sich das neue Material völlig verändern:

Computertomographie war lange Zeit aufgrund der begrenzten Leistung von Röntgenstrahlern (450 keV Strahlenergie) auf kleinere und leicht zu durchdringende Objekte beschränkt. Dem Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS ist es nun gelungen, diese Beschränkungen aufzuheben. Mit der Entwicklung eines Computertomographen mit einem Linearbeschleuniger als Röntgenquelle mit 9 MeV und einer entsprechend dimensionierten Röntgenkamera haben sie der Computertomographie völlig neue Anwendungsbereiche erschlossen.

Fraunhofer0618Das Fraunhofer FEP hat eine besondere Kompetenz für die Entwicklung von Abscheideprozessen für hochpräzise Schichtsysteme auf optischen Komponenten. Nun ist es erstmals gelungen, eine Beschichtungstechnologie zur Abscheidung lateral gradierter optischer Schichten auf großflächigen 2D- und künftig auch auf 3D-Substraten zu entwickeln.

autodesk10418Titelstory

Von der Höchstleistung der Evolution des Menschen sind Roboter zum jetzigen Zeitpunkt noch weit entfernt. Ein Entwicklerteam des non-profit Projektes Roboy aus München hat sich aber das Ziel gesetzt, einen Roboter zu entwickeln, der dem Menschen im gesamten Auftreten so nahe wie möglich kommen soll. Roboy 2.0 wurde mit der kollaborativen Software "Fusion 360" von Autodesk entwickelt.

Südkoreanische Forscher der Seoul National University in Seoul haben einen Roboterarm für Drohnen entwickelt. Damit hat sich ihr Einsatzfeld erweitert. Der ausfahrbare Arm basiert auf der Origami-Falttechnik. Allerdings musste dieser ein Element hinzugefügt werden.

TUM0318Entwickler von Bosch und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) haben Neutronen eingesetzt, um das Befüllen eines Lithiumionen-Akkus für Hybridautos mit Elektrolytflüssigkeit zu analysieren. Ihr Experiment zeigte, dass die Elektroden unter Vakuum doppelt so schnell benetzt werden wie unter Normaldruck.

Diese Webseite wird Ihnen präsentiert von: