Industrie aktuell

Angewandte Forschung aus Instituten und Universitäten

fraunhofer0215Sollen Autos leichter werden, muss auch der Motor abspecken. Beispielsweise indem man ihn aus faserverstärktem Kunststoff herstellt: Solche Zylindergehäuse wiegen bis zu 20 % weniger als Konstruktionen aus Aluminium bei etwa gleichen Kosten. Denn per Spritzguss lassen sie sich in Großserie produzieren. Ein Prototyp solch eines Motors wurde auf der Hannover-Messe vorgestellt.

CSEM0215Forschungsbericht

Sensor+Test Halle 12, Stand 441

„Vision-In-Package“ (VIP) von CSEM ist das erste System seiner Art, das sämtliche Elemente eines Kamerasystems auf weniger als 1 cm³ vereint. Das bislang kleinste komplette Kamerasystem auf einem Mikrochip ist mit einer optischen Komponente, einem Prozessor und einem drahtlosen Sender in einem leicht integrierbaren Kombibauteil zusammengefasst. Es eignet sich für viele Anwendungen wie Markenerkennung, roboterassistierte Chirurgie, automatische Fahrassistenzsysteme oder häusliche Sicherheitssysteme.

ipmsEmbedded World Halle 4, Stand 583

Das Fraunhofer IPMS hat auf Basis der Li-Fi Technologie einen Transceiver entwickelt, der zukünftig HF-Steckverbinder auf Leiterplatten ersetzen und mittels Infrarotlicht eine bessere Board-to-Board Kommunikation ermöglichen soll. Auf der Embedded World wird diese Technologie erstmals dem Fachpublikum präsentiert.

michell0115Das Forschungszentrum von Michell Instruments macht in Zusammenarbeit mit dem National Physical Laboratory (NPL) bedeutende Fortschritte bei dem gemeinsamen Projekt zur Verbesserung der aktuellen Hochdruck-Taupunkt-Generator-Technologie. Die Wissenschaftler kooperieren hierbei mit dem NPL, welches wissenschaftliche Beratung und Bewertungsleistungen erbringt. Die Finanzierung erfolgt durch das “UK Technology Strategy Board”. Ziel des Projektes ist es, eine Kalibrierung des Wasser- und Kohlenwasserstoff-Taupunktes in einer Druckleitung außerhalb von nationalen meteorologischen Instituten zu ermöglichen.

iph0115Forschungsbericht

Windkraftanlagen sollen effizienter werden, Rennwagen leichter und medizinische Geräte sicherer: Möglich machen soll all das ein neues Messsystem, das Wissenschaftler aus Hannover derzeit entwickeln. Der optische Sensor misst berührungslos das Drehmoment und die Position einer Welle. Er soll kleiner und leichter werden als bisherige Systeme und zudem deutlich günstiger, so die Forscher des Instituts für Integrierte Produktion Hannover und des Laser Zentrums Hannover.

Fraunhofer0115Die effiziente Verteilung und Umwandlung von elektrischer Energie gewinnt auf Grund der CO2-Reduktionspotentiale im Bereich der Industrieantriebe, der Möglichkeit des emissionsfreien Fahrens und der Sicherstellung nachhaltiger Mobilität zunehmend an Bedeutung. Leistungselektronik spielt dabei als Schlüsselelement für eine verlustarme Umwandlung der elektrischen Energie eine besondere Rolle. Das BMBF-Förderprojekt „Insel – Inhärent Störungsarme Leistungselektronik“ hat das Ziel, Maßnahmen zur Reduktion der elektromagnetischen Störaussendung von Leistungselektronik in Elektrofahrzeugen deutlich zu verbessern.

Diese Webseite wird Ihnen präsentiert von: