Industrie aktuell

Angewandte Forschung aus Instituten und Universitäten

nanoscribe0116Wissenschaftler des IFW Dresden haben im ACS Journal Nano Letters spektakuläre Ergebnisse zum Thema männlicher Unfruchtbarkeit veröffentlicht: Die Forscher entwickelten Mikromotoren, die mithilfe eines 3D-Druckers der Firma Nanoscribe hergestellt wurden. Die winzigen spiralförmigen Antriebselemente können träge schwimmende Spermien direkt zu einer Eizelle navigieren, um hier eine Befruchtung einzuleiten.

Das Video zeigt den Weg eines Spermbots zur unbefruchteten Eizelle

Diese sogenannten "Spermbots" bestehen aus kleinsten Metallspiralen, welche von einem rotierenden magnetischen Feld gesteuert werden. Nach der theoretischen Entwicklung dieser Mikromaschinen, stellte sich f√ľr die Wissenschaftler die Herausforderung, die Ergebnisse praktisch umzusetzen. Man w√§hlte daf√ľr die 3D-Laserlithografie, da es diese innovative Technologie erm√∂glicht, solche winzigen Objekte in nahezu beliebiger Form und mit gr√∂√üter Pr√§zision herzustellen.

Gem√§√ü den aus einem digitalen Modell generierten Daten wurde mit einem Laserstrahl computergesteuert und in drei Dimensionen in einen fl√ľssigen Fotolack geschrieben. W√§hrend dieses Schreib- bzw. Druckprozesses, der sogenannten Zwei-Photonen-Polymerisation, h√§rtet der lichtempfindliche Lack an den belichteten Stellen aus. Die √ľbersch√ľssige Menge Fotolack kann sp√§ter einfach in einem Entwicklerbad abgel√∂st werden. Die auf diese Weise aus einem Photopolymer gedruckten Kunststoffspiralen wurden zus√§tzlich mit einer Metallschicht √ľberzogen, um ihnen magnetische Eigenschaften zu verleihen. Damit k√∂nnen die Spermbots mithilfe eines rotierenden Magnetfeldes zur Eizelle bewegt und gesteuert werden.
weiterer Beitrag des Herstellers          Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots gesch√ľtzt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese Webseite wird Ihnen präsentiert von: