Industrie Aktuell
News Portal für Konstruktion und Entwicklung

pepperl0618Achema Halle 11.1, Stand F31

Keine Kompromisse müssen Anwender mit der neuen Gehäusereihe in der Schutzart Ex e von Pepperl+Fuchs eingehen. Die GR-Serie kann dank des Design-Konzeptes ganz exakt auf die individuellen Anwendungsanforderungen im elektrischen Explosionsschutz zugeschnitten werden. 

Mit hohem Investitionsvolumen hat der Hersteller eine neue zukunftssichere und hoch effiziente Gehäuseserie entwickelt, die optimal an die Bedürfnisse der elektrischen Installation von Prozessanlagen angepasst ist. So ist auf Basis langjähriger Erfahrung ein Konzept entstanden, dass für hohe Flexibilität, ein breites Anwendungsspektrum und geringen Planungsaufwand steht.

Das Engineering wurde ganz erheblich vereinfacht: Insbesondere das neue Montageraster gewährleistet, dass Klemmen und Schaltelemente ganz individuell nach Kundenwunsch geplant werden können. Spezielle Abstandshalter ermöglichen den Einsatz unterschiedlich hoher Komponenten in einem Gehäuse. Das erhöht nicht nur die Flexibilität bei der Planung, es ermöglicht auch mehr Funktionen in ein und demselben Gehäuse.

Deutlich vereinfacht zeigt sich auch die Montage, da dank des intelligenten neuen Designs nur noch eine Person notwendig ist, um sogar große und schwerere Kästen zu befestigen. Zwei Schrauben können zunächst in die Wand gebohrt und das Gehäuse eingehängt werden. Dann werden die restlichen Schrauben angebracht und schließlich alles festgezogen. Bei Montage und Wartung spart das erhebliche Kosten.

Einzigartig auf dem Markt ist der neue Schutz, der eine mechanische Beschädigung der Dichtungskante verhindert. Er erlaubt sogar das gefahrlose Stapeln der Kästen in der Fertigung oder während der Montage. Die GFK-Gehäuse halten Temperaturen bis -60 °C stand und das ist einzigartig am Markt. Damit kann der Anwender selbst unter diesen schwierigen äußeren Bedingungen auf eine kostengünstige Alternative zum Edelstahl ausweichen.

Das Gehäuse-Konzept wird zunächst für Klemm- und Steuerkästen umgesetzt, später sind dann auch Befehls- und Meldegeräte, Remote I/O und Feldbusanwendungen realisierbar.


weiterer Beitrag des Herstellers          Kontakt