Industrie Aktuell
News Portal für Konstruktion und Entwicklung

schmersal09191FMB Halle 21, Stand A13

Zusammen mit Akro-Plastic hat Plasmatreat ein Verfahren für hybride Spritzgussbauteile entwickelt, das eine signifikante Verbesserung der Verbundhaftung bei Kunststoff-Metall-Hybridbauteilen ermöglicht und in Serienanlagen integriert werden kann. Im Rahmen eines Pilotprojekts wird die „Plasma-Sealtight“-Technologie jetzt erstmals von Schmersal bei der Produktion ihrer Sicherheitszuhaltung AZM300 angewendet.

Bei dieser Sicherheitszuhaltung ist in dem Betätiger aus Kunststoff ein Bügel aus Metall integriert, der in das Drehkreuz der Zuhaltung einrastet und so dafür sorgt, dass eine Schutztür sicher geschlossen wird.

Um aus den ungleichen Materialien Kunststoff und Metall eine Verbindung mit hoher Qualität und Belastbarkeit herzustellen, ist im Fügeprozess ein sicherer Stoffschluss entscheidend. In einem Kunststoff-Metall-Verbund stellen Grenzflächen ohne spezielle Abdichtung eine konstante Angriffsfläche für das Eindringen von Wasser, Luft oder anderen Medien dar.

Einen völlig neuen Ansatz für einen medienresistenten und besonders haftungsstarken Hybridverbund bietet das Plasma-Versiegelungsverfahren Plasma-Sealtight. Die Zusammensetzung einer im Atmosphärendruck erzeugten plasmapolymeren Versiegelungsschicht, die Rezeptur des Kunststoff-Compounds und die Prozessparameter wurden bei der neuen Industrielösung so aufeinander abgestimmt, dass ein langzeitstabiler, mediendichter Verbund des Bauteils entsteht.

Die Vorteile des neuen Verfahrens: Eine höhere Produktqualität kann ebenso erzielt werden, wie ein sicherer, reproduzierbarer und wirtschaftlich effizienter Produktionsprozess – und dies im Einklang mit der Umwelt. Denn die Plasma-Sealtight-Technologie verzichtet auf den Einsatz von kostenintensiven und umweltschädlichen Chemikalien auf den Metalloberflächen. Diese werden in vielen Fällen eingesetzt, um eine stoffschlüssige Verbindung mit Hilfe von lösungsmittelhaltigen Haftvermittlern zu erzielen.

Die Sicherheitszuhaltung AZM 300 wird inzwischen in vielen Industriezweigen eingesetzt. Zu den Merkmalen des AZM300 gehört das neuartige, patentierte Wirkprinzip mit Drehwelle und Drehkreuz. Es bietet den Vorteil, dass die Schutztür beim Schließen in die Endlage gezogen und nahezu spielfrei zugehalten wird. Dabei dient die Sicherheitszuhaltung als Türanschlag, was den Einsatz eines separaten Türanschlags unnötig macht. Zur sicheren Identifizierung des Betätigers kommt ein RFID-Sensor zum Einsatz, der drei verschiedene Stufen der Codierung und damit auch des Manipulationsschutzes ermöglicht.

Wenn sich das neue Verfahren nach Beendigung einer Testphase im Rahmen des Pilotprojektes bewährt, plant Schmersal, die neue Methode sowohl bei bestehenden als auch neuen Produkte einzusetzen, um diese noch effizienter produzieren zu können.


Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Weitere News von Schmersal

  • Solids Halle 5, Stand K 22 Die Schmersal Gruppe stellt die neue Schaltgeräte Baureihe Heavy Duty Switch (HDS) vor. Sie wurde speziell für die Schüttgutindustrie entwickelt. Bei diesem HDS wurden verschiedene Funktionen auf einer Plattform integriert, sodass sie er sich für unterschiedlichste Anwendungen eignet. Darüber hinaus verfügt die Plattform über umfangreiche internationale Zulassungen wie UL, CE und CCC. Atex, EAC, Inmetro und IECEx sind in Vorbereitung.
  • Eine neue Niederlassung in der Türkei vom Sicherheitsexperten Schmersal hat im Januar 2020 ihre Geschäftstätigkeit aufgenommen. Die Schmersal Turkey Otomasyon Ürünleri ve Hizmetleri Ltd. Şti. hat ihren Sitz in Istanbul. Der weltweit führende Anbieter im Bereich Maschinensicherheit baut damit seine globale Präsenz weiter aus. In über 60 Ländern ist das Unternehmen inzwischen mit eigenen Gesellschaften und Vertriebspartnern vertreten.
  • Titelstory In der Lebensmittelindustrie wird Flexibilität zu einer immer wichtigeren Eigenschaft. Gleichzeitig bevorzugen die Unternehmen Sicherheitssysteme, die neben der notwendigen Sicherheitsfunktion betriebliche Effizienz und Kostenvorteile bieten. Wie sich diese Anforderungen umsetzen lassen, zeigt die Anlage zur Verarbeitung von Aufschnitt von Weber Maschinenbau. Abgesichert wurden sie mit einer modularen Sicherheitssteuerung von Schmersal. Im Leistungspaket inbegriffen waren Inbetriebnahme und Validierung durch die Dienstleistungsparte Tec.nicum.
  • Messe-Statement von Guido Gutmann Key Account Manager, Safety Control GmbH, Schmersal Gruppe, Mühldorf 
      Download Video
  • SPS Halle 9, Stand 460 Die Schmersal Gruppe bringt eine neue elektromechanische Sicherheitszuhaltung auf den Markt: Der AZM150 im schlanken Design bietet eine Zuhaltekraft von 1400 N. Sie kann mit drei unterschiedlichen Betätigern für verschiedene Anbausituationen kombiniert werden: ein gerader Betätiger für Schiebetüren, ein gewinkelter Betätiger für große Drehtüren sowie ein beweglicher Betätiger für kleinere Drehtüren.
  • FMB Halle 21, Stand A13 Die Schmersal Gruppe hat den ersten RFID-basierten Sicherheitssensor vorgestellt, der nach der Atex-Richtlinie 2014/34/EU konstruiert und in den Ex-Zonen 2 (Gas-Ex, Kategorie 3G) und 22 (Staub-Ex, Kategorie 3D) einsetzbar ist. Damit vereint der EX-RSS16 zwei wesentliche Eigenschaften für die Sicherheit von Anlagen: die Funktionale Sicherheit nach ISO 13849 und den Explosionsschutz.
  • Die K. A. Schmersal Holding GmbH & Co. KG, internationaler Marktführer im Bereich Maschinensicherheit, hat zum 24. Oktober 2019 die Omnicon Engineering GmbH mit Sitz im saarländischen Kirkel-Limbach übernommen. Der Dienstleister berät mittelständische und DAX-Unternehmen bei sicherheitstechnischen Fragestellungen und unterstützt sie dabei, die Konformität von Maschinen mit dem EU-Regelwerk zur Maschinensicherheit sicherzustellen.
  • SPS Halle 9, Stand 460 Die Schmersal Gruppe stellt eine neue kompakte Sicherheitszuhaltung auf RFID-Basis vor: Mit den Abmessungen 119,5 x 40 x 20 mm ist der AZM40 die kleinste elektronische Sicherheitszuhaltung der Welt. Damit eignet sie sich insbesondere für kleinere Schutztüren und Klappen.
  • FMB Halle 21, Stand A13 Zusammen mit Akro-Plastic hat Plasmatreat ein Verfahren für hybride Spritzgussbauteile entwickelt, das eine signifikante Verbesserung der Verbundhaftung bei Kunststoff-Metall-Hybridbauteilen ermöglicht und in Serienanlagen integriert werden kann. Im Rahmen eines Pilotprojekts wird die „Plasma-Sealtight“-Technologie jetzt erstmals von Schmersal bei der Produktion ihrer Sicherheitszuhaltung AZM300 angewendet.