Industrie Aktuell
News Portal für Konstruktion und Entwicklung

1 Gigabit/s Ethernet SwitchesLogimat Halle 4, Stand B65

Turck hat einen kompakten 10 Ports Managed Ethernet Switch in Schutzart IP67 vorgestellt. Mit den robusten TBEN-L-SE-M2 Switches lassen sich aufgrund höchster Datenraten bis 1 Gigabit/s zum Beispiel Kamera Anwendungen deutlich beschleunigen. Eine Highspeed-Link-up-Funktion unterstützt schnelle Werkzeugwechsel in weniger 150 ms für minimalste Taktzeiten im Roboter. Der Ethernet Switch lässt sich dezentral direkt im Feld montieren.

So reduzieren die Switches den Verdrahtungsaufwand von Kabeln & Co. zwischen Schaltschrank und Ethernet Teilnehmern an der Maschine. Der TBEN-L-Switch gestattet so die konsequente Modularisierung im Maschinenbau. 

Die managebaren Ethernet-Switches von Turck haben zahlreiche Funktionen zur sicheren und effizienten Organisation von industriellen Ethernet Netzwerken. Die integrierte Firewall schützt bidirektional vor unbefugten Zugriffen und erhöht so die Sicherheit im IIoT. Eine NAT-Routing-Funktion ermöglicht in überlagerten Netzwerken die Repräsentation der Teilnehmer unter alternativen IP-Adressen. So wird an den Geräten die Doppelung von IP-Adressen im Netzwerk des Anwenders vermieden. Die Ports basierte IP-Adressvergabe erlaubt das Zuweisen von Teilnehmeradressen über den Webbrowser des Switchs.

Mittels Medienredundanz RSTP können die Switches die Verfügbarkeit von Linien erhöhen. Nutzer können durch die Einrichtung virtueller Netzwerke VLAN Produktions- von Management-Netzen trennen oder individuelle Bandbreiten je VLAN zuweisen. So schützen sie das Netzwerk vor Überlastung durch Broadcast-Fluten. Das Netzlast-Monitoring an jedem Port zeigt stets den Überblick über die Bandbreitennutzung im Netz.

Die 1 Gigabit/s Switches mit ihren 10 Ports eignen sich für die Produktionslinien der Automobilindustrie, die Intralogistik und Landmaschinen. Hier unterstützt der Ethernet Switch dank Multicast die Automatisierung von Landmaschinen.


Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Weitere Beiträge von Turck

  • Turck ist erneut unter den besten Arbeitgebern Deutschlands zu finden. Neben der wiederholten Auszeichnung durch das Magazin Focus Business, kommt auch der Stern in seinem erstmals durchgeführten Arbeitgeber-Ranking zu diesem Ergebnis. Der Automatisierer aus Mülheim an der Ruhr ist erzielte das Ergebnis bei Focus bereits zum dritten Jahr in Folge.  
  • Logimat Halle 4, Stand B65 Turck hat einen kompakten 10 Ports Managed Ethernet Switch in Schutzart IP67 vorgestellt. Mit den robusten TBEN-L-SE-M2 Switches lassen sich aufgrund höchster Datenraten bis 1 Gigabit/s zum Beispiel Kamera Anwendungen deutlich beschleunigen. Eine Highspeed-Link-up-Funktion unterstützt schnelle Werkzeugwechsel in weniger 150 ms für minimalste Taktzeiten im Roboter. Der Ethernet Switch lässt sich dezentral direkt im Feld montieren.
  • Titelstory Zum Erfassen der Drehzahl seiner „Vpuremix“-Magnetrührwerke suchte die Armaturenwerk Hötensleben GmbH nach einer kompakten Lösung für alle Größen der Geräteserie. Speziell für diese Aufgabe entwickelte Turck einen Magnetfeldsensor, der die exakte Drehzahl des Mischkopfs im Behälter durch die Edelstahlwand hindurch erfasst. Dank einer doppelt ausgeführten Hallsonde erkennt der Sensor auch die Richtung, in die sich die Mischköpfe bewegen. So steigert AWH mit nur einem Sensortyp die Sicherheit der Prozesse aller Vpuremix-Rührwerke.
  • Die Turck-Gruppe hat sich mit einem Minderheitsanteil am Duisburger Spezialisten für Radarmesstechnik und Industrieautomation Asinco beteiligt. Damit sichert sich Turck nicht nur die F+E-Kompetenz zu messenden Radarsensoren, sondern auch das Know-how im Softwarebereich, das vor allem für künftige Projekte im Bereich Smart Sensors relevant ist. Zudem profitiert Turck von tiefgreifenden Kenntnissen in Regelungs- und Steuerungstechnik, Künstlicher Intelligenz und Firmware.
  • SPS Halle 7, Stand 250 Interview mit Christian Wolf Geschäftsführer Hans Turck GmbH + Co. KG, Mülheim a. d. Ruhr Das Interview wurde am 13. November 2019 bei Turck in Mülheim a. d. Ruhr gegeben. 
      Download Video 
  • SPS Halle 7, Stand 250 Turck erweitert sein Interface-Portfolio mit der kompakten, einkanaligen IMXK-Reihe für Schaltkästen mit geringer Tiefe, wie sie häufig in modularen Maschinen oder mobilen Applikationen eingesetzt werden. Mit nur 77 mm Tiefe ist die IMXK-Reihe 35 Prozent kürzer als klassische Interfacegeräte neuester Bauart. In Sachen Genauigkeit und Geschwindigkeit unter realen Bedingungen stehen die IMXK jeweils an der Spitze der vergleichbaren größeren Gerätetypen.
  • Für das Geschäftsjahr 2019 erwartet Turck trotz der angespannten wirtschaftlichen Lage in seinen Kernmärkten Maschinenbau und Automobilindustrie einen konsolidierten Gesamtumsatz, der mit rund 640 Millionen Euro nahezu auf Vorjahresniveau liegt. Das entspricht im Vergleich zum Ergebnis des Jahres 2018 von 660 Millionen Euro einem leichten Rückgang von rund 3 %.
  • Die Technische Akademie Teutloff, der Systemintegrator CSAE und der Automatisierungsspezialist Turck gaben am 17. September den Startschuss für die Teutloff-„Modellfabrik“ in Braunschweig. Das neue Lernkonzept der Akademie soll zukünftige Fachkräfte fit machen für digitalisierte Arbeitsplätze im Industrie-4.0-Umfeld. Ziel sei es, Wissen direkt im Prozess praxisorientiert und spielerisch zu vermitteln. Schwellenängste sollen durch eigene Lernerfahrungen abgebaut werden.
  • Dirk Wunder verantwortet seit 1. September 2019 das Corporate Marketing beim Automatisierungsspezialisten Turck. Der Branchenkenner übernimmt die Position von Geschäftsführer Christian Wolf, der diese bisher in Personalunion innehatte. Der neue Marketingleiter startete seine berufliche Karriere als Leiter Marketing bei Moeller und anschließend in ähnlicher Position bei Sick.
  • Gesellschafter, Beirat und Geschäftsführung der Turck-Holding wollen das internationale Wachstum der Gruppe nachhaltig stärken und das Unternehmen fit machen für die Herausforderungen der Zukunft. Kern der Aktivitäten zur Optimierung der Unternehmensstruktur  ist die weitgehende Differenzierung innerhalb der Gruppe in die Sparten Automatisierungstechnik sowie Entwicklungs- und Produktionsdienstleistungen. Mit der Fokussierung auf Technologie-Schwerpunkte an bestimmten Standorten will Turck Entwicklungs- und Produktionskapazitäten international deutlich ausbauen.
  • Mit der der VS8-Reihe seines Optosensorik-Partners Banner Engineering bietet Turck jetzt Miniatursensoren zur präzisen Erkennung in engen Bauräumen oder in der Nähe sich bewegender Objekte an. Die optoelektronischen Sensoren erkennen sehr kleine Teile und weitere schwierige Objekte, die andere Sensoren leicht überfordern.
  • Titelstory Die nächste Entwicklungsstufe der Agrarwirtschaft ist datengetrieben und verlangt im Feld robuste Sensortechnik. Mit seinen Produkten ermöglicht Turck den Betrieb intelligenter Fahrassistenzsysteme, den Vorboten von vollautonomen Arbeitsprozessen. QR20-Encoder messen beim Steer-by-wire-Verfahren den Lenkwinkel von Achsen oder begleiten das Ausklappen der Sprüharme einer Feldspritze. Zur Positionsausrichtung des Spritzgestänges eignen sich indes Ultraschall- und Neigungssensoren, während die kompakten TM18-Lichtschranken von Banner Engineering den Materialfluss im Kornlift eines Mähdreschers überwachen können.
mehr laden halte SHIFT um alles zu laden load all