Industrie Aktuell
News Portal für Konstruktion und Entwicklung

OlympusOlympus hat eine neue Version der Software "Olympus Stream" für die Optimierung mikroskopischer Analysen im industriellen Bereich vorgestellt. Leistungsstarke Funktionen wie das schnelle "Extended Focal Imaging" (EFI) und das manuelle "Multiple Image Alignment" (MIA) erweitern die verfügbaren Imaging-Möglichkeiten und beschleunigen die Abbildung großer Proben.

Mit der Funktion instant EFI lässt sich mit minimalem Aufwand ein tiefenscharfes Bild der Probe erstellen. Damit ist instant EFI ideal für die Dokumentation stark strukturierter Objekte und Objektoberflächen geeignet. Mit der Funktion manuelles MIA können hochauflösende Panoramabilder großer Objekte schnell und intuitiv erstellt werden. Dazu wird eine unbegrenzte Anzahl von Aufnahmen eines Objektes zu einem Bild zusammenfügt ("Stitching"). Ein motorischer Tisch ist nicht erforderlich. Der Anwender ist bei der Dokumentation der Probe somit nicht mehr durch die Größe des Sehfeldes limitiert.

Beide Funktionen der Olympus Stream Software leiten den Anwender durch den Aufnahmeprozess und ermöglichen ihm so unabhängig von seinen Vorkenntnissen die schnelle und effiziente Aufnahme qualitativ hochwertiger Bilder, die einer weiteren Bildanalyse zugeführt werden können. Die enthaltene Funktion manuelles MIA dient dazu, sehr schnell und einfach Übersichtsbilder des gesamten Objekts anzufertigen. Durch den  Aufnahmeprozess der Funktion Manuelles MIA und ein einfaches Bewegen des Mikroskoptisches werden nebeneinander liegende Probenbereiche abgebildet und wie ein Puzzle zusammengesetzt. Im Gegensatz zu den meisten Panoramabild-Lösungen müssen die Reihenfolge und Anzahl der zu kombinierenden Bilder nicht im Voraus festgelegt werden.

Mit der Funktion Instant EFI lässt sich ein Bild erzeugen, in dem auch die außerhalb des Tiefenschärfebereiches des Objektivs liegenden Objektstrukturen scharf abgebildet werden. Anwender haben dadurch die Möglichkeit, alle Details eines betreffenden Objekts rasch zu untersuchen. Die Funktion eignet sich besonders für die Darstellung der Oberfläche dicker, unregelmäßig geformter Objekte. Selbst wenn der Z-Trieb des Mikroskops nicht motorisiert ist, können Bilder mit erweiterter Tiefenschärfe erzeugt werden. Dazu ist der Trieb so zu bewegen, dass jeder Bereich der Probe einmal scharf abgebildet wurde. Die Kamera nimmt dabei Bilder auf und die Software ermittelt die Schärfewerte der einzelnen Bildpunkte in den verschiedenen Ebenen. Das so erzeugte EFI Bild enthält nur die jeweils schärfsten Bildpunkte. Da das System weder eine ausgefeilte Motorisierung noch eine komplexe automatische Steuerung benötigt, ist es selbst für Neueinsteiger einfach, Panoramabilder oder tiefenscharfe Bilder zu erzeugen.


weiterer Beitrag des Herstellers        Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!