Industrie aktuell

Kunststoffe und Komponenten zur Kunststofffertigung

murtfeldtMotek Halle 1, Stand 1327

Metallische Fremdkörper werden in Lebensmitteln mithilfe von Metalldetektoren sicher erkannt und entfernt. Problematisch sind Kunststoffteile, die beispielsweise von Bauteilen stammen, die in den Anlagen zur Lebensmittelverarbeitung eingesetzt werden. Murtfeldt Kunststoffe präsentiert mit dem Original Werkstoff "S“ plus+ FP eine Lösung für dieses Problem:

Das neue Material erfüllt die Anforderung der Lebensmittelbranche nach Detektierbarkeit von Kunststofffremdkörpern in Lebensmitteln zu 100 %. Das Kürzel FP steht stellvertretend für „Food Protect“ und beinhaltet zwei unverzichtbare Eigenschaften: lebensmittelecht und zugleich metalldetektierbar.

Auf seinem Messestand tritt der Anbieter mithilfe eines Metalldetektors den Beweis an: Dank eines Additivs im Original Werkstoff "S“ plus+ FP kann dieses Gerät die Kunststoffpartikel entdecken und aussortieren. Dabei unterschreitet Original Werkstoff "S“ plus+ FP die geforderte Detektierbarkeit an Metall von 3 mm: Bei intensiven Prüf- und Labortests ließen sich problemlos auch 2 mm kleine Partikel detektieren.

Darüber hinaus bietet der Kunststoffspezialist mit dem blau-grauen Werkstoff aus der Reihe der Polyethylene einen Kunststoff, der wie alle "S“ plus+ Familienmitglieder gleitfreudig, verschleißfes und sehr gut zerspanbar ist..

Zukünftige Anwendungsgebiete liegen beispielsweise als Kurven- und Kettenführungen in der Nahrungsmittelherstellung und der Getränkeindustrie sowie als Gleit- und Antriebselemente in der Medizin- und Lebensmitteltechnik. Darüber hinaus findet Original Werkstoff "S“ plus+ FP Einsatz in allen Bereichen, in denen Hygiene und zugleich Metalldetektierbarkeit gefordert ist.


weiterer Beitrag des Herstellers          Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese Webseite wird Ihnen präsentiert von: