Industrie aktuell

Kunststoffe und Komponenten zur Kunststofffertigung

poeppelmann1018Die Problematik der Meeresverschmutzung hat eine kritische Diskussion über Kunststoff als Werkstoff entfacht. Dennoch sieht Pöppelmann den Kunststoff als das Material der Zukunft und setzt Recyclingmaterialien ein. Mit der neuen strategische Initiative Pöppelmann blue bündelt der Kunststoffspezialist nun unternehmensweit alle Aktivitäten, die eine durchgängige Kreislaufwirtschaft durch ein optimiertes Recycling ermöglichen.

 

Die Nutzung von Recyclingmaterialien ist bereits seit Langem ein wichtiger Bestandteil der Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens. Mit Pöppelmann blue will das Unternehmen die Wiederverwertungsquote von Kunststoff aus dem Verpackungsabfall erhöhen und Materialkreisläufe schließen. Der Kunststoffspezialist beliefert ganz unterschiedliche Branchen in über 90 Ländern mit seinen Produkten. Seit über 20 Jahren kommen Rezyklate in den verschiedenen Geschäftsbereichen zum Einsatz. Das sind überwiegend Post-Industrial-Rezyklate, also Produktionsabfälle aus anderen Produktionsprozessen. In der Division Pöppelmann „Teku“, der Gartenbau-Sparte des Unternehmens, liegt der Anteil von Rezyklaten für die verschiedenen Pflanzentöpfe bei bis zu 100 %. Auch bei Pöppelmann K-Tech, dem Geschäftsbereich Automotive, werden heute bereits Recyclingmaterialien im technischen Bereich eingesetzt.

Das erklärte Ziel des Kunststoffspezialisten lautet, die Nutzerbedürfnisse, wirtschaftliches Handeln, technische Machbarkeit und ökologisches Denken in Einklang zu bringen. Reduce, Reuse und Recycle – drei Schlagworte bringen das Konzept der Pöppelmann Gruppe auf den Punkt.

Hinter Reduce verbirgt sich der Gedanke, den Materialeinsatz für die jeweilige Anwendung so weit wie möglich zu reduzieren und auf diese Weise Ressourcen zu schonen. Ressourcenschonung durch Reduce lässt sich vielfältig umsetzen: Durch intelligentes Produktdesign, Reduzierung des Rohstoffeinsatzes, Materialaustausch sowie besonders energieeffiziente Produktionsverfahren. K-Tech erzielt z. B. durch einen Austausch von Metall gegen Kunststoff, die Verwendung innovativer Werkstoffe wie Organobleche sowie den Einsatz innovativer Verfahren wie Thermoplastisches Schaumspritzgießen besondere Erfolge, die mit Material- und Gewichtsreduzierung zu Ressourcenschonung beitragen. In den Divisionen „Famac“ und Teku werden durch den Einsatz des effizienten Thermoform-Verfahrens besonders dünnwandige Verpackungen bzw. Pflanztöpfe und -trays erzeugt, die ebenfalls mit einem reduzierten Materialeinsatz für mehr Nachhaltigkeit stehen.

Mit Reuse soll die Wiederverwendung der Kunststoffelemente erreicht werden, bevor man sie ersetzt. So werden z. B. auch Mehrweg-Trays für den Erwerbsgartenbau produziert. 

Recycle schließlich sorgt dafür, dass Elemente oder Komponenten der Pöppelmann Produkte so weit wie möglich der Wiederaufbereitung zugeführt und neu genutzt werden.


 weiterer Beitrag des Herstellers           Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese Webseite wird Ihnen präsentiert von: