Industrie aktuell

Additive Fertigung, 3D Druck und andere Formgebungsverfahren

agk0114Isolierung wird auch im Druckgusssektor immer mehr ein Thema. AGK Hochleistungswerkstoffe bietet dazu ein breites Portfolio von Isolierwerkstoffen für Druckgussformen und Druckgussmaschinen. Mehr als 20 Werkstoffe stehen für Isolierprobleme bis 800 °C zur Auswahl. Das Unternehmen bearbeitet die meisten Isoliermaterialien spanend auf CNC-Fräsmaschinen.

bechem1213Der Pionier auf dem Gebiet der Multifunktionsöle Bechem präsentiert eine neue Serie von Hochleistungsölen. Das Produktprogramm wurde speziell für schwierigste Umformoperationen entwickelt. In diesen Anwendungen treten extrem hohe Umformtemperaturen auf. Genau hierbei spielen laut Angaben des Unternehmens die neuen Produkte ihre Stärken aus.

weightworks0913Composites Europe Halle 6, Stand G23

Schnell, flexibel und kostengünstig zum fertigen Produkt: Weight Works Engineering präsentiert mit „Rapid Vac Mold“ ein patentiertes Verfahren zur flexiblen Herstellung von Urformen. Damit werden neue Dimensionen zur kostengünstigen Erstellung von Prototypen und Kleinstserien in Faserverbund-, Gieß- oder Umform-Technologien eröffnet. Mit dem Rapid Vac Mold-Verfahren lassen sich Urformen bestehender Geometrien sekundenschnell und ohne zusätzlichen Materialeinsatz herstellen.

schneeberger0613EMO Halle 7, Stand A36

Der Schneeberger Mineralguss ist ein Mehrstoff-Material, das im Kaltgießverfahren unter Verwendung von maßgenauen Negativ-Formen vergossen wird. Die Bestandteile sind Mineralien und ein Bindemittel, in diesem Fall ein Epoxyd-Harz. Der Anteil Mineralien liegt bei >90 Gewichtsprozent, so dass die Eigenschaften dieser Materialkomponente vor allem die End-Eigenschaften des Produktes bestimmen.

wzr0213Das Metal Injection Moulding (MIM) ist auf dem Vormarsch. Das Verfahren ist allerdings komplex und bietet noch viel Optimierungspotenzial. Speziell für das Sintern innerhalb der MIM-Prozesskette hat die WZR Ceramic Solutions neue Sinterträger (sintertrays) entwickelt, die sich schon ab Losgröße 1 kundenspezifisch herstellen lassen. Sie ermöglichen ein energieeffizientes und wirtschaftliches Sintern der filigranen Stahl- oder Titan-Rohlinge.

robomotion1212Fachartikel

Mit generativen Verfahren lassen sich Bauteile oder Baugruppen aus herkömmlicher Fertigung ersetzen. Dies bietet dem Maschinenbau die Möglichkeit, schneller kundenspezifische Teile herzustellen und in der Inbetriebnahme zu testen. Bei kleinen Serien sind die Verfahren heutzutage schon den herkömmlichen Fertigungstechniken auch wirtschaftlich überlegen. Bei der Robomotion GmbH, Leinfelden-Echterdingen, kommen die Verfahren additiver Fertigung vornehmlich innerhalb von Entwicklungsprojekten zum Einsatz.

Diese Webseite wird Ihnen präsentiert von: