Industrie aktuell

Additive Fertigung, 3D Druck und andere Formgebungsverfahren

Rampf10216Epument-Mineralguss von Rampf gewinnt rasch an Beliebtheit auch auf dem japanischen Markt. Führende Hersteller moderner Maschinenbetten und Komponenten entscheiden sich insbesondere wegen der exzellenten Schwingungsdämpfung für den epoxidharzgebundenen Werkstoff und nutzen diesen als Alternative zu metallischen Werkstoffen.

Produktionsanlagen müssen heutzutage immer höhere Anforderungen im Hinblick auf die Prozessgenauigkeiten unter statischen, dynamischen und thermischen Belastungen erfüllen. Bei der Suche nach neuen und besseren Materialien für die Herstellung von Maschinenbetten, die diesen Anforderungen gewachsen sind, entschieden sich führende japanische Hersteller für Rampf und den Epument-Mineralguss.

Rampf20216In einer Reihe ausführlicher Labortests, die Ono Sokki, ein führender Hersteller von Messinstrumenten, im Auftrag von renommierten japanischen Herstellern durchgeführt hat, wurden die Dämpfungseigenschaften von Epument-Mineralguss 145B und die Dämpfungseigenschaften von Grauguss FC 300 (in China mit HT 300, in den USA mit Nr. 45 und in Deutschland mit GG 30 vergleichbar) untersucht. Epument-Mineralguss hat dabei die Erwartungen übertroffen.

Epument-Mineralguss besteht aus ausgewählten Gesteinen und Mineralien sowie hochwertigen Bindemitteln auf Epoxidharzbasis. Der Hightech-Werkstoff eignet sich sehr gut für die Hauptfunktionen von Maschinenbetten wie das präzise Sichern der geometrischen Position der einzelnen Maschinenelemente sowie die Aufnahme von Kräften und Momenten unter statischen, dynamischen, thermischen und akustischen Aspekten.

Bild oben: Der Vergleich der Abklingkurven für Gusseisen FC 300 und Epument-Mineralguss zeigt eindeutig die guten Dämpfungseigenschaften des epoxidharzgebundenen Werkstoffs. Die Minimierung der natürlichen Schwingungen in der Maschine trägt zu einer deutlichen Verbesserung der Werkzeuglebensdauer, der Werkstückoberflächenmessbarkeit, der Schnittgeschwindigkeit und der Präzision während der Vergrößerung des nicht-kritischen Frequenzbereichs bei.

weiterer Beitrag des Herstellers          Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!