Industrie aktuell

Nieten und Schrauben für effiziente Montageprozesse

ejot0819K Halle 5, Stand C03

Die neue „EVO PT“-Schraube von Ejot wurde zur Kunststoff-Direktverschraubung entwickelt. Diese Verbindung lässt sich im Voraus auch unter Berücksichtigung der relevanten Einsatzbedingungen berechnen und erlaubt so eine vorzeitige Verifizierung des Systems bereits in der frühen Entwicklungsphase der Konstruktion.

Durch eine konsequente Geometrieanalyse der Bauteile werden in enger Abstimmung mit den Anwendern Potenziale zur Vereinheitlichung aufgezeigt. Bisher waren bei der Auslegung von Schraubverbindungen verschiedene Schraubenlängen erforderlich, um bei unterschiedlichen Klemmteildicken identische Einschraubtiefen zu erzielen. Ansonsten konnte nicht mit gleichen Anziehdrehmomenten gearbeitet werden. Durch die besondere Gewindeformzone der EVO PT lässt sich nun ein nahezu konstantes Eindrehmoment über der Einschraubtiefe erzeugen. Identische Schraubenabmessungen, je nach individuellen Gegebenheiten auch bauteilübergreifend, sorgen für eine Reduzierung der Teilevielfalt in der Montage.

Für unterschiedliche Schraubendurchmesser zeigen Berechnungen, ob eine Vereinheitlichung mit bereits vorhandenen Schrauben möglich ist, oder eine Über- oder Unterdimensionierung der Schraubverbindung vorliegt. So wird wertvolle Entwicklungszeit eingespart. Die Vorhersage von Drehmomenten und Vorspannkräften ist dabei selbstverständlich. Als besondere Unterstützung ermöglicht „EVO Calc“ darüber hinaus auch eine Berechnung des Relaxationsverhaltens der Kunststoff-Direktverschraubung unter Temperatureinfluss.

Zur Betrachtung und Analyse von Mehrschraubenverbindungen einer kompletten Baugruppe bietet der Hersteller einen leistungsstarken CAE-Service. Mittels FEM-Analyse des Bauteiles wird die höchstbelastete Stelle in der Verbindung ermittelt.


 weiterer Beitrag des Herstellers         Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese Webseite wird Ihnen präsentiert von: