Industrie aktuell

CAD Software zur übergreifenden Produktentwicklung

sw11019SPS Halle 6, Stand 6108

Fachartikel

Dassault Systèmes hat mit Solidworks 2020 die neueste Version seines Portfolios für 3D-Konstruktion und Engineering vorgestellt. Optimierungen, neue Funktionen und Arbeitsabläufe in der Software ermöglichen mehr als sechs Millionen Anwendern, die Produktentwicklung zu beschleunigen und zu verbessern – und zwar vom Konzept bis zum fertigen Produkt.

 

Die User können die Systemleistung im täglichen Betrieb verbessern, Arbeitsabläufe rationalisieren und ihr Design-to-Manufacturing-Ökosystem vom Desktop bis zur Cloud durch die nahtlose Anbindung an die 3D Experience-Plattform erweitern. Das Forschungs- und Entwicklungsteam von Dassault Systèmes greift mit Solidworks 2020 eine Vielzahl an Verbesserungswünschen der Community auf. Durch die nahtlose Verbindung mit der 3D Experience-Plattform adressiert Solidworks 2020 die kommenden Trends und Geschäftsanforderungen auf den globalen Märkten. Diese verlangen nach neuen Ebenen der Zusammenarbeit und Agilität, um Kunden neue Lösungen schneller und kostengünstiger bereitstellen zu können.

Das ist neu in Solidworks 2020

Mit dem neuen Detaillierungsmodus lassen sich Zeichnungen in Sekundenschnelle öffnen und weiterhin Anmerkungen in der Zeichnung hinzufügen und bearbeiten. Der Detaillierungsmodus ist besonders praktisch, wenn Benutzer kleinere Änderungen an Zeichnungen großer Baugruppen oder Zeichnungen mit vielen Blättern, Konfigurationen oder ressourcenintensiven Ansichten vornehmen müssen.

„Flexible Komponenten“ ist eine neue Funktion, mit der Benutzer das gleiche Teil unter verschiedenen Bedingungen in derselben Baugruppe anzeigen können. So könnte beispielsweise die gleiche Feder zweimal in derselben Baugruppe vorkommen, jedoch unter zwei verschiedenen Bedingungen: komprimiert und nicht komprimiert. Flexible Komponenten lässt sich für viele Konstruktionsanwendungen nutzen, wie etwa für Federn, Bälge, Scharniere, Dichtringe und generell jedes Teil, das sich biegen lässt oder seinen Zustand ändern kann.

sw21019Verbesserungen an Solidworks PDM (Bild), -Electrical Connector und ein neuer -PCB Connector unterstützen eine umfassende Elektronikkonstruktion und Datenverwaltung, einschließlich der sicheren Speicherung, Indexierung und Versionierung aller Benutzerdaten. Gleichzeitig wird eine engere Zusammenarbeit zwischen ECAD- und MCAD-Teams ermöglicht.

Wachsende Anzahl an Cloud-Lösungen

Mit Solidworks 2020 und dem Lösungsportfolio von 3D Experience.Works bietet die 3D Experience Plattform eine wachsende Anzahl von ineinandergreifenden und cloudbasierten Lösungen, um jeden Aspekt von der Konzeptentwicklung über die Konstruktion und Fertigung bis hin Lieferung von Produkten zu unterstützen. Damit können Anwender die Reibungsverluste in ihren Design-to-Manufacturing-Prozessen reduzieren. Hierzu zählen beispielsweise 3D Sculptor mit der Anwendung Xshape (Modellierung von Unterbaugruppen), 3D Creator mit der Anwendung Xdesign (parametrische Modellierung), 3D Component Designer (Datenverwaltung), Project Planner und Structural Professional Engineer (erweiterte Simulation).

Wie auf der Solidworks World 2019 Anfang des Jahres angekündigt, werden all diese cloudbasierten Lösungen Teil des 3D EXperience.Works-Portfolios sein. Ziel ist es, die Leistungsfähigkeit und Breite der 3D-Plattform mit der Einfachheit und Benutzerfreundlichkeit von Solidworks zu verbinden.

Ganzheitliche digitale Lösungsplattform

„Wir erweitern das Solidworks-Portfolio nicht nur um leistungsstarke neue Funktionen, sondern verbinden es über die 3D Experience-Plattform auch mit der Cloud, der einzigen ganzheitlichen digitalen Lösungsplattform weltweit. Wir schlagen damit eine Brücke zu unserem plattformbasierten Portfolio und eröffnen unseren Nutzern die Vorteile der 3D Experience.Works-Angebote“, so Gian Paolo Bassi, CEO, Solidworks, Dassault Systèmes. „Unternehmen erschließen sich damit die Möglichkeit, ihren Erfindergeist im Zuge der industriellen Renaissance für neue Wege der Innovation, Zusammenarbeit und Produktion zu nutzen.“

Wertschöpfungsprozess Wasserstrahlschneidmaschinen

„Omax setzt seit 2002 auf die Solidworks-Anwendungen und entwickelt damit alle Teile der schnellsten und präzisesten Wasserstrahlschneidmaschinen der Branche“, sagt Eric A. Beatty, Senior Mechanical Designer, Omax Corporation. „Mit Solidworks 2020 wird Omax seine Maschinen und Zubehörkomponenten weiterentwickeln und verbessern und dabei von der wegweisenden Leistung und Vernetzung profitieren, indem allen Beteiligten überall und auf jedem Gerät Zugang zum Wertschöpfungsprozess haben werden.“


weiterer Beitrag des Herstellers          Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese Webseite wird Ihnen präsentiert von: