Industrie aktuell

Werkzeuge für die metallverarbeitende Industrie

kipp10317EMO Halle 3, Stand E63

Das Heinrich Kipp Werk bietet mehrere modular aufgebaute Spannsysteme, die untereinander kompatibel sind. Ein Beispiel dafür ist das „UNI lock“ 5-Achs-Modulsystem kombiniert mit dem UNI lock Nullpunkt Spannsystem. Mit der Kombination beider Systeme lässt sich eine hocheffiziente Maschinenausnutzung realisieren.

Der Maschinentisch wird mit dem Nullpunktspannsystem ausgestattet. Sekundenschnell können andere Spannsysteme, wie das 5-Achs-Modulsysten oder sogar der 5-Achs-Spanner, gewechselt werden. Das aufgesetzte 5-Achs-Modulsystem eignet sich sehr gut für die 5-Seiten-Bearbeitung von komplexen Werkstücken kleiner und mittlerer Größen. Werkstücke können entweder auf das 5-Achs-Modulsystem oder direkt auf das Nullpunkt Spannsystem gespannt werden. Unproduktive Nebenzeiten wie das Umspannen oder Ausrichten des Werkstücks entfallen komplett.

Die Wiederholgenauigkeit beider Systeme liegt im Bereich von 0,005 mm. Zentrales Element ist der Spannbolzen, der durchgängig für alle Spannsysteme verwendet wird. Durch die große Auswahl an Bolzen kann fast jedes beliebige Werkstück gespannt werden. Die Spannbolzen werden formschlüssig mit dem Spannelement verriegelt.

Das 5-Achs-Modulsystem ist durch die Erweiterung in den Systemgrößen 80 mm und 50 mm. Beide sind in einer Aufspannung untereinander kombinierbar. Dadurch ergeben sich weitere vielfältige Möglichkeiten der Werkstückbefestigung. Vorteil des 50er-Systems: Die störkantenfreie 5-Seiten-Bearbeitung von kleinen Werkstücken ist optimal zu bewerkstelligen. Dabei beträgt die Spannkraft hier bis zu 10 kN.
weiterer Beitrag des Herstellers         Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese Webseite wird Ihnen präsentiert von: