Industrie aktuell

Lineartechnik mit Wälz- und Gleitführungen

rk05122Automatica Halle A2, Stand 318

„Wir machen alles, aber nur was?“ fragte sich Hartmut Hoffmann, Geschäftsführer der RK Rose+Krieger GmbH, Minden, als er 2008 die Unternehmensführung übernahm. Seitdem hat sich bzw. haben er und seine Mitarbeiter viel verändert. Zur Automatica präsentiert das Unternehmen neben anderen Produkten der Lineartechnik das Komplettsystem "Syncflex".

rk05121Die Umgestaltung des Unternehmens begann bereits vor der Wirtschaftskrise 2009 und dauert bis heute an. Das Produktportfolio wurde an einigen Stellen ergänzt und an anderen bereinigt. Viele Neuentwicklungen kamen hinzu. Die Restrukturierung ging mit einem Perspektivwechsel einher: Heute steht die Anwendung der Produkte im Mittelpunkt der strategischen Ausrichtung. Nach seiner Vision soll der Automatisierungsspezialist im Geschäftsbereich allgemeiner, industrieller Automatisierungs- und Produktionsanwendungen ein führender Anbieter hochwertiger Komponenten und Funktionsmodule in den Bereichen Linear-, Profil-, Verbindungs- und Modul-Technik sein.

Zur Automatica präsentiert das Unternehmen neben anderen Produkten der Lineartechnik das Komplettsystem Syncflex für elektrische Antriebe wie Hubsäulen und Elektrozylinder. Dieses gleicht Verspannungen in der Anordnung aus und bietet eine einfache Integrationsfähigkeit in die jeweilige Konstruktion.

Beim Einbau von mehr als zwei elektromechanischen Baugruppen im Verbund sind Verspannungen aufgrund von Toleranzen trotz präzisester Fertigung und Montage nicht völlig vermeidbar. Intelligente, einfach zu bedienende Ausgleichssysteme sorgen hier für Entspannung. Sie sind in alle Richtungen flexibel und besitzen dennoch die erforderliche Steifigkeit.

Bei Hubsäulen sorgt die untere Ausgleichsplatte Syncflex V mithilfe einer integrierten Dosenlibelle für die erforderliche senkrechte Ausrichtung. Im Lieferumfang enthaltene Stellfüße erlauben den Ausgleich des Höhenversatzes. Das Ausgleichselement Syncflex H sorgt für die geforderte Loslagersituation. Es besteht aus zwei Metallplatten, die über mehrere Gummipuffer verbunden sind. Diese Schwingungsdämpfer sorgen für eine „schwimmende“ Verbindung und absorbieren die Synchrontoleranzen. Bohrungen in der oberen Metallplatte erleichtern die Montage und machen eine zusätzliche Montageplatte hinfällig. Die Ausgleichsplatten gibt es maßgeschneidert für alle Hubsäulen  vom schmalen Multilift bis hin zum kraftvollen „Powerlift XL“.

Der Axialausgleich für zylindrische Lagerführungen „Syncflex A ist eine Lösung für alle Konstruktionen, bei denen es keine Möglichkeit zum exakt parallelen Einbau von mindestens zwei Elektrozylindern gibt. Das System funktioniert über eine Feder, deren Kraft der des jeweiligen Zylinders entspricht. So wirkt der Ausgleich erst bei einer Überlastung des Zylinders und nicht früher.  Syncflex A reguliert mit der Feder das Niveau der Zylinder und vermeidet so Verspannungen. Gleichzeitig erleichtern die Ausgleichselemente die präzise Einstellung der Lage der Zylinder zueinander. Bautoleranzen von ± 2 mm sind möglich. Kombiniert mit einem Gelenkauge erhöht er zudem die Anschlagfestigkeit bei Inbetriebnahme und Kollision.


developmentscout TV        weiterer Beitrag des Hertellers         Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Diese Webseite wird Ihnen präsentiert von: