Industrie aktuell

Zuverlässige Stromversorgung mobil und stationär

yuasa0315Die VRLA-Batterie ist die wichtigste der Industriebatterien – beliebt und am meisten genutzt. Nicht zuletzt wegen ihres einfachen Handlings gilt sie hier als erfolgreichster Batterietyp. Doch bei den vielseitigen Einsatzmöglichkeiten können auch schnell Fehler passieren, die erhebliche Auswirkungen auf ihre Gebrauchsdauer haben. Yuasa Battery informiert, wie man das Beste aus VRLA-Batterien herausholt.



Das Laden der Batterie ist ein kritischer Vorgang. Werden hier Fehler gemacht, kann dies unter Umständen die Batterie zerstören. Der Hersteller gibt baureihenabhängig vor, die Batterie mit einer selbstbegrenzenden Konstant-Strom/Spannungs (I/U) Lademethode bei 20 °C zu laden. Der Ladestrom sollt 0,1 C nicht übersteigen und die Ladespannung sollte bei Umschaltung auf Erhaltungsladung 2,275 V/Zelle nicht überschreiten. In diesem Zusammenhang ist es notwendig, bei Temperaturveränderungen ausgehend von 20 °C die im Standby-Betrieb anliegende Ladespannung zu kompensieren. Hier wird Minus 3 mV/Zelle/°C empfohlen.

Prinzipiell kann man zwei Ladeverfahren unterscheiden: Befindet sich die Batterie im Standby-Betrieb und wartet auf Ihren Einsatz, wird sie in Abhängigkeit der Baureihe mit einer bestimmten Erhaltungsladung versorgt. Bei den Baureihen NP, NPL und SWL beträgt diese beispielsweise 2,275 V/Zelle bei 20 °C.

Befindet sich eine Batterie im zyklischen Einsatz, empfiehlt sich das sogenannte Drei-Phasen-Ladeverfahren. Um die Batterie möglichst schonend, aber in akzeptabler Zeit zu laden, wird in der ersten Phase mit mindestens 0,1 C, aber maximal 0,25 C geladen. Diese Phase sollte maximal 16 h andauern. Die Spannung der Batterie steigt währenddessen auf 2,45 V bis 2,5 V/Zelle an, wobei der Ladestrom gleichzeitig abfällt. Wird der Ladestrom kleiner als 0,07 C gemessen, beginnt Phase 2. Diese dauert halb so lange wie Phase 1. Der Ladestrom sinkt in Phase 2 weiter ab, während die Ladespannung bei 2,45-2,5 V/Zelle konstant gehalten wird. In Phase 3 geht die Ladespannung in eine Erhaltungsladung von 2,275 V/Zelle über, während der Ladestrom auf wenige mA absinkt. Alle Werte gelten bei 20°C.


weiterer Beitrag des Herstellers          Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese Webseite wird Ihnen präsentiert von: