Industrie aktuell

Elektronische Bauelemente für elektrische Schaltungen

schmersalSchmersal0918Motek Halle 7, Stand 7103

Die Schmersal Gruppe zeigt, wie man selbst traditionelle Standardkomponenten noch verbessern kann: Die neue Generation an Positionsschaltern der Baureihe PS bietet den Anwendern eine höhere Flexibilität, einfachere Handhabung und einen verringerten Aufwand für die Lagerhaltung.

stahl0618Achema Halle 11.1, Stand C45

R. Stahl stellt eine neue, äußerst schlanke Modellreihe seines Trennstufensystems „Ispac“ vor. Den Anfang machen Schaltverstärker, Messumformerspeisegeräte sowie Digitalausgaben zur Ansteuerung von Magnetventilen. Mit nur 12,5 mm Breite sparen die neuen ein- und zweikanaligen Module bis zu 30 % Platz im Schaltschrank ein. 

waldmann0418Die „Mach LED Plus“ Maschinenleuchten von Waldmann bieten durch die Erweiterung um Leuchtenschnittstellen neue Features: Der digitale Leuchteneingang für leistungsloses Schalten spart zusätzliche Relais und Schalter ein. Das spart Platz und Kosten. Und weil das Licht dank Schnittstelle nur dann eingeschalten werden kann, wenn es tatsächlich benötigt wird, reduziert sich zusätzlich der Energieverbrauch.

ichaus0318Den optischen Sensoren der „IC-PNH“-Serie von IC-Haus genügt eine kleine Sensorfläche von nur 1,9  x 3,3 mm, um Drehgeber-Codescheiben abzutasten und Sinussignale in bester Hifi-Qualität zu erzeugen. Die Auswertung übernehmen Interpolations-ICs mit einer Nonius-Berechnung, beispielsweise IC-MN oder IC-MNF, die sehr hohe Winkelauflösungen oberhalb von 21 Bit erreichen können – sogar für Codescheiben-Durchmesser von nur 26 mm.

tdk0218Embedded World Halle 3A, Stand 209

Die neue DC/DC-Wandler-Baureihe von TDK-Lambda „GQA“ liefert 120 W Ausgangsleistung mit den gängigen Ausgangsspannungen von 5, 12, 15, 24, 28 und 48 V. Die GQA120 Module sind voll gekapselt und arbeiten über einen Weitbereichseingang von 9 bis 36 VDC (18-36 VDC beim 48 V-Modell). Kurzzeitige Spannungsspitzen bis 50 VDC an den Eingängen können den Modulen nichts anhaben.

stoeber0218Mit den Antriebsreglern der 6. Generation reagiert Stöber auf die komplexer werdenden Anforderungen und Funktionen in der Automatisierungstechnik und im Maschinenbau. Das neue Stand-Alone-Gerät SC6 ermöglicht aufgrund seiner integrierten Leistungsversorgung und schmalen Bauweise besonders kompakte und wirtschaftliche Applikationskonzepte mit bis zu vier Achsen. Konstrukteure können damit nun drei Baureihen untereinander kombinieren und so jede denkbare Aufgabe und ganz unterschiedliche Anwendungen realisieren.

Diese Webseite wird Ihnen präsentiert von: