Industrie aktuell

Sensorik für die automatisierte Fertigung

baumer1019FMB Halle 20, Stand E13

Mit Hilfe von hochgenau messenden Induktivsensoren lässt sich ein deutlicher Mehrwert im Produktionsumfeld generieren: Sämtliche Zustände der Komponenten lassen sich präzise abfragen und damit die vorausschauende Wartung realisieren. Bei Baumer beginnt mit "Smart Gripping" die Digitalisierung beim Sensor.

Im modernen Produktionsumfeld verleihen Sensoren der Maschine nicht nur "Sinne", sie erzeugen auch wertvolle Daten, mit deren Hilfe sich Prozesse und Usability entscheidend verbessern lassen. Am Beispiel Smart Gripping lässt sich dies einfach veranschaulichen: Pneumatische Greifer werden in hohen Stückzahlen bei der Manipulation und dem Handling von Werkstücken eingesetzt. Standard-Sensorik am Greifer erkennt lediglich die Endanschläge der Mechanik und damit die Zustände geöffnet und geschlossen.

Mit Hilfe der hochgenauen Induktivsensoren können sämtliche Zustände präzise abgefragt werden. Über die Messung der Backenposition kann jetzt zeitgleich eine Prüfung des gegriffenen Werkstücks auf Masshaltigkeit erfolgen. Mittels einer IO-Link-Schnittstelle können Sensordaten ausgegeben werden, welche Auskunft geben über den Sensorzustand und Wartungszyklen geben. Der Greifer wird somit smart und lässt sich nun in vernetzte Anlagenkonzepte einbinden.


 weiterer Beitrag des Herstellers              Download: Broschüre Smart Gripping            Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese Webseite wird Ihnen präsentiert von: