Industrie aktuell

Sensorik für die automatisierte Fertigung

schaeffler1019SPS Halle 8, Stand 311

Schaeffler „Durasense“ überwacht den tribologischen Zustand der Linearführung auf Basis von Schwingungssignalen. Das System besteht aus Laufwagen mit einer speziell für diese Aufgabe entwickelten Sensorik und einer Pre-Processing-Unit für bis zu sieben Sensoren. Dabei stellt die Pre-Processing-Unit das Herzstück dar, denn sie wertet die Sensorsignale aus und generiert einen aussagefähigen Kennwert, den Schmierkennwert.

schaeffler1019Durasense nutzt den Effekt, dass mit alterndem Schmierstoff bzw. kleiner werdender Schmierstoffmenge die emittierte Schwingungsenergie des Laufwagens beeinflusst wird. Der bei den Messfahrten ermittelte Schmierkennwert beschreibt den aktuellen Schmierzustand des Laufwagens und sendet bei Überschreitung eines im Neuzustand (=Sollzustand) generierten Schmiergrenzwertes ein Signal an die Maschinensteuerung. Optional kann Durasense mit einem Schmiersystem aus dem eigenen Hause „Concept2“ oder „Concept8“ kombiniert werden.

Das System erkennt eine ordnungsgemäße oder ausbleibende Nachschmierung. Ein unvorhersehbarer und vorzeitiger Maschinenausfall auf Grund einer mangelhaften oder nicht ausgeführten Nachschmierung und Wartung gehören damit der Vergangenheit an.

Bild oben: Die Pre-Processing-Unit zum Anschluss von bis zu sieben Sensoren zur Überwachung des Schmierzustands von INA-Profilschienenführungen.

 weiterer Beitrag des Herstellers          Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese Webseite wird Ihnen präsentiert von: