Industrie aktuell

Sensorik fĂŒr die automatisierte Fertigung

baumer1019FMB Halle 20, Stand E13

Mit Hilfe von hochgenau messenden Induktivsensoren lĂ€sst sich ein deutlicher Mehrwert im Produktionsumfeld generieren: SĂ€mtliche ZustĂ€nde der Komponenten lassen sich prĂ€zise abfragen und damit die vorausschauende Wartung realisieren. Bei Baumer beginnt mit "Smart Gripping" die Digitalisierung beim Sensor.

schaeffler1019SPS Halle 8, Stand 311

Schaeffler „Durasense“ ĂŒberwacht den tribologischen Zustand der LinearfĂŒhrung auf Basis von Schwingungssignalen. Das System besteht aus Laufwagen mit einer speziell fĂŒr diese Aufgabe entwickelten Sensorik und einer Pre-Processing-Unit fĂŒr bis zu sieben Sensoren. Dabei stellt die Pre-Processing-Unit das HerzstĂŒck dar, denn sie wertet die Sensorsignale aus und generiert einen aussagefĂ€higen Kennwert, den Schmierkennwert.

ncte0719NCTE prĂ€sentiert mit der Serie 3200 einen neuen kompakten berĂŒhrungslosen Drehmomentsensor, der speziell fĂŒr den Austausch der auf dem PrĂŒfstand vorherrschenden Standardsensoren entwickelt wurde. GegenĂŒber Sensoren auf Basis von Dehnmessstreifen ĂŒberzeugt die magnetische Technologie des 3200 durch ein völlig berĂŒhrungsloses, wartungsfreies Messsystem mit kompakter Bauweise.

Baumer06191Raue Umgebungsbedingungen und regelmĂ€ssigen Reinigungszyklen sind Sensoren in Outdoor sowie Hygiene- und Washdown-Anwendungen hĂ€ufig ausgesetzt. Die IP-Schutzartklassen IP 68 und IP 69K gewĂ€hrleisten, dass sie diesen anspruchsvollen Bedingungen standhalten – getestet im Neuzustand. Was passiert aber wĂ€hrend des mehrjĂ€hrigen harten Einsatzes im Feld? Mit "Protect+" bietet Baumer eine Lösung fĂŒr diese Herausforderung.

Turck0619Mit der der VS8-Reihe seines Optosensorik-Partners Banner Engineering bietet Turck jetzt Miniatursensoren zur prĂ€zisen Erkennung in engen BaurĂ€umen oder in der NĂ€he sich bewegender Objekte an. Die optoelektronischen Sensoren erkennen sehr kleine Teile und weitere schwierige Objekte, die andere Sensoren leicht ĂŒberfordern.

Baumer0619Fachartikel

Der optimale Weg zu mehr Effizienz in der Fertigung ist die Standardisierung, obwohl die AnsprĂŒche an Individualisierung steigen. Aber geht das denn? Jede Industrie, jede Maschine, jede Anwendung braucht schließlich die jeweils passende technische Lösung. Ein gutes Beispiel dafĂŒr sind Sensoren, deren Eigenschaften stets exakt auf die spezifische Anwendung ausgerichtet sein mĂŒssen. FĂŒr Baumer gilt: Standard darf nicht Durchschnitt bedeuten. In sechs Dimensionen gibt der Sensorik-Spezialist sein Leistungsversprechen "Beyond the Standard".

Diese Webseite wird Ihnen prÀsentiert von: