Industrie aktuell

Robotik für Handhabung und Montage

mitsubishi0519"Melfa"-Knickarmroboter von Mitsubishi Electric werden für eine große Bandbreite an Handling-Aufgaben eingesetzt. Ab Werk eignen sie sich auch für explosionsgefährdete Bereiche. Deshalb gibt es sie jetzt mit entsprechender Einzelzertifizierung. Weil für den Konformitätsnachweis keine technischen Modifikationen erforderlich sind, können sie auch ohne große Verzögerungen geliefert werden.

Die Zulassung technischer Geräte für explosionsgefährdete Bereiche gemäß der Richtlinie der Europäischen Union 2014/34/EU (Atex-Produktrichtlinie) verlangt die Einzelabnahme eines jeden Produkts für die konkrete Anwendungsumgebung.

Auf Kundennachfrage hat Mitsubishi Electric unlängst zwei 6-Achs-Knickarmroboter der RV-Serie mit einer maximalen Tragkraft von 7 kg und Schutzart IP67 als Standard durch den Explosionsschutzspezialisten AEP Zimmer aus Mannheim zertifizieren lassen: Der Roboter RV-7FRM-D Ex3G erreicht die Ex-Schutzklasse II 3G c IIB T3 Gc.

„Die Prüfer waren hoch beeindruckt, weil an den Seriengeräten überhaupt keine Modifikationen notwendig waren“, sagt Michael Finke, Product Manager Robots bei Mitsubishi Electric. „Lediglich die Betriebsanleitung musste um ein Kapitel erweitert werden, welches besondere Hinweise zum Einsatz des Roboters in explosionsgefährdeten Bereichen enthält.“

Weil die Roboter ihre Ex-Eignung ab Werk mitbringen – einschließlich der Möglichkeit, im Gehäuse einen Unter- oder Überdruck herzustellen – sind sie kurzfristig mit Atex-Zertifizierung lieferbar.

„Die aktuellen Geräte wurden für Zone 2 (Gase, Dämpfe) zertifiziert,“ so Michael Finke. Typische Einsatzbereiche für Atex-Roboter sind Lackierereien sowie Handling-Aufgaben in Bereichen, in denen explosionsfähige Atmosphären auftreten können.


 weiterer Beitrag des Herstellers          Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese Webseite wird Ihnen präsentiert von: