mitsubishi0718Das offene Industrial-Ethernet-Protokoll CC-Link IE unterstützt Gigabit-Datenraten. Das jüngste Mitglied dieser Netzwerkfamilie, CC-Link IE Field Basic, ermöglicht die Anbindung von Automatisierungskomponenten über den 100-MBit-Ethernet-Port ohne Hardware-Modifikationen. Mit kompatiblen Produkten und Lösungen erschließt Mitsubishi Electric die Vorteile der Vernetzung auch für kleinere Applikationen und Installationen nahe am Feldgerät.

Netzwerke in der Automatisierung leben von der Anzahl und Vielfalt der angebotenen Komponenten. Dabei greifen die Vorteile der Transparenz und Vernetzung auch bei kleinen Systemen, die keine Hochgeschwindigkeitssteuerung erfordern. Indem CC-Link IE Field Basic (IEFB) die zyklische Kommunikation per Software realisiert, bietet es durch günstige Implementierungskosten einen Entwicklungsanreiz für die Gerätepartner.

Mit Produkten der Steuerungsserien „Melsec“ iQ-R, iQ-F, Q und L unterstützt der Automatisierer CC-Link IEFB, um die Vernetzung in der Produktion voranzutreiben. Über ihren Ethernet-Port können diese CPU-Module als Master-Station für die einfachen Industriegeräte wie Sensoren und Aktoren eingesetzt werden, während sie zugleich die Verbindung zur Unternehmensebene herstellen. Hierdurch können separate Netzwerkmodule entfallen und Platzbedarf sowie Hardwarekosten reduziert werden.

Unternehmensweite Lösungen, die auf speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPSen) des Herstellers aufbauen, sind mit der hauseigenen Programmiersoftware „GX Works2“ oder GX Works3 einfach einzurichten und erleichtern die Wartung durch Überwachung der Betriebs- und Kommunikationszustände der Geräte im Netzwerk. Indem Mitsubishi Electric mit seiner Hardware und dem e-F@ctory Konzept offene CC-Link Netzwerke und die Geräteentwicklung durch Dritte unterstützt, fördert das Unternehmen aktiv die Vernetzung der „Dinge“ in der Industrie (IIoT).


weiterer Beitrag des Herstellers          Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!