Industrie aktuell

Linearantriebe: mechanisch und elektrisch

kammerer0115Intec Halle 2, Stand B74

Kammerer stellt Teleskopspindeln mit zweistufigem Kugelgewindetrieb aus. Die hochpräzisen Spindeln finden zum Beispiel Einsatz in höhenverstellbaren Operationstischen und Behandlungsliegen, aber auch in anderen elektro-mechanischen Anwendungen, in denen für die Antriebs- und Verstelleinheit nur ein begrenzter Bauraum zur Verfügung steht. In wachsendem Umfang nutzen heute auch Hersteller von medizintechnischen Produkten die Kompetenz des Gewindetechnikspezialisten. So entwickelte das Unternehmen für einen namhaften Hersteller mobiler Operationstische eine Teleskopspindel mit zweistufigem Kugelgewindetrieb.

Die komplett mit Antriebsmodul ausgerüstete Spindel gewährleistet die ebenso schnelle wie hochpräzise Höhenverstellung der elektro-mechanischen OP-Tische. Die kundenspezifische Konstruktion ist auf den anspruchsvollen Einsatz in der Medizintechnik abgestimmt. Die Antriebseinheitbesteht aus zwei miteinander kombinierten Kugelgewindetrieben mit gegenläufigen Steigungen, die wie ein Teleskop ein- und ausfahren. Bei der zweistufigen Konstruktion dreht der untere Gewindetrieb links, während der obere Gewindetrieb rechts dreht.

Das ausgewogene Zusammenwirken von Teleskop-Bauweise und geringen Gewindesteigungen stellt sicher, dass sich die Spindel, und damit auch der OP-Tisch, sehr sanft und absolut präzise justieren lassen – bei zugleich höchster Steifigkeit und Stabilität der gesamten Hubsäule. Von ebenso großer Bedeutung für den praktischen Einsatz ist der Zyklus für die Schmierung: Mit 50.000 Hüben pro Schmierung ist die Teleskopspindel überaus wartungsarm. Die zweistufige Antriebseinheit wird als einbaufertiges Komplettsystem geliefert. Das obere Ende bildet ein Rundprofilstück mit Bohrungen zum Anschluss an das Tischsegment. Nach unten schließt die Teleskopspindel mit einem mehrteiligen Sockel zur Montage auf dem Fahrgestell des OP-Tisches sowie einem integrierten Zahnkranz zum Einlegen eines Zahnriemens ab. Auf diese Weise kann die Doppelspindel direkt an den Elektroantrieb des Operationstisches angekoppelt werden.
weiterer Beitrag des Herstellers         Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese Webseite wird Ihnen präsentiert von: