Industrie aktuell

Linearantriebe: mechanisch und elektrisch

Rodriguez0414Kugelgewindetriebe eignen sich für dynamische Positionieraufgaben im Dauerbetrieb, Trapezgewindetriebe dagegen für langsame Transportaufgaben und Spannungsaufgaben mit kurzer Einschaltdauer. Das Portfolio von Rodriguez umfasst sowohl Standard- als auch Sonderausführungen der Gewindespindeln für jede denkbare Positionieraufgabe. Auf Wunsch werden auch einbaufertige Baugruppen auf Gewindespindelbasis gefertigt.

Dank ihrer speziellen Konstruktion mit Kugeln als Wälzkörpern besitzen Kugelgewindetriebe einen sehr hohen Wirkungsgrad und eignen sich daher sehr gut für dynamische Positionieraufgaben im Dauerbetrieb. Ein typisches Anwendungsbeispiel ist die exakte Positionierung des Holzblocks auf der Schälachse einer Rundschälmaschine. Hierbei werden beispielsweise Kugelgewindetriebe der Größe 50 x 10 mit der Genauigkeitsklasse 5 eingesetzt. Sie lassen eine Steigungsabweichung von maximal 23 µm auf 300 mm zu. Je nach Applikationsanforderung liefert der Hersteller Kugelgewindetriebe mit Einzel-, Doppel- und Sondermuttern in den verschiedensten Ausführungen – mit oder ohne Vorspannung, ein- oder mehrgängig. In der eigenen Produktion werden applikationsspezifische Ausführungen nach Maß mit kurzen Lieferzeiten selbst für zeichnungsgebunden angefertigte Kugelgewindetriebe gefertigt. Insbesondere die gängigen Größen der gerollten Kugelgewindetriebe in den Genauigkeitsklassen C9 und C7 mit montierter Flanscheinzelmutter nach DIN sind kurzfristig verfügbar.

In vielen industriellen Anwendungen bildet die Geschwindigkeit eine Hürde für herkömmliche Kugelgewindetriebe. Je länger die Kugelgewindespindel, desto höher das Risiko, dass die gewünschte Geschwindigkeit aufgrund der Limitierung durch die kritische Drehzahl der Spindel nicht erreicht wird. Die Kugelgewindetriebe-Kombination mit angetriebener Kugelgewindemutter, Axial-Schrägkugellager und Präzisionsnutmutter ergibt eine leistungsfähige, zahnriemengetriebene Einheit, die auch bei hohen Geschwindigkeiten optimale Ergebnisse liefert. Auf Wunsch kann zusätzlich ein entsprechendes Antriebsrad integriert werden.

Trapezgewindetriebe für Spannungsaufgaben und langsame Transporte arbeiten mit Gleitreibung, die geringer ist als bei Standard-ISO-Gewinden. Sie eignen sich für Aufgaben ohne große Anforderungen an die Positioniergenauigkeit und spielen ihren Vorteil der Selbsthemmung vor allem bei Einsätzen als Z-Achse aus. Ihr Wirkungsgrad ist allerdings aufgrund der dauerhaften Reibungsverluste niedriger als der von Kugelgewindetrieben, ebenso die Vorschubgeschwindigkeit. Daher werden Trapezgewinde vor allem für langsame Transporte oder Spannungsaufgaben bei niedriger Einschaltdauer verwendet. Typische Anwendungen sind der Einsatz als Antriebselement in Fräs- und Drehmaschinen, in spielfreien Positioniersystemen, automatischen Hubpressen und sonstigen Hubmechanismen beispielsweise in der Lebensmittelindustrie.
weiterer Beitrag des Herstellers         Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese Webseite wird Ihnen präsentiert von: