Industrie aktuell

Linearantriebe: mechanisch und elektrisch

Tsubaki0812Die nach dem Reißverschlussprinzip funktionierenden ZIP-Ketten von Tsubaki gibt es jetzt eingebaut in einem Linearantrieb. Damit gehören besonders in einbaubegrenzten Anwendungen die Platzprobleme der Vergangenheit an. Die zum Patent angemeldete Kettentechnologie ist einzigartig, weil sie gleichzeitig als Schub- und Zugkette fungiert und wie ein Reißverschluss zwei Ketten miteinander verbindet beziehungsweise löst.

Eingebaut in einem Linearantrieb bietet die ZIP-Kette wesentliche Vorteile im Vergleich zu herkömmlichen Linearantrieben:

Ein wesentliches Merkmal ist der geringe Platzbedarf, denn die Kette verschwindet gänzlich im Kettenspeicher, während bei Druckluft oder Hydraulikzylindern Platz für den fest installierten Zylinder benötigt wird.

Im Vergleich zu Spindelantrieben und Druckluft- bzw. Hydraulikzylindern mit beispielsweise 18 m/min gestattet der ZIP-Ketten-Linearantrieb einen Hochgeschwindigkeitsbetrieb von 36 m/min. In Sachen Energieeffizienz wartet der Linearantrieb je nach Einsatzfall mit weniger als 1/30 Stromverbrauch im Vergleich zum Betrieb mit hydraulisch betriebenen Zylindern auf. Mit speziellen Kettenrädern erreicht der ZIP-Ketten-Antrieb sogar einen Wirkungsgrad von 90 %. Damit  erfüllt der die hohen Umweltstandards derTsubaki Group und ist mit dem Eco Link Logo gekennzeichnet.

Die ZIP-Kette lässt sich durch das Anhalten der Motordrehbewegung an jedem beliebigen Punkt stoppen.  Die Einbaurichtung gestattet ebenfalls eine große Anwenderflexibilität: Der ZIP-Ketten-Linearantrieb lässt sich vertikal, horizontal oder hängend einbauen.

Einige Sonderausführungen sind zum Beispiel die Ausführung mit langem Hub, als hängende Basiseinheit. Ebenso wurden bereits Varianten mit der Eingangswelle auf der Gegenseite oder mit Hypoid-Getriebe realisiert.


weiterer Beitrag des Herstellers         Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!